Produktion, Absatz

BUDAPEST - In Ungarn sind immer mehr Ortschaften von Vogelgrippe-Ausbrüchen in Geflügelbetrieben betroffen.

14.11.2016 - 16:33:24

Geflügelpest erfasst weitere Höfe in Ungarn. Die hochansteckende H5N8-Variante sei in drei weiteren Gemeinden nachgewiesen worden, insgesamt seien es damit fünf, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf das ungarische Amt für Lebensmittelsicherheit (Nebih) am Montag.

Einige Länder, darunter Kanada, Israel und Serbien, haben bereits Einfuhrbeschränkungen für Geflügel aus Ungarn erlassen. Tausende Tiere aus betroffenen Beständen wurden in den vergangenen Tagen vorsorglich getötet.

In Deutschland wurden zunächst keine weiteren Geflügelpest-Fälle in Tierhaltungen bekannt. Bis zum Morgen waren die 30 000 Hühner einer Massentierhaltung in Grumby in Schleswig-Holstein getötet worden. In Dänemark wurden 300 000 aus dem Betrieb stammende Eier vorsorglich vernichtet. Die aggressive H5N8-Variante war am Samstag in dem Zuchtbetrieb für Bruteier nachgewiesen worden.

Erstmals bundesweit war damit eine Massentierhaltung von der aktuell kursierenden Vogelgrippe betroffen. Zuvor waren zwei Ausbrüche auf kleineren Höfen in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein gemeldet worden. In insgesamt fünf Bundesländern wurden bisher infizierte Wildvögel gefunden. In der Folge erließen Behörden in besonders gefährdeten Regionen die Stallpflicht.

Der Erreger gilt als ungefährlich für Menschen, ist aber eine erhebliche Bedrohung für Hausgeflügel. Europaweit wurden bisher Fälle aus mindestens sieben Ländern gemeldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple räumt Problem mit LTE-Funktion in Uhr ein. Die Funktionsstörung könne in einigen Fällen auftreten, wenn sich die Apple Watch unaufgefordert mit WLAN-Netzen ohne Internet-Zugang dahinter verbinde, erklärte Apple am Mittwoch. Es werde nach einer Lösung für ein Software-Update gesucht. CUPERTINO - Apple hat kurz vor der Markteinführung seiner ersten Uhr mit LTE-Anschluss Probleme bei der Mobilfunk-Anbindung eingeräumt. (Boerse, 20.09.2017 - 23:16) weiterlesen...

Trump unterstützt Vorschlag zur Gesundheitsreform. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich entschieden hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz zum Ersetzen der bei den regierenden Konservativen unbeliebten "Obamacare" hatten die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Bill Cassidy vorgelegt. Er gilt als letzte Chance der Republikaner, "Obamacare" los zu werden. Wenn am 30. September kein Gesetz unterzeichnet ist, sind im Senat für die Republikaner unerreichbare 60 der 100 Stimmen nötig, weil dann wegen des Auslaufens einer befristeten Sonderregel keine einfache Mehrheit mehr reicht. Trump unterstützt Vorschlag zur Gesundheitsreform (Boerse, 20.09.2017 - 21:42) weiterlesen...

Amerikanische Erdbebenwarte: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan. Das Beben hatte eine Stärke von 6,1, wie die amerikanische Erdbebenwarte USGS am Mittwochabend (MESZ) mitteilte. Das Epizentrum lag im Pazifik, einige hundert Kilometer östlich der Atomruine Fukushima. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. In Mexiko hatte am Dienstag ein Erdbeben der Stärke 7,1 verheerende Schäden angerichtet und mehr als 220 Menschen getötet. BERLIN/TOKIO - Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 20:50) weiterlesen...

Dreyer sorgt sich wegen geplanter Stahl-Fusion um Jobs in Andernach. Der Fokus der Landesregierung liege auf dem Erhalt des Standortes und der dortigen Arbeitsplätze, betonte Dreyer laut einer Mitteilung am Dienstag mit Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Bereitschaft zu Veränderung sei nötig, darin sei sie sich mit Thyssen einig. Bestehende Vereinbarungen müssten aber eingehalten werden. ANDERNACH/MAINZ - Angesichts der geplanten Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem indischen Konkurrenten Tata sorgt sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) um die Jobs am Thyssen-Standort Andernach. (Boerse, 20.09.2017 - 19:33) weiterlesen...

Mexiko-Beben: Für 14 Millionen Schüler fällt Unterricht aus. Das teilte Bildungsminister Aurelio Nuño am Mittwoch bei Twitter mit Blick auf notwendige Untersuchungen auf mögliche Schäden mit - mehrere Schulen wurden schwer beschädigt. "Die Sicherheit der Kinder, Jugendlichen und Lehrer hat Priorität", betonte der Minister. In insgesamt neun Bundesstaaten sowie in der Hauptstadt Mexiko-Stadt sei der Schulunterricht daher vorerst ausgesetzt worden, sagte Nuño. MEXIKO-STADT - Nach dem verheerenden Erdbeben der Stärke 7,1 fällt für rund 14 Millionen Schüler in Mexiko vorerst der Unterricht aus. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 19:19) weiterlesen...

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin am Donnerstag. Die drei Gläubigerausschüsse des Dachkonzerns, der deutschen Gesellschaft und der Techniksparte sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zu entsprechenden Beratungen zusammenkommen. BERLIN - Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin könnte am Donnerstag eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen. (Boerse, 20.09.2017 - 19:09) weiterlesen...