Internet, Software

BRÜSSEL - Günther Oettingers designierte Nachfolgerin als EU-Digitalkommissarin hat bei ihrer Anhörung im Europaparlament einen guten Eindruck hinterlassen.

20.06.2017 - 19:31:25

Lob für designierte EU-Digitalkommissarin nach Anhörung. Die Bulgarin Maria Gabriel habe sich gut vorbereitet, lobte die SPD-Europaabgeordnete Martina Werner am Dienstag in Brüssel. "Sie setzt die richtigen Prioritäten", etwa bei der Unterstützung kleiner Betriebe oder der Verbesserung der IT-Sicherheit.

Vorsichtiger äußerte sich die Piraten-Abgeordnete Julia Rede. Gabriel habe sich rasch eingearbeitet in den Digitalbereich, lasse aber kaum durchblicken, was sie denke, kommentierte Reda auf Twitter. Gabriels Parteikollegen von der konservativen EVP-Fraktion sprachen von einem "exzellenten" Auftritt. Die Philologin und Politikwissenschaftlerin war bislang EU-Abgeordnete. Sie muss formal vom Rat als Vertretung der EU-Staaten nach Anhörung im Parlament ernannt werden.

Gabriel selbst sagte, sie sei sich bewusst, dass die Digitalisierung eine "Revolution" sei. Sie wolle sich unter anderem für den Schutz der Privatsphäre und die Datensicherheit einsetzen. Das Digitalressort war frei geworden, weil der deutsche EU-Kommissar Oettinger nach dem Abgang der bisherigen bulgarischen Vertreterin die Zuständigkeit für Haushaltsfragen übernommen hatte.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

BASF setzt auf Supercomputer - 'Goldmine' voller Daten. Noch im Sommer will das Unternehmen in Ludwigshafen seinen sogenannten Supercomputer in Betrieb nehmen, dessen Rechenleistung etwa zehnmal höher sein soll als der BASF bislang für wissenschaftliches Rechnen zur Verfügung stand. LUDWIGSHAFEN - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will mit dem verstärkten Einsatz digitaler Technologien Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit steigern. (Boerse, 29.06.2017 - 13:32) weiterlesen...

Nivea-Konzern Beiersdorf kämpft noch mit Folgen der Cyber-Attacke. "Wir haben Tag und Nacht gearbeitet, aber wir sind noch nicht über den Berg", sagte Vorstandschef Stefan Heidenreich am Donnerstag in Hamburg. Prioritäten seien die Produktion, die Lieferfähigkeit und die Versorgung der Kunden mit Nivea und anderen Konzernprodukten. Bislang seien die wirtschaftlichen Schäden der Attacke vergleichsweise gering. Es gebe ausreichend Lagerbestände, um den Einzelhandel zu versorgen. HAMBURG - Bei Beiersdorf laufen zwei Tage nach dem massiven Cyber-Angriff noch nicht alle Computersysteme wieder rund. (Boerse, 29.06.2017 - 13:08) weiterlesen...

Zypries warnt USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte. Man sehe "mit Sorge, dass die USA derzeit Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte mit Blick auf die Gefährdung nationaler US-Sicherheitsinteressen prüfen", sagte Zypries am Donnerstag anlässlich eines zweitägigen Treffens der Länder-Wirtschaftsminister im saarländischen Perl. Deutschland habe "erhebliche Bedenken gegen solche Überlegungen", fügte sie hinzu. "Das Problem der Überkapazitäten im Bereich Stahl betrifft europäische wie auch amerikanische Unternehmen gleichermaßen." Abschottung sei die falsche Antwort, "denn das hilft niemandem, am wenigsten den USA". PERL - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat die USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte aus der EU gewarnt. (Boerse, 29.06.2017 - 12:31) weiterlesen...

Telekom startet Wettbewerb für intelligente Mode. BERLIN - Die Telekom startet zum zweiten Mal einen Wettbewerb für smarte Mode. Ziel sei es, funktionale, nachhaltige und vor allem intelligente Mode in Kombination mit moderner Technologie zu entwickeln, teilte das Unternehmen mit. "Digitalisierung und Technologie revolutionieren die Modebranche", sagte Claudia Nemat von der Telekom. "Sie verändert die Art, Kleider zu nutzen, zu tragen, zu kaufen und zu vertreiben." Kreative Köpfe könnten bis zum 31. Oktober ihre Konzepte zur Verschmelzung von Technologie und Mode einreichen. Die Entwicklung solle dann bis zur Marktreife begleitet werden. Telekom startet Wettbewerb für intelligente Mode (Boerse, 29.06.2017 - 09:15) weiterlesen...

Experten: Cyberangriff sollte Daten löschen statt Lösegeld erpressen. Das Programm lösche die ersten Sektoren auf der Festplatte, statt sie zu verschlüsseln, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Comae Technologies am Mittwoch nach einer Analyse des Softwarecodes. Damit gehe es bei der Attacke auch nicht um Lösegeld für die Freigabe der Daten wie es bei Erpressungstrojanern üblich ist. DUBAI - Die Angriffs-Software bei der massiven Cyber-Attacke vom Dienstag zielt Experten zufolge auf Datenvernichtung ab und tarnt sich nur als Erpressungstrojaner. (Boerse, 28.06.2017 - 18:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Pflicht zur Vorratsdatenspeicherung ausgesetzt - Was nun? (Im siebten Absatz, letzte Zeile wurde das Wort "mehr" gestrichen. (Boerse, 28.06.2017 - 18:09) weiterlesen...