Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Nach vielen Verzögerungen und Pannen sind erste Dienste des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo startklar.

14.12.2016 - 14:36:25

Navigationssystem Galileo startet. Sie sollen an diesem Donnerstag erstmals Behörden, Firmen und Bürgern zur Verfügung stehen, wie die Brüsseler EU-Kommission am Mittwoch mitteilte. Die Satelliten und die nötige Infrastruktur auf der Erde seien nun bereit. Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt will Europa unabhängiger werden vom US-System GPS, dem russischen Glonass sowie den Alternativen, die gerade in anderen Weltregionen entstehen.

Mit Hilfe der Galileo-Satelliten können Rettungsdienste, Autofahrer und Handynutzer in Europa künftig auf bessere Navigationsdaten zurückgreifen. Mit dem neuen System soll es zum Beispiel möglich werden, auf See oder in den Bergen vermisste Menschen innerhalb von nur zehn Minuten zu finden, wenn sie einen mit Galileo verbundenen Notruf absetzen.

Galileo kann allerdings nur genutzt werden, wenn Gerätehersteller sich auf die neuen Dienste ausrichten. Zwar stellen viele große Chipproduzenten nach EU-Angaben schon mit Galileo kompatible Produkte her, lediglich zwei Smartphone-Modelle auf dem Markt haben die Technik demnach aber bereits eingebaut.

Ab 2018 soll jedes neue Fahrzeugmodell in Europa mit Galileo ausgerüstet sein. Das soll die Navigation verbessern und das Notruf-System "e-Call" ermöglichen, das bei einem Unfall automatisch einen Notruf absetzt. Besonders in Städten, wo hohe Gebäude Satellitensignale stören können, wird der kostenlose Dienst laut EU-Kommission die Navigation verbessern.

Bei Naturkatastrophen oder Terrorangriffen sollen die Behörden mit Hilfe von Galileo zuverlässig und verschlüsselt kommunizieren können. Da die Satelliten auch eine genaue Zeitmessung ermöglichen, profitieren zum Beispiel auch Banken, die bestimmte Finanztransaktionen punktgenau abwickeln müssen.

Die Dienste sind laut EU-Kommission hochpräzise, die Signale werden in der Startphase aber nicht jederzeit verfügbar sein. Deshalb soll das Angebot vorerst zusammen mit anderen Satelliten-Navigations-Systemen wie GPS funktionieren. Derzeit sind 18 Galileo-Satelliten im All, bis 2020 sollen es 30 sein - dann soll Galileo auch voll einsatzfähig werden.

Ursprünglich sollten erste auf Galileo basierende Angebote schon 2008 zur Verfügung stehen. Wegen Streitigkeiten unter den Partnerländern gab es aber immer wieder Verzögerungen. Auch wegen Kostensteigerungen kam das europäische Prestigeprojekt immer wieder in die Kritik. Zudem gab es Pannen - 2014 zum Beispiel wurden zwei Satelliten in einer falschen Umlaufbahn ausgesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2. BRÜSSEL - Vor dem deutsch-russischen Pipelineprojekt Nord Stream 2 bauen sich neue Schwierigkeiten auf. Die EU-Kommission will am 8. November eine Änderung von EU-Regeln vorschlagen und doch noch den Weg zu Verhandlungen mit Russland ebnen, wie ein EU-Beamter am Montag bestätigte. Dass die Gasleitung wie geplant 2019 betriebsbereit sei, erwarte er nicht. EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2 (Boerse, 23.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Glyphosat-Gegner protestieren vor möglicher Abstimmung in Brüssel. Repräsentanten der Europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat trafen dazu am Montag den für Lebensmittelsicherheit zuständigen EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis. Dieser hatte zuletzt eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung um zehn Jahre vorgeschlagen. Über diese Empfehlung könnte am Mittwoch auf EU-Ebene abgestimmt werden. BRÜSSEL - Stellvertretend für mehr als eine Million EU-Bürger haben Umweltschützer in Brüssel ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat gefordert. (Boerse, 23.10.2017 - 16:50) weiterlesen...

Niedersachsen startet Untersuchung zum Testfeld für autonomes Fahren. Geklärt werden soll, wo und wie viele Masten 2018 an der rund 280 Kilometer langen Teststrecke rund um Braunschweig und Wolfsburg installiert werden müssen, teilte das Verkehrsministerium mit. Die sechs Meter hohen Masten sind mit Sensorik zur anonymisierten Erfassung des Verkehrsgeschehens ausgestattet. WOLFSBURG - Vor der Schaffung eines Testfeldes für selbstfahrende Autos auf niedersächsischen Autobahnen haben am Montag an der A 39 bei Wolfsburg Untersuchungen mit mobilen Masten begonnen. (Boerse, 23.10.2017 - 16:48) weiterlesen...

Siemens beklagt asiatische Exportförderung - Bund soll nachziehen. "Wir müssen hier gegensteuern", sagte Finanzvorstand Ralf Thomas am Montag beim "Bayerischen Finanzgipfel" in München. Es müssten international wieder gleiche Spielregeln gelten. MÜNCHEN - Der Elektrokonzern Siemens beklagt Wettbewerbsnachteile durch großzügige Exportförderung in China, Japan und Südkorea - und fordert vom Bund nun eine Lockerung der Vorgaben. (Boerse, 23.10.2017 - 16:47) weiterlesen...

Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende. Der Konzern wolle Flexibilität vor allem für Geschäftsreisende wiederherstellen, sagte Vorstand Harry Hohmeister der "Berliner Morgenpost". BERLIN/FRANKFURT - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen. (Boerse, 23.10.2017 - 16:33) weiterlesen...

Warnstreik legt fast alle Berliner Postbank-Filialen lahm. Nur 3 der 42 Filialen im Großraum Berlin hätten am Montag überhaupt geöffnet, sagte eine Postbank-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die 3 Filialen hätten zudem kürzer als sonst geöffnet. In den Post-Agenturen und an den Geldautomaten hätten den Kunden aber die wichtigsten Dienstleistungen zur Verfügung gestanden. BERLIN - Mit ihrem dritten Warnstreik in den laufenden, bundesweiten Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft Verdi die meisten Filialen der Postbank im Großraum Berlin für einen Tag lahmgelegt. (Boerse, 23.10.2017 - 16:00) weiterlesen...