Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die mühsam ausgehandelte EU-Verordnung für Bioprodukte liegt vorerst auf Eis.

17.07.2017 - 16:14:25

Nachteile für Ökohöfe? Agrarminister will EU-Verordnung nachbessern. Bundesagrarminister Christian Schmidt befürchtet Nachteile für die deutsche Ökobranche und erwirkte deshalb Nachverhandlungen. Eine für Montag vorgesehene Abstimmung der EU-Länder wurde nach seinen Worten auf Herbst verschoben.

Die EU-Verordnung soll ab 2020 einheitlichere Standards für Anbau und Importe von Bioprodukten vorgeben. Ende Juni hatten Unterhändler des EU-Parlaments mit Vertretern der Mitgliedsländer einen Kompromiss ausgehandelt. Doch der reicht Schmidt nicht. "Wir sind bei 95 Prozent, aber noch nicht bei 100 Prozent", sagte der CSU-Politiker. Über den Sommer sollten Details nachgearbeitet werden.

Auf Kritik stoßen in Deutschland Vorgaben für Ökolandwirte bei Verunreinigungen ihrer Produkte durch Pflanzenschutzmittel. Die Chemikalien dürfen Biobauern selbst nicht einsetzen. Spuren der Mittel könnten aber von konventionellen Feldern über die Luft in Ökoprodukten landen. Umstritten sind Nachweispflichten und Kontrollen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte schon am Freitag moniert, es sei absurd, die Ökobranche, "die selbst keine Pestizide verwendet und umweltfreundlich wirtschaftet, dafür haftbar zu machen". Die positive Entwicklung bei der Umstellung auf Ökolandbau würde wegen der Risiken für die Landwirte ausgebremst, meinte Hendricks und forderte den Agrarminister auf, das zu verhindern.

Schmidt verbat sich Ratschläge seiner Kabinettskollegin, argumentierte inhaltlich aber ähnlich. Er wolle angesichts ehrgeiziger Ziele für den Ausbau der Ökobranche keine neuen bürokratischen Hemmnisse, sagte er.

Es ist ungewöhnlich, dass einmal erzielte Kompromisse zwischen EU-Ländern und Parlament noch einmal nachgebessert werden. Schmidt sprach von Feinschliff. Grundsätzlich sei er zufrieden mit der Verordnung, doch sei sie jetzt noch nicht entscheidungsreif gewesen.

Lob bekam der CSU-Mann dafür von den Grünen-Agrarexperten Harald Ebner und Friedrich Ostendorff. "Die angekündigten Nachverhandlungen eröffnen die Möglichkeit, sinnvolle Regelungen für die offenen Fragen zu finden", erklärten die Bundestagsabgeordneten. "Es kann nicht sein, dass Biobauern für die Praktiken ihrer konventionellen Nachbarn haften müssen."

In Deutschland setzen mehr Bauern auf Bioprodukte. Die Ökoanbaufläche stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 14,9 Prozent auf 1,25 Millionen Hektar. Damit wurden laut Ministerium 7,5 Prozent aller Ackerflächen in Deutschland ökologisch bewirtschaftet. Im Vorjahr betrug der Anteil noch 6,5 Prozent, zur Jahrtausendwende 3,2 Prozent. Die Bundesregierung hat sich 20 Prozent zum Ziel gesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

London will Regeln für Tests mit selbstfahrenden Autos lockern. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Finanzministeriums hervor. Demnach will Finanzminister Philip Hammond in dieser Woche bei der Vorlage des Haushalts Maßnahmen vorstellen, damit bald schon vollkommen autonom fahrende Autos auf britischen Straßen getestet werden können. LONDON - Großbritannien will den regulären Einsatz selbstfahrender Autos auf Straßen im Land bis 2021 möglich machen. (Boerse, 19.11.2017 - 18:58) weiterlesen...

WDH: Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA (Wochentag im 1. Absatz ergänzt) (Boerse, 19.11.2017 - 17:12) weiterlesen...

Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA. Als letzter betroffener Bundesstaat wird Nebraska bekanntgeben, ob er der Betreiberfirma TransCanada grünes Licht für die Umsetzung des Projektes, der Keystone XL, gibt. AMHERST/LINCOLN - Nur wenige Tage nach einem aufsehenerregenden Pipeline-Leck fällt im Streit um den Bau einer neuen 1900 Kilometer langen Ölrohrleitung in den USA eine wichtige Entscheidung. (Boerse, 19.11.2017 - 16:56) weiterlesen...

Intendant Stefan Raue ist für Kostenausgleich beim Rundfunkbeitrag. "Der Beitrag ist seit 2009 nicht erhöht worden, 2015 gab es eine Absenkung", sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue plädiert für eine moderate Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die steigende Kosten ausgleicht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:56) weiterlesen...

EU schnürt Haushalt 2018 - Weniger Geld für die Türkei eingeplant. Mit 144,7 Milliarden Euro sollen nächstes Jahr rund zehn Milliarden mehr ausgezahlt werden als in diesem. Die EU-Kommission, die Bundesregierung sowie Christdemokraten und SPD im Europaparlament lobten den Kompromiss, der in der Nacht zum Samstag nach 16 Stunden Verhandlungsmarathon zustande gekommen war. BRÜSSEL - Mehr Geld für Wachstum und Beschäftigung, weniger Hilfen für die Türkei: Der EU-Haushalt für 2018 steht. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:48) weiterlesen...

Tag der Entscheidung: Deutschland hofft auf weitere EU-Behörde. In einer geheimen Wahl werden Vertreter der EU-Staaten darüber abstimmen, wohin die Standorte der derzeit in London beheimateten Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Im Rennen sind auch Bonn als Sitz der EMA und Frankfurt am Main für die EBA. BRÜSSEL - In Brüssel entscheidet sich an diesem Montag, ob Deutschland im Zuge des Brexits Sitz einer weiteren EU-Behörde wird. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:36) weiterlesen...