Internet, Software

BRÜSSEL - Verbraucherschützer warnen vor möglichen Datenlecks bei Kinderspielzeug mit Internetverbindung.

06.12.2016 - 15:10:24

Verbraucherschützer warnen vor Puppen mit Internetanbindung. Über die Puppe "My Friend Cayla" und den Roboter "i-Que" könnten Dritte sich ohne Schwierigkeiten mit Kindern unterhalten, erklärte der europäische Verbraucherverband Beuc am Dienstag. Die Kritiker stützen sich dabei auf eine Untersuchung des norwegischen Verbraucherverbands.

Wenn zum Beispiel "Cayla" online ist, können Kinder der Puppe Fragen stellen. Eine spezielle App wandelt die Sprache in Text um, sucht eine Antwort im Internet und lässt die Puppe antworten. Als mögliche Fragen nennt die Firma "Vivid", die die Figur in Deutschland vertreibt, "Soll ich mir die Nägel lackieren?" oder "Wo ist der Eiffelturm?".

Nach Darstellung der Verbraucherschützer kann sich jeder in der Nähe über eine Bluetooth-Funkverbindung mit den Puppen verbinden und sie als eine Art Headset für das Smartphone nutzen. So könnten auch Fremde mit den Kindern kommunizieren, argumentieren sie. Zudem verstoßen die Nutzungsbedingungen aus ihrer Sicht gegen EU-Recht: Kunden müssen demnach vor dem Gebrauch erlauben, dass die Bedingungen später ohne ihr Wissen geändert werden, ihre Daten für persönliche Werbung genutzt und dass Informationen weitergereicht werden.

Alles, was Kinder den Puppen erzählen, werde an eine US-Firma weitergereicht, die auf Spracherkennung spezialisiert sei und die Daten auch an Dritte weitergeben und umfassend nutzen dürfe. Außerdem seien die Produkte auf Schleichwerbung programmiert: Cayla etwa erzähle, wie sehr sie Disney-Filme liebe. Die Sprachaufnahmen seien allerdings verschlüsselt und auch der überwiegende Großteil der Datenübermittlung sei mit Verschlüsselung geschützt.

Verbraucherverbände in Norwegen, Frankreich, Schweden, Griechenland, Belgien, Irland und den Niederlanden wollen laut Beuc Beschwerde bei nationalen Verbraucherschutz- oder Datenschutzbehörden einreichen. Beuc wendet sich an die EU-Kommission und das europäische Gremium nationaler Datenschützer. "Vivid" äußerte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht zu den Vorwürfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Banken-Apps werden nach Bericht über Schwachstelle aktualisiert. Das kündigte der Verband Deutsche Kreditwirtschaft am Freitag an. IT-Sicherheitsforscher hatten der "Süddeutschen Zeitung" demonstriert, dass sie Sicherheitsmaßnahmen aushebeln konnten. Damit könnten Angreifer Geld von Bankkunden auf eigene Konten umleiten, hieß es. Unklar blieb unter anderem, wie genau die Hacker dafür ein Smartphone manipulieren und über welches Wissen über den Kunden sie dafür verfügen müssten. BERLIN - Nach einem Bericht über eine potenzielle Sicherheitslücke bei mehr als zwei Dutzend Banking-Apps sollen mehrere Anwendungen in Kürze aktualisiert werden. (Boerse, 24.11.2017 - 14:01) weiterlesen...

Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau. SAN FRANCISCO - Uber hat sich auch nach dem Chefwechsel Zeit damit gelassen, Behörden und Betroffene über den ein Jahr zurückliegenden großen Datendiebstahl zu informieren. Zunächst sei der potenzielle Investor Softbank im Zuge der Verhandlungen unterrichtet worden, bestätigte der Fahrdienst-Vermittler dem Finanzdienst Bloomberg. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi habe rund zwei Wochen nach seinem Amtsantritt am 5. September von dem Vorfall erfahren, schrieb das "Wall Street Journal" am späten Donnerstag. Er habe eine Untersuchung angeordnete und erst ihr Ergebnis abwarten wollen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau (Boerse, 24.11.2017 - 10:43) weiterlesen...

Wieder Streik bei vielen Amazon-Standorten - 'Black-Friday'. Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Verdi fordert den Online-Händler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche. LEIPZIG/BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag die Mitarbeiter mehrerer Amazon -Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 07:48) weiterlesen...

'Angry-Birds'-Erfinder Rovio enttäuscht Börse mit Quartalsverlust. Die Aktie des finnischen Unternehmens Rovio brach am Donnerstag um mehr als ein Fünftel ein, nachdem höhere Marketing-Ausgaben für rote Zahlen im vergangenen Vierteljahr sorgten. HELSINKI - Die Entwicklerfirma hinter dem Smartphone-Spiel "Angry Birds" hat die Anleger mit ihren ersten Quartalszahlen seit dem Börsengang schwer enttäuscht. (Boerse, 23.11.2017 - 17:13) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman sieht bei Drillisch jetzt mehr Luft als bei Mutter United. Nachdem die Papiere des Internetproviders und Telekomanbieters United Internet nach der Ankündigung, den Mobilfunkdienstleister Drillisch schlucken zu wollen, stark gestiegen sind, seien kurzfristige Kurstreiber für United Mangelware geworden. NEW YORK - Der abgeschlossene Coup der Drillisch-Übernahme durch United Internet hat die Sicht der US-Investmentbank Goldman Sachs auf beide Aktien deutlich verändert. (Boerse, 23.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

ANALYSE/Kepler Cheuvreux: Internet der Dinge liefert Software AG Wachstumsschub. Das TecDax -Unternehmen habe die richtigen Produkte für das IoT im Angebot, schrieb Analyst Martin Jungfleisch in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Das Geschäft sei der neue Wachstumstreiber der Darmstädter. Wegen der guten Perspektiven hob der Experte das Kursziel von 42 auf 52 Euro an und stufte die Papiere wegen des großen Kurspotenzials von "Halten" auf "Kaufen" hoch. FRANKFURT - Die Software AG dürfte laut dem Investmenthaus Kepler Cheuvreux von der Vernetzung der realen mit der virtuellen Welt im Internet der Dinge (IoT) profitieren. (Boerse, 23.11.2017 - 14:03) weiterlesen...