Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die mühsam ausgehandelte EU-Verordnung für Bioprodukte liegt vorerst auf Eis.

17.07.2017 - 16:14:25

Nachteile für Ökohöfe? Agrarminister will EU-Verordnung nachbessern. Bundesagrarminister Christian Schmidt befürchtet Nachteile für die deutsche Ökobranche und erwirkte deshalb Nachverhandlungen. Eine für Montag vorgesehene Abstimmung der EU-Länder wurde nach seinen Worten auf Herbst verschoben.

Die EU-Verordnung soll ab 2020 einheitlichere Standards für Anbau und Importe von Bioprodukten vorgeben. Ende Juni hatten Unterhändler des EU-Parlaments mit Vertretern der Mitgliedsländer einen Kompromiss ausgehandelt. Doch der reicht Schmidt nicht. "Wir sind bei 95 Prozent, aber noch nicht bei 100 Prozent", sagte der CSU-Politiker. Über den Sommer sollten Details nachgearbeitet werden.

Auf Kritik stoßen in Deutschland Vorgaben für Ökolandwirte bei Verunreinigungen ihrer Produkte durch Pflanzenschutzmittel. Die Chemikalien dürfen Biobauern selbst nicht einsetzen. Spuren der Mittel könnten aber von konventionellen Feldern über die Luft in Ökoprodukten landen. Umstritten sind Nachweispflichten und Kontrollen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte schon am Freitag moniert, es sei absurd, die Ökobranche, "die selbst keine Pestizide verwendet und umweltfreundlich wirtschaftet, dafür haftbar zu machen". Die positive Entwicklung bei der Umstellung auf Ökolandbau würde wegen der Risiken für die Landwirte ausgebremst, meinte Hendricks und forderte den Agrarminister auf, das zu verhindern.

Schmidt verbat sich Ratschläge seiner Kabinettskollegin, argumentierte inhaltlich aber ähnlich. Er wolle angesichts ehrgeiziger Ziele für den Ausbau der Ökobranche keine neuen bürokratischen Hemmnisse, sagte er.

Es ist ungewöhnlich, dass einmal erzielte Kompromisse zwischen EU-Ländern und Parlament noch einmal nachgebessert werden. Schmidt sprach von Feinschliff. Grundsätzlich sei er zufrieden mit der Verordnung, doch sei sie jetzt noch nicht entscheidungsreif gewesen.

Lob bekam der CSU-Mann dafür von den Grünen-Agrarexperten Harald Ebner und Friedrich Ostendorff. "Die angekündigten Nachverhandlungen eröffnen die Möglichkeit, sinnvolle Regelungen für die offenen Fragen zu finden", erklärten die Bundestagsabgeordneten. "Es kann nicht sein, dass Biobauern für die Praktiken ihrer konventionellen Nachbarn haften müssen."

In Deutschland setzen mehr Bauern auf Bioprodukte. Die Ökoanbaufläche stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 14,9 Prozent auf 1,25 Millionen Hektar. Damit wurden laut Ministerium 7,5 Prozent aller Ackerflächen in Deutschland ökologisch bewirtschaftet. Im Vorjahr betrug der Anteil noch 6,5 Prozent, zur Jahrtausendwende 3,2 Prozent. Die Bundesregierung hat sich 20 Prozent zum Ziel gesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zehntausende protestieren in Paris gegen Macrons Reform. Das berichteten der Nachrichtensender BFMTV und andere französische Medien, die Polizei nahm zu Zahlen zunächst keine Stellung. Der Linksaußenpolitiker Jean-Luc Mélenchon, der zu der Demonstration aufgerufen hatte, sprach von einem Erfolg. "Die Schlacht ist nicht vorbei, sie beginnt", rief er vor der Menschenmenge an der Place de la République im Osten der Hauptstadt. PARIS - In Paris haben Zehntausende Menschen gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform von Staatspräsident Emmanuel Macron protestiert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

POLITIK: Gabriel nennt Mays Brexit-Rede enttäuschend. Die Rede Mays am Freitag in Florenz sei "enttäuschend" gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel. "Langsam läuft uns die Zeit weg". Er bezifferte die finanziellen Forderungen der EU an Großbritannien wie andere EU-Politiker zuvor auf 60 bis 100 Milliarden Euro. WOLFENBÜTTEL - Außenminister Sigmar Gabriel hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, endlich Klarheit über die Bedingungen des EU-Austritts zu schaffen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien spitzt sich zu - Streit um Polizei. Die Madrider Zentralregierung gab am Samstag die Übernahme der Kontrolle über die katalanische Polizei bekannt. Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete in Barcelona, die Regional-Polizei Mossos d'Esquadra werde die Entscheidung nicht akzeptieren. MADRID/BARCELONA - Der Separatisten-Konflikt in Katalonien hat sich acht Tage vor einer umstrittenen Abstimmung über die Loslösung der Region von Spanien weiter zugespitzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

USA fordern 'erhebliche Veränderungen' an Nafta-Abkommen. "Die USA verpflichten sich weiter, erhebliche Veränderungen an Nafta voranzutreiben und auszuhandeln", sagte US-Unterhändler John Melle dem "Wall Street Journal" am Samstag. OTTAWA - Zum Auftakt der dritten Runde in Neuverhandlungen über das nordamerikanische Freihandelsabkommens Nafta haben die USA gefordert, die Vereinbarung mit Kanada und Mexiko in wesentlichen Teilen zu überarbeiten. (Boerse, 23.09.2017 - 18:14) weiterlesen...

Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte die Texte am Freitag unterzeichnet. Erste Reform-Bausteine wie die Regelung zur Heimarbeit sind nach den Worten des Staatschefs sofort anwendbar, bei anderen könne dies noch bis zum Jahreswechsel dauern. PARIS - Die französische Regierung hat die Verordnungen für die Arbeitmarktreform am Samstag veröffentlicht und damit in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Die Behörden in Südkorea gehen allerdings von einer natürlichen Ursache aus, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag berichtete. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. PEKING/SEOUL - Nahe dem nordkoreanischen Atomtestgelände hat sich nach chinesischen Angaben ein Erdbeben der Stärke 3,4 ereignet. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:48) weiterlesen...