AMAZON COM INC, US0231351067

Bundesnetzagentur untersagt Details des 'StreamOn'-Tarifs der Telekom

09.10.2017 - 15:23:24

Music, Amazon , Netflix und Youtube nicht auf das Datenkonto des Kunden angerechnet.

Die Aufsichtsbehörde stößt sich nun vor allem am Kleingedruckten in den Telekom-Verträgen. So werde im "Tarif L" die Datenübertragungsrate beim Videostreaming auf DVD-Qualität reduziert, Audiostreaming hingegen nicht. Die Telekom dürfe die Streaming-Qualität zwar reduzieren oder auch nicht, müsse dabei aber Audio- und Videodienste gleich behandeln. Eine unterschiedliche Behandlung der Medientypen verstoße gegen das Gebot der Gleichbehandlung allen Datenverkehrs. "Dieser Grundsatz sichert, dass über das Internet weiterhin gleichberechtigt innovative Dienste angeboten werden können, insbesondere auch für Start-ups", erklärte die Bundesnetzagentur.

Verbraucher könnten derzeit "StreamOn" im europäischen Ausland auch nicht so wie im Inland nutzen und vom Roam-Like-at-Home-Prinzip profitieren. "Während im Inland das Datenvolumen der "StreamOn"- Dienste unbegrenzt ist, wird bei der Nutzung im EU-Ausland das durch "StreamOn" genutzte Datenvolumen vom Datenvolumen des Magenta Tarifs abgezogen", bemängelte die Bundesnetzagentur.

Die Telekom Deutschland muss nun innerhalb von zwei Wochen reagieren und die von der Bundesnetzagentur identifizierten Mängel beseitigen. Nach dem Paragraf 126 Telekommunikationsgesetz kann die Bundesnetzagentur bestimmte Dienste untersagen und zur Durchsetzung auch hohe Strafgelder verhängen.

Die Telekom will nun prüfen, wie man "mit der Rechtsauffassung und den Forderungen der Bundesnetzagentur umgehen" werde. "Wir begrüßen, dass die Bundesnetzagentur Zero-Rating grundsätzlich nicht in Frage stellt", erklärte das Unternehmen. Die Telekom stehe für das offene und freie Internet. "Bei StreamOn ist entscheidend: Jeder Anbieter von Musik- oder Videostreaming kann bei uns unproblematisch Partner werden und die Partner müssen uns auch nicht bezahlen. Es gibt keine Diskriminierung." StreamOn sei attraktiv für Verbraucher und für die Anbieter von Streamingdiensten.

Neben der Telekom ist auch Vodafone seit Ende September mit einem solchen Tarif auf dem Markt. Die Bundesnetzagentur hat hier ebenfalls eine Prüfung angekündigt.

Die Grünen im Bundestag kritisierten die Grundsatz-Entscheidung, das "Zero-Rating" nicht grundsätzlich zu untersagen. "Wir hätten uns eine insgesamt sehr viel deutlichere Entscheidung des Beirats der Agentur gewünscht", erklärte der netzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Konstantin von Notz. Es handele sich "bei dem gesamten Angebot der Telekom um einen klaren Verstoß gegen das Prinzip der Netzneutralität". Die Bevorzugung weniger Partnerdienste, die sich nur wenige große Anbieter leisten könnten, gehe direkt zu Lasten von Mitbewerbern, der Wettbewerbsvielfalt und der Verbraucher.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Birkenstock beendet Zusammenarbeit mit Amazon. Nach Ansicht des Schuhherstellers geht Amazon nicht energisch genug gegen Produktfälschungen oder den Missbrauch des Birkenstock-Logos vor. NEUSTADT/WIED - Birkenstock stoppt den Verkauf seiner Produkte nun auch auf den europäischen Seiten des Online-Händlers Amazon . (Boerse, 10.12.2017 - 11:47) weiterlesen...

Amazon öffnet Online-Marktplatz in Australien. Bislang bot das Unternehmen lediglich E-Books und Hörbücher dort an, australische Kunden konnten zudem auf ein begrenztes Warenangebot internationaler Händler zugreifen - oft verbunden mit langen Lieferzeiten. Künftig will der weltgrößte Online-Händler über ein eigenes Logistikzentrum nahe Melbourne seine Kunden Down Under auch mit Waren lokaler Händler beliefern. MELBOURNE - Amazon hat am Dienstag seinen ersten Online-Marktplatz in Australien eröffnet. (Boerse, 05.12.2017 - 21:31) weiterlesen...

Amazon: Über 150 000 Geschäftskunden in Deutschland im ersten Jahr. Darunter seien neben Selbstständigen und kleinen Firmen auch multinationale Konzerne und Unternehmen aus dem Auswahlindex Dax sowie Universitäten und Kliniken, erklärte Amazon am Dienstag. Die Hälfte der bei Amazon Business verkauften Artikel komme von rund 40 000 externen Händlern, die auf der Plattform aktiv sind. Amazons Plattform wurde für das Business-Angebot mit Funktionen wie Firmen-Konten mit mehreren Nutzern oder der Integration gängiger Einkaufs-Software auf die Bedürfnisse von Geschäftskunden zugeschnitten. MÜNCHEN - Amazons Angebot für Geschäftskunden hat im seinem ersten Jahr in Deutschland mehr als 150 000 Nutzer gewonnen. (Boerse, 05.12.2017 - 06:27) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/69-Milliarden-Deal: CVS will US-Krankenversicherer Aetna schlucken (ausgefallenes Wort im 6. Absatz ergänzt) (Boerse, 04.12.2017 - 15:48) weiterlesen...

Wieder Streik bei Amazon in Leipzig. Unter dem Motto "Den Tarifvertrag bringt nicht der Weihnachtsmann" haben die Beschäftigten seit Montagmorgen ihre Arbeit niedergelegt, wie Verdi mitteilte. Gestreikt werden soll voraussichtlich bis zum Ende der Nachtschicht vom Montag auf den Dienstag. LEIPZIG - Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten bei Amazon in Leipzig erneut zum Streik aufgerufen. (Boerse, 04.12.2017 - 07:06) weiterlesen...

Amazon: Bundesliga soll überall zu hören sein. An der Bundesliga gebe es nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern Interesse, sagte René Fasco, Leiter der Musiksparte des weltgrößten Online-Händlers, der Deutschen Presse-Agentur in München: "Wir haben die Vision, dass man überall dort, wo man Amazon hören kann, auch die Bundesliga hören kann. MÜNCHEN - Nach dem Start ins Geschäft mit Live-Übertragungen von Sportevents will Amazon sein Angebot ausbauen. (Boerse, 04.12.2017 - 05:20) weiterlesen...