VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Die Pkw-Neuzulassungen in der EU haben im Oktober stagniert.

17.11.2016 - 08:02:24

Acea: Europäischer Automarkt kommt im Oktober ins Stocken. Im Oktober wurden in der Europäischen Union mit rund 1,105 Millionen Autos praktisch so viele Fahrzeuge neu zugelassen wie im Vorjahreszeitraum, wie der europäische Branchenverband Acea am Donnerstag mitteilte. Insbesondere in Deutschland und Frankreich gab es Rückgänge, wohingegen Italien und Spanien weiter aufholten. In den ersten zehn Monaten beträgt das Plus der Zulassungen in der EU rund 7,2 Prozent auf 12,35 Millionen Autos.

VW verlor im Oktober weiter Marktanteile. Vor allem die Kernmarke sorgte mit einem Minus von 7,9 Prozent für einen Rückgang auf Konzernebene von 1,7 Prozent. Auch Rivale Peugeot Citroen (PSA) musste mit minus 7,2 Prozent kräftig Federn lassen, bei Renault ging es um 1,8 Prozent bergab. Der italienisch-amerikanische Fiat-Chrysler-Konzern (FCA) kam auf ein Plus von 6,9 Prozent.

Bei den deutschen Oberklassemarken stach Mercedes-Benz mit plus 7 Prozent die Münchener Rivalen von BMW mit plus 2,5 Prozent aus. Auch im Jahresverlauf liegen die Stuttgarter mit ihrer Hausmarke vorne.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: VW im Aufwind nach Aussagen zu Finanz- und Dividendenzielen. Analyst Jose Asumendi von JPMorgan sprach in einer ersten Schnelleinschätzung am Montag von zuversichtlichen mittelfristigen Aussagen. FRANKFURT - Volkswagen (VW) um 3,65 Prozent auf 164,55 Euro nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 13:28) weiterlesen...

VW setzt sich höhere Ziele - Börse applaudiert. Mehr Umsatz und Gewinn und einen starken Auftritt bei der E-Mobilität sollen die Strategie bis 2025 bestimmen. Vor dem Wochenende hatte VW zusätzliche Milliarden-Investitionen angekündigt,um Tesla & Co die Stirn zu bieten. Heute gab es nun die dazugehörigen Finanzziele für die Investoren. WOLFSBURG - Volkswagen setzt sich trotz der hohen Kosten der Abgasmanipulationen und des teuren Ausbaus der Elektromobilität ehrgeizigere Finanzziele. (Boerse, 20.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Volkswagen setzt sich ehrgeizigere Ziele WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen notierten Vorzugsaktien schnellten um mehr als drei Prozent nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 11:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VW will Ausschüttungsquote erhöhen - Aktienkurs steigt. Das waren 3,09 Prozent mehr als zum Handelsschluss am Freitag. FRANKFURT - Der Autobauer Volkswagen notierten Vorzugsaktien schnellten auf zuletzt 162,65 Euro nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 11:33) weiterlesen...

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke. Nachdem der Konzern bereits Investitionen von mehr als 70 Milliarden Euro etwa in den Ausbau der E-Mobilität bekanntgegeben hatte, nannte das Unternehmen nun Details für die Marke VW . Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer am Samstag in Wolfsburg mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant. WOLFSBURG - Volkswagen stärkt im Rahmen seiner Investitionsoffensive die Standorte der Kernmarke. (Boerse, 19.11.2017 - 15:24) weiterlesen...

Ex-Vorstand Hohmann-Dennhardt: 'Geist' bei VW Schuld an Dieselskandal. "Das Problem ist der Geist, der in bestimmten Abteilungen des Hauses herrscht, der große Druck", sagte die frühere Verfassungsrichterin der "Welt am Sonntag". Ein "Das können wir nicht" dürfe es nicht geben, sagte Hohmann-Dennhardt über die Stimmung bei Europas größtem Autobauer. BERLIN - Ex-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt hat das Betriebsklima bei Volkswagen für den Dieselskandal verantwortlich gemacht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:28) weiterlesen...