Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die mühsam ausgehandelte EU-Verordnung für Bioprodukte liegt vorerst auf Eis.

17.07.2017 - 16:14:25

Nachteile für Ökohöfe? Agrarminister will EU-Verordnung nachbessern. Bundesagrarminister Christian Schmidt befürchtet Nachteile für die deutsche Ökobranche und erwirkte deshalb Nachverhandlungen. Eine für Montag vorgesehene Abstimmung der EU-Länder wurde nach seinen Worten auf Herbst verschoben.

Die EU-Verordnung soll ab 2020 einheitlichere Standards für Anbau und Importe von Bioprodukten vorgeben. Ende Juni hatten Unterhändler des EU-Parlaments mit Vertretern der Mitgliedsländer einen Kompromiss ausgehandelt. Doch der reicht Schmidt nicht. "Wir sind bei 95 Prozent, aber noch nicht bei 100 Prozent", sagte der CSU-Politiker. Über den Sommer sollten Details nachgearbeitet werden.

Auf Kritik stoßen in Deutschland Vorgaben für Ökolandwirte bei Verunreinigungen ihrer Produkte durch Pflanzenschutzmittel. Die Chemikalien dürfen Biobauern selbst nicht einsetzen. Spuren der Mittel könnten aber von konventionellen Feldern über die Luft in Ökoprodukten landen. Umstritten sind Nachweispflichten und Kontrollen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte schon am Freitag moniert, es sei absurd, die Ökobranche, "die selbst keine Pestizide verwendet und umweltfreundlich wirtschaftet, dafür haftbar zu machen". Die positive Entwicklung bei der Umstellung auf Ökolandbau würde wegen der Risiken für die Landwirte ausgebremst, meinte Hendricks und forderte den Agrarminister auf, das zu verhindern.

Schmidt verbat sich Ratschläge seiner Kabinettskollegin, argumentierte inhaltlich aber ähnlich. Er wolle angesichts ehrgeiziger Ziele für den Ausbau der Ökobranche keine neuen bürokratischen Hemmnisse, sagte er.

Es ist ungewöhnlich, dass einmal erzielte Kompromisse zwischen EU-Ländern und Parlament noch einmal nachgebessert werden. Schmidt sprach von Feinschliff. Grundsätzlich sei er zufrieden mit der Verordnung, doch sei sie jetzt noch nicht entscheidungsreif gewesen.

Lob bekam der CSU-Mann dafür von den Grünen-Agrarexperten Harald Ebner und Friedrich Ostendorff. "Die angekündigten Nachverhandlungen eröffnen die Möglichkeit, sinnvolle Regelungen für die offenen Fragen zu finden", erklärten die Bundestagsabgeordneten. "Es kann nicht sein, dass Biobauern für die Praktiken ihrer konventionellen Nachbarn haften müssen."

In Deutschland setzen mehr Bauern auf Bioprodukte. Die Ökoanbaufläche stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 14,9 Prozent auf 1,25 Millionen Hektar. Damit wurden laut Ministerium 7,5 Prozent aller Ackerflächen in Deutschland ökologisch bewirtschaftet. Im Vorjahr betrug der Anteil noch 6,5 Prozent, zur Jahrtausendwende 3,2 Prozent. Die Bundesregierung hat sich 20 Prozent zum Ziel gesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hendricks: Hersteller müssen Diesel-Fahrverbote selbst verhindern. Es sei höchste Zeit, "dass die Autoindustrie in eigener Verantwortung dafür sorgt, dass es nicht zu Fahrverboten kommt", sagte die SPD-Politikerin am Freitag in Hamburg. HAMBURG/STUTTGART - Nach dem Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zu möglichen Diesel-Fahrverboten sieht Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Autobranche am Zug. (Boerse, 28.07.2017 - 12:59) weiterlesen...

Bayern geht bei Erbschaftsteuer für Firmen Sonderweg. Bayern schlägt bei der Umsetzung der im Herbst geänderten Vorschriften des Erbschaft- und Schenkungsteuergesetzes einen Sonderweg ein - die anderen 15 Bundesländer stehen dagegen hinter dem Anwendungserlass. Ein entsprechender koordinierter Ländererlass zur Umsetzung der auf Druck des Bundesverfassungsgerichts geänderten Steuerprivilegien für Firmenerben gilt somit nur für die Finanzämter in 15 Bundesländern, wie ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Freitag in Berlin bestätigte. "Das ist ein einmaliger Vorgang", sagte er. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Nach dem mühsam ausgehandelten Kompromiss zur Besteuerung von Firmenerben zeichnet sich neuer Streit ab. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 12:02) weiterlesen...

ROUNDUP/Moskau: USA müssen wegen Sanktionen Diplomaten aus Russland abziehen. MOSKAU - Nach dem Beschluss neuer Sanktionen gegen Moskau durch den US-Kongress müssen die USA ihr diplomatisches Personal in Russland reduzieren. Washington müsse bis zum 1. September die Zahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten auf 455 senken, teilte das Außenministerium am Freitag in Moskau mit. ROUNDUP/Moskau: USA müssen wegen Sanktionen Diplomaten aus Russland abziehen (Wirtschaft, 28.07.2017 - 11:54) weiterlesen...

Mögliches Diesel-Verbot in Stuttgart: Land will Urteil prüfen. STUTTGART - Nach der Empfehlung des Verwaltungsgerichts Stuttgart zu Fahrverboten für ältere Diesel will das Land Baden-Württemberg das Urteil zunächst sorgfältig prüfen. Welche Schritte einzuleiten sind, könne er jetzt noch nicht sagen, betonte der Sprecher von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag. Wie wahrscheinlich Fahrverbote für Dieselautos schon zum 1. Januar 2018 seien, wollte er nicht abschätzen. Mögliches Diesel-Verbot in Stuttgart: Land will Urteil prüfen (Boerse, 28.07.2017 - 11:38) weiterlesen...

Studie: Arbeits- und Ausbildungsmarkt entwickeln sich auseinander. Arbeits- und Ausbildungsmarkt entwickeln sich auseinander, so das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen in einer aktuellen Untersuchung. Danach ist die Zahl der Beschäftigten zwischen 1999 und 2015 um 12,1 Prozent gestiegen - im gleichen Zeitraum ging die Zahl der Auszubildenden um 6,7 Prozent zurück. Dadurch sinkt auch die Ausbildungsquote: 2015 kamen auf 100 Beschäftigte 5,1 Auszubildende. Zum Vergleich: 1999 waren es noch 6,1. GÖTTINGEN - Trotz zunehmender Beschäftigung geht die Zahl der Auszubildenden in Deutschland laut einer Studie zurück. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 11:24) weiterlesen...

Republikaner kassieren historische Niederlage bei Krankenversicherung (Wirtschaft, 28.07.2017 - 10:16) weiterlesen...