Produktion, Absatz

Carl Zeiss macht erstmals knapp fünf Milliarden Euro Umsatz

16.12.2016 - 12:47:24

Carl Zeiss macht erstmals knapp fünf Milliarden Euro Umsatz. STUTTGART/OBERKOCHEN - Aufgrund erneut anziehender Geschäfte in der kniffligen Halbleiterbranche und wirksamen Effizienzprogrammen hat der Optik-Konzern Carl Zeiss nach eigenen Angaben so viel Umsatz und Gewinn erwirtschaftet wie noch nie. Das Ergebnis unterm Strich verdoppelte sich im Geschäftsjahr 2015/2016 (Stichtag: 30. September) um 196 auf 404 Millionen Euro, wie der Konzern mit Sitz in Oberkochen (Ostalbkreis) am Freitag in Stuttgart mitteilte. Die Erlöse stiegen um acht Prozent auf knapp 4,9 Milliarden Euro. "Das Geschäftsjahr 2015/2016 ist das bislang erfolgreichste der Zeiss-Gruppe", sagte Vorstandschef Michael Kaschke.

Trotz weltweitem Protektionismus und einer abnehmenden Dynamik in Entwicklungsländern wachse man kräftig. "Nachdem wir einige Jahre Rückgang und Stagnation hatten, freuen wir uns über das Wachstum", sagte Kaschke. Zeiss beschäftigt weltweit mehr als 25 000 Mitarbeiter, 10 000 davon in Deutschland, 7000 allein im Südwesten. Der Konzern entwickelt Mikroskope, Brillengläser, Foto- und Filmobjektive. Knapp 90 Prozent des Umsatzes erzielt Zeiss außerhalb Deutschlands. "Wir sind in guten Märkten unterwegs, die geben uns Rückenwind", sagte Kaschke.

Das knifflige Halbleitergeschäft sei nach Problemen in der Vergangenheit nun über den Berg. Zeiss stellt Apparate her, mit denen die Halbleiterbranche Mikrochips produziert. Die Arbeit an der neuen Fertigungstechnologie ist aber schwierig und hochkomplex. Der Halbleitermarkt ziehe derzeit wieder an, die Kunden investierten kräftig, sagte Kasche.

Die neue Chipgeneration sorgt etwa dafür, dass sich die Speicherkapazität in Mobiltelefonen weiter erhöht. Zudem werde nun eine neue Technologie bei den Kunden getestet, bei der Röntgen- und nicht Laserstrahlen die Chips beleuchten. Kaschke sprach von einer Revolution. Die Technologie sei aber noch nicht fertig für die Massenproduktion.

Kaschke rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem leichten Umsatzplus. Seit 2011 versucht der Konzern, mit Effizienzprogrammen wettbewerbsfähiger zu werden. Die Programme sollen fortgesetzt werden, sagte Kaschke. Der Konzern plant milliardenschwere Zukäufe, um sein Produktangebot zu ergänzen. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, sagte Kaschke. Für Zukäufe seien die Bereiche Medical Technology Industrie 4.0 und Digitalisierung interessant. "Wir sind in einer klaren Analyse, welche Segmente für uns wichtig sind."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Siemens erhöht Forchungsausgaben - Digitalisierung im Fokus. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sollen im laufenden Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende September) um rund 450 Millionen auf mehr als 5,6 Milliarden Euro aufgestockt werden, sagte Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser auf einem Analystentag am Freitag in München. Der Löwenanteil soll in die digitalen Geschäfte fließen. MÜNCHEN - Der Industriekonzern Siemens will bei seinen digitalen Geschäften eine Schippe drauflegen. (Boerse, 15.12.2017 - 09:12) weiterlesen...

Umsätze bei Modehändler H&M überraschend gesunken - Schließungen angekündigt. Die Umsätze (ohne Mehrwertsteuer) sanken um 4 Prozent auf 50,4 Milliarden Schwedische Kronen (rund 5,1 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit 53,9 Milliarden Kronen gerechnet. Die Umsätze hätten erheblich unter den eigenen Planungen gelegen, erklärte auch H&M. Dabei hätte sich vor allem das stationäre Geschäft schwach entwickelt, es kamen weniger Kunden in die Läden als gedacht. H&M bezeichnete das Marktumfeld mit der anhaltenden Verlagerung hin zum Onlinehandel als schwierig. STOCKHOLM - Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) (H&M) hat im Schlussquartal Einbußen hinnehmen müssen und schnitt deutlich schlechter ab, als erwartet. (Boerse, 15.12.2017 - 08:26) weiterlesen...

Studie: VW unterstützte Diktatur in Brasilien. "Der Werkschutz überwachte oppositionelle Aktivitäten seiner Beschäftigten und erleichterte durch sein Verhalten die Verhaftung von mindestens sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", heißt es in einer nun in Brasilien vorgestellten Untersuchung des Historikers Christopher Kopper von der Universität Bielefeld. Der VW-Konzern hatte sie selbst in Auftrag gegeben, er will auf die damaligen Opfer zugehen. SAO PAULO - Eine unabhängige Studie wirft dem VW-Konzern Repressalien gegen Oppositionelle in seinen brasilianischen Fabriken während der Militärdiktatur (1964-85) vor. (Boerse, 15.12.2017 - 06:33) weiterlesen...

Hauptstadtflughafen BER erhält neuen Eröffnungstermin. Heute will sich der Aufsichtsrat nach mehreren geplatzten Eröffnungsterminen wieder auf ein Datum festlegen. Eine Inbetriebnahme vor 2020 gilt wegen ausstehender Arbeiten, Tests und Abnahmen im Terminal als unwahrscheinlich. Nach Medienberichten will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup in der Sondersitzung vorschlagen, im Herbst 2020 mit dem BER an den Start zu gehen. Auch eine Eröffnung im Frühjahr 2021 war vorab im Gespräch. BERLIN - Das Warten auf den Start des neuen Hauptstadtflughafens dürfte noch mehrere Jahre dauern. (Boerse, 15.12.2017 - 06:32) weiterlesen...

Amazon-Tochter startet investigativen Podcast zu untergetauchtem RAF-Trio. Ab diesem Freitag veröffentlicht die Amazon -Tochter wöchentlich etwa 50 Minuten lange Folgen, in denen die Journalistin Patrizia Schlosser die Suche nach Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette schildert. Die drei untergetauchten Ex-RAF-Terroristen gerieten in den vergangenen Monaten in die Schlagzeilen, weil sie für eine Serie von Überfällen verantwortlich gemacht werden. BERLIN - Mit dem Podcast "Im Untergrund" bringt Audible eine neue Serie zum sogenannten Deutschen Herbst an den Start. (Boerse, 15.12.2017 - 05:58) weiterlesen...

Aufsichtsrat entscheidet über Eröffnungstermin für den BER. Der Aufsichtsrat entscheidet darüber an diesem Freitag in einer Sondersitzung am Flughafen Tegel. Nach Medienberichten will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup vorschlagen, im Herbst 2020 mit dem BER an den Start zu gehen. Auch eine Eröffnung im Frühjahr 2021 war vorab im Gespräch. BERLIN - Dieses Mal wollen die Verantwortlichen eine Blamage vermeiden: Für den neuen Hauptstadtflughafen soll es nach jahrelangen Verzögerungen wieder einen Eröffnungstermin geben. (Boerse, 15.12.2017 - 05:47) weiterlesen...