Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BRÜSSEL - Trotz aller Bekenntnisse zum Freihandel will auch die Europäische Union die heimische Wirtschaft besser vor Auswüchsen der Globalisierung schützen.

23.06.2017 - 16:17:24

Europa will besseren Schutz gegen unfaire Handelspraktiken. Auf Betreiben Frankreichs sollen ausländische Investititionen in strategische Branchen Europas genauer unter die Lupe genommen werden. Die EU-Kommission soll eine Analyse vorbereiten. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs am Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel.

"Europa ist und bleibt offen für Geschäfte", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk. "Aber wir stimmten überein, dass wir unsere Menschen besser vor unfairen Praktiken schützen müssen, zum Beispiel, indem wir mehr auf das Prinzip der Gegenseitigkeit setzen." Gemeint sind gleiche Rechte für Investoren aus Europa in jenen Ländern, deren Unternehmen hier investieren. In der Regel ist dies vor allem auf China gemünzt.

Auch EU-Komissionspräsident Jean-Claude Juncker betonte, freier Handel müsse vor allem fair sein. In diese Richtung werde ein Vorschlag der Kommission in den kommenden Monaten gehen.

Tusk verwies zugleich auf gute Wirtschaftszahlen in Europa. Die Beschäftigungszahlen hätten einen Höchststand erreicht. "Zum ersten Mal seit vielen Jahren haben wir so gute Neuigkeiten", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Modekonzern Esprit macht Fortschritte bei Neuausrichtung. Durch einen rigiden Sparkurs und die Schließung zahlreicher Läden konnte das Unternehmen mit Firmensitz in Ratingen und Börsennotierung in Hongkong im Geschäftsjahr 2016/17 trotz deutlich gesunkener Umsätze einen Gewinn von 67 Millionen Hongkong-Dollar (7,2 Millionen Euro) ausweisen. Im Vorjahr hatte der Gewinn bei 21 Millionen Hongkong-Dollar gelegen. RATINGEN/HONGKONG - Der Modekonzern Esprit kommt bei seiner Neuausrichtung voran. (Boerse, 20.09.2017 - 13:16) weiterlesen...

Großbäcker: Snacks und Großkunden lassen Umsatz wachsen. Vor allem Snacks zum Mitnehmen und die Versorgung großer Einrichtungen wie Altenheime, Kindergärten oder Krankenhäuser gleichen die Rückgänge etwa beim Brotverkauf mehr als aus, wie der Verband deutscher Großbäckereien am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Die Branche insgesamt werde im laufenden Jahr einen Umsatz von mehr als 20 Milliarden Euro machen. FRANKFURT - Die deutschen Großbäckereien sehen sich weiterhin auf Wachstumskurs. (Boerse, 20.09.2017 - 12:49) weiterlesen...

Ex-Kaufhof-Chef Van den Bossche geht zur Metro. Der belgische Manager berate ab sofort als "Operating Partner" in der Großhandelssparte mehrere Länderchefs bei der Weiterentwicklung des lokalen Großhandelsgeschäfts. Van den Bossche werde "mit seiner Expertise, seinem Ideenreichtum und seiner zupackenden Art viele neue Impulse setzen", zeigte sich Konzernchef Olaf Koch überzeugt. DÜSSELDORF - Nur gut vier Monate nach seinem überraschenden Abschied als Kaufhof-Chef übernimmt Olivier Van den Bossche eine Führungsposition beim Lebensmittelhändler Metro. (Boerse, 20.09.2017 - 12:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Equinet startet Ceconomy mit 'Reduce' - Ziel 9 Euro. Um von der Marktkonsolidierung im europäischen Unterhaltungselektronikhandel vollständig zu profitieren, müsste der Media-Saturn-Minderheitsaktionär Erich Kellerhals herausgekauft werden, schrieb Analyst Christian Bruns in einer Studie vom Mittwoch. Der Konflikt mit ihm sowie die unterdurchschnittliche Profitabilität sprächen für einen Bewertungsabschlag. FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Ceconomy mit "Reduce" und einem Kursziel von 9 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 20.09.2017 - 09:02) weiterlesen...

Regierung hat Hermes-Bürgschaften für Türkei noch nicht eingeschränkt. Die Regierung habe "eine Überprüfung ihrer Deckungspraxis für Exporte in die Türkei eingeleitet, die eine restriktive Handhabe vorsieht", heißt es in einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Özcan Mutlu, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Umsetzung befinde sich derzeit noch "in der Abstimmung zwischen den Ressorts". BERLIN - In der Krise mit der Türkei hat die Bundesregierung die staatliche Absicherung von Türkei-Geschäften der deutschen Wirtschaft durch Hermes-Bürgschaften noch nicht eingeschränkt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

Der 'Amazon-Effekt' fordert ein weiteres Opfer (Boerse, 19.09.2017 - 16:51) weiterlesen...