Flugzeugbau, Regierungen

BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag eine Stunde lang mit den EU-Spitzenpolitikern Jean-Claude Juncker und Donald Tusk einen politischen Meinungsaustausch geführt.

25.05.2017 - 11:42:25

US-Präsident berät eine Stunde mit EU-Spitze. Über den Inhalt ihres Gesprächs wurde zunächst nichts Näheres bekannt. Es war erwartet worden, dass der EU-Kommissionschef und der EU-Ratspräsident mit Trump unter anderem über die Klimapolitik sprechen würden.

Im Laufe des Treffens waren auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani zu der Runde gestoßen. Später stand ein Mittagessen mit Frankreichs neuem Präsidenten Emmanuel Macron auf dem Programm des US-Präsidenten. Am Nachmittag wird Trump beim Nato-Gipfel in Brüssel erwartet.

Bei der Begrüßung im Brüsseler Ratsgebäude hatten Tusk und Juncker ihren Gast am Morgen auf den komplizierten Aufbau der EU-Institutionen hingewiesen: "Wissen Sie, Herr Präsident, dass wir zwei Präsidenten in der EU haben?", fragte Tusk. "Weiß ich!", erwiderte Trump, und Juncker meinte: "Einer zu viel!" Worauf Tusk erklärte: "Es ist kompliziert."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Politiker sorgt mit Vorschlägen für ARD-Umbau für Wirbel. Als nationaler Sender reiche das ZDF aus, sagte der CDU-Politiker der "Mitteldeutschen Zeitung" (Dienstag). Die ARD solle sich künftig auf die Berichterstattung aus den Bundesländern konzentrieren. "Das Erste wäre dann mittelfristig kein nationaler Sender mehr, sondern das Schaufenster der Regionen", sagte Robra, der auch Mitglied im ZDF-Fernsehrat ist. MAGDEBURG - Formate mit bundespolitischem Anspruch ins ZDF, im Ersten mehr Berichte aus den Regionen: Sachsen-Anhalts Medienminister Rainer Robra hat einen Umbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefordert und ist dafür heftig kritisiert worden. (Boerse, 17.10.2017 - 18:07) weiterlesen...

Macrons Vermögensteuerreform entzweit Frankreichs Politik. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire verteidigte am Dienstag bei den Haushaltsberatungen in der Nationaversammlung das Vorhaben mit dem Ziel, Investoren anzulocken. Die Vermögensteuer soll in weiten Teilen abgeschafft werden: Künftig soll nur noch Immobilienbesitz besteuert werden. Dies war ein Wahlversprechen des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Die französische Regierung wehrt sich gegen heftige Kritik des linken Lagers an einer geplanten Reform der Vermögensteuer. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 17:33) weiterlesen...

Trump fällt in 'Forbes'-Liste weiter zurück. Das ist das Ergebnis der am Dienstag veröffentlichten "Forbes"-Liste der reichsten 400 Amerikaner für das Jahr 2017. Nach Schätzungen des Wirtschaftsblatts schrumpfte Trumps Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 600 Millionen auf 3,1 Milliarden Dollar. Damit rutschte der US-Präsident von Rang 156 auf 248 ab. NEW YORK - US-Milliardäre werden immer reicher, Donald Trump jedoch nicht. (Boerse, 17.10.2017 - 17:27) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein. "Wir werden nicht ohne Kompromisse auskommen", auch wenn die Union klare Ziele habe, sagte Merkel am Dienstag nach Angaben von Teilnehmern in einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. Am Mittwoch beginnt die Union in Berlin zuerst mit der FDP und dann mit den Grünen ihre Sondierungen. Für Misstöne vor Beginn der Gespräche sorgten Forderungen von FDP-Chef Christian Lindner. Noch-Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wurde derweil einstimmig von der Unionsfraktion für das Amt des Bundestagspräsidenten nominiert. BERLIN - Kurz vor dem Start der Sondierungsgespräche stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf harte Gespräche mit den potenziellen Jamaika-Partnern FDP und Grüne ein. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 17:17) weiterlesen...

Streit um Microsoft-Mails in Irland kommt vor Oberstes US-Gericht. Die Richter beschlossen am Montag, auf Antrag des amerikanischen Justizministeriums die Entscheidung eines Berufungsgerichts zu prüfen. NEW YORK - Die Frage, ob Microsoft in Irland gespeicherte Daten eines Kunden an US-Strafverfolger herausgeben muss, kommt vor das Oberste Gericht der USA. (Boerse, 17.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

CDU-Politiker fordert Umbau von öffentlich-rechtlichem Rundfunk. Als nationaler Sender reiche das ZDF aus, sagte der CDU-Politiker der "Mitteldeutschen Zeitung" (Dienstag). Die ARD solle sich künftig auf die Berichterstattung aus den Bundesländern konzentrieren. "Das Erste wäre dann mittelfristig kein nationaler Sender mehr, sondern das Schaufenster der Regionen", sagte Robra, der auch Chef der Magdeburger Staatskanzlei ist. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Medienminister Rainer Robra hat einen Umbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefordert. (Boerse, 17.10.2017 - 15:27) weiterlesen...