Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Kein Tag vergeht ohne neue Schlagzeilen zum Fipronil-Skandal.

11.08.2017 - 18:19:25

17 Länder von Eierskandal betroffen - Gespräche auf EU-Ebene geplant. Immer mehr Länder melden Eier, die mit dem Insektizid belastet sind. Die EU will schon bald über Reaktionen auf den Skandal beraten. Gegen zwei mutmaßliche Schlüsselfiguren wird ermittelt.

Die Ermittlungen

Die beiden Chefs des niederländischen Unternehmens Chickfriend bleiben vorerst in Untersuchungshaft. Sie sollen weiter vernommen werden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Am Montag müsse dann über eine mögliche Verlängerung der Untersuchungshaft entschieden werden. Die Männer waren am Donnerstag wegen des Verdachts der Gefährdung der öffentlichen Gesundheit und des Besitzes verbotener Stoffe festgenommen worden. Was die beiden zu den Vorwürfen sagen, ist noch nicht bekannt.

Chickfriend ist ein Dienstleistungsunternehmen, das unter anderem Ställe reinigt. Der Vorwurf: Die Firma soll wissentlich eine an sich zugelassene Desinfektionslösung verwendet haben, der aber Fipronil zugesetzt worden war. Bei dem Stoff handelt es sich um ein Insektizid, das in der Geflügelhaltung nicht verwendet werden darf. Es gilt in höheren Dosen als gefährlich. Die Konzentrationen, die in den belasteten Eiern gefunden wurden, sind im Vergleich dazu extrem gering.

Die Ausweitung des Skandals

Nach Angaben der EU-Kommission hat der Skandal mittlerweile 15 EU-Staaten erreicht. Darunter sind Großbritannien, Italien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien und die Niederlande. Auch in der Schweiz und in Hongkong sind Eier oder Eierprodukte aufgetaucht, die mit dem Insektizid Fipronil verunreinigt sind.

Nach Deutschland wurden laut Bundeslandwirtschaftsministerium "rund 10,7 Millionen möglicherweise mit Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden (...) geliefert", wie die "Rheinische Post" (Freitag) berichtete. Die Zeitung beruft sich auf eine Antwort des Ministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion.

Bislang wurden in Belgien, Frankreich, den Niederlanden und in Deutschland nach EU-Angaben Höfe von Geflügelzüchtern gesperrt, weil dort mutmaßlich Fipronil verwendet wurde. In Niedersachsen wurden laut dem dortigen Umweltministerium bei vier eierproduzierenden Betrieben das mit Fipronil versetzte Desinfektionsmittel eingesetzt. Am Freitag wurde bekannt, dass Eier aus einem Betrieb in Mecklenburg-Vorpommern positiv auf Fipronil getestet wurden. Die Eier waren laut dortigem Agrarministerium aber nicht für den Verzehr bestimmt, sondern stammten aus einem Zuchtbetrieb für Elterntiere.

Die politische Dimension

Auf Vorschlag Deutschlands hin soll es Anfang September erste politische Gespräche über eine mögliche EU-Reaktion auf den Fipronil-Skandal geben. Darauf einigten sich am Freitag Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) und EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis, wie ein deutscher Sprecher mitteilte. Die Gespräche sollen am 4. oder 5. September am Rande eines Agrarministertreffens in Estland stattfinden. Teilnehmen sollen die Minister der betroffenen Staaten.

Die EU-Kommission hatte kurz zuvor mitgeteilt, dass ein offizielles Sondertreffen erst am 26. September stattfinden soll. Um alle relevanten Informationen bewerten zu können, habe die Kommission bewusst einen Termin mit zeitlichem Abstand gewählt, hieß es zur Erklärung. Ziel des Treffens sei es, aus dem aktuellen Fall zu lernen und die Koordinierung und das Frühwarnsystem zu verbessern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steinhoff bittet Geldgeber um Geduld und weitere Unterstützung vor Treffen. AMSTERDAM/JOHANNESBURG - Der kriselnde Möbelhaus-Konzern Steinhoff bittet seine Geldgeber um Geduld und weitere Unterstützung vor dem angesetzten Treffen am 19. Dezember. Zudem hat der Konzern sich Berater unter anderem für das Liquiditätsmanagement und die Gespräche mit seinen Kreditgebern an Bord geholt, wie das Unternehmen in einer Pflichtmitteilung am Sonntagabend mitteilte. Dabei handelt es sich um die Investmentbank Moelis und die Management- und Strategieberatungsfirma AlixPartners. Steinhoff bittet Geldgeber um Geduld und weitere Unterstützung vor Treffen (Boerse, 10.12.2017 - 21:56) weiterlesen...

'Spiegel': Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern. Das Unternehmen wollte sich am Samstag nicht zu den Informationen des Magazins äußern. Demnach will die Deutsche Bank künftig anstelle der Commerzbank als Sponsor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einsteigen. Der Vertrag des Konkurrenten läuft im Dezember kommenden Jahres aus. Bis zum Ende dieses Jahres nehme der DFB Angebote von Interessenten aus der Finanzbranche entgegen, nur ein Bieter bekomme den Zuschlag. Die Commerzbank würde ihren seit 2008 laufenden Kontrakt nach Angaben des Magazins gern verlängern. BERLIN - Die Deutsche Bank will einem Bericht des "Spiegel" zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. (Boerse, 10.12.2017 - 16:15) weiterlesen...

Winterwetter wirbelt Flugplan in Frankfurt durcheinander. Bis zum frühen Nachmittag (15.00 Uhr) seien wegen des erneuten Wintereinbruchs 267 Flüge gestrichen worden. Hunderte Verbindungen hatten Verspätung. Zwischenzeitlich stand an Deutschlands größtem Luftfahrt-Drehkreuz nur eine Piste für startende und landende Jets zur Verfügung. Eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport bezeichnete die Situation als "dramatisch". Selbst auf den geräumten und gestreuten Bahnen seien wegen des anhaltenden Schneefalls nicht die vorgeschriebenen Bremswerte erreicht worden. FRANKFURT - Eis und Schnee haben am Frankfurter Flughafen massive Behinderungen verursacht. (Boerse, 10.12.2017 - 16:14) weiterlesen...

Tiefensee: Bedrohte Werke sollen bei Siemens bleiben. "Es müssen andere als diese Optionen ausgelotet werden", sagte Tiefensee auf dpa-Anfrage. Zur Zukunft der Werke soll es an diesem Montag ein Treffen von Siemens-Managern mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sowie Wirtschaftsministern mehrerer Bundesländer in Berlin geben. ERFURT - Vor einem Treffen mit Managern des Elektrokonzerns Siemens hat Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) Alternativen zu Schließung oder Verkauf von Werken der Kraftwerkssparte gefordert. (Boerse, 10.12.2017 - 15:53) weiterlesen...

Castor-Schiff nach Obrigheim unterwegs - fünfter Atommülltransport. Ein unbeladenes Spezialschiff, das demnächst Castoren mit ausgedienten Brennelementen befördern soll, legte am Sonntagmorgen von der Anlegestelle des Kernkraftwerks Neckarwestheim bei Heilbronn in Baden-Württemberg ab. Das teilte der Energieversorger EnBW mit. Ziel war das stillgelegte Kernkraftwerk Obrigheim. OBRIGHEIM/NECKARWESTHEIM - Der fünfte Transport von Atommüll auf dem Neckar steht bevor. (Boerse, 10.12.2017 - 14:26) weiterlesen...

Minister Schröter warnt DHL-Erpresser - Bombenalarm in Bremen. "In dem Wissen, dass wir ihn kriegen werden, sollte er aufhören, bevor es Verletzte gibt", sagte Schröter der Zeitung "Welt am Sonntag". Die Polizei werte mehrere Spuren aus. "Wir sind optimistischer geworden", sagte der Minister. Er gehe davon aus, dass der Fall bald aufgeklärt werden könne. POTSDAM - Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat an den DHL-Erpresser appelliert, seine kriminellen Aktionen sofort zu stoppen. (Boerse, 10.12.2017 - 14:02) weiterlesen...