Regierungen, Lebensmittelhandel

BRÜSSEL - Die EU-Staaten werden in Kürze entscheiden müssen, ob mit der Türkei offizielle Verhandlungen über den Ausbau der seit Ende 1995 bestehenden Zollunion begonnen werden sollen.

01.12.2016 - 17:05:24

EU-Staaten steht Richtungsentscheidung zu Handel mit der Türkei bevor. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström will nach eigenen Angaben noch bis Jahresende einen Mandatsentwurf mit Vorschlägen für die europäischen Verhandlungsleitlinien vorlegen. Im Anschluss ist es dann an den Mitgliedstaaten, das weitere Vorgehen festzulegen.

Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und drei weiteren internationalen Medien warb Malmström dafür, die Pläne für den Ausbau der Zollunion trotz der vielkritisierten Entwicklungen in der Türkei weiterzuverfolgen.

"Wir sind besorgt über die Ereignisse, aber die Türkei ist gleichzeitig ein wichtiger Nachbar und die bestehende Zollunion ist sehr begrenzt", sagte die Schwedin. Ein modernisiertes Zollabkommen wäre nicht nur sinnvoll für die Türkei, sondern auch gut für die EU.

Bei einem EU-Türkei-Gipfel war der Türkei vor einem Jahr ein Verhandlungsstart "gegen Ende 2016" in Aussicht gestellt worden. Im Gespräch ist, dass bestehende Abkommen auch auf Dienstleistungen, landwirtschaftliche Erzeugnisse und öffentliche Ausschreibungen auszuweiten. Bislang deckt die Zollunion nur Industriegüter ab.

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff, hatte jüngst vorgeschlagen, sich mit der Türkei einvernehmlich auf ein Ende der seiner Meinung nach ohnehin aussichtslosen EU-Beitrittsverhandlungen zu verständigen. Im Gegenzug könne dann ein alternatives Partnerschaftsmodell ausgehandelt werden, zu dem auch die erweiterte Zollunion gehören würde.

Ein solcher "lebendiger Prozess" biete mehr Möglichkeiten, auf die Türkei Einfluss zu nehmen, als die de facto bereits heute brachliegenden Beitrittsverhandlungen, argumentierte der FDP-Politiker. Gar nicht mehr mit der Türkei zu reden, hielte er für einen schweren außen- und wirtschaftspolitischen Fehler - trotz der jüngsten Festnahmen von Journalisten und Abgeordneten der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan betonte am Donnerstag erneut, dass sein Land grundsätzlich weiterhin Vollmitglied der EU werden wolle. "Wir sind seit mehr als 650 Jahren ohne Unterbrechung mit unserem Staat, unserer Kultur und unserer Zivilisation in Europa präsent und werden auch weiterhin präsent sein", sagte Erdogan in Ankara. Angesichts von fünf Millionen Türken in EU-Ländern hätten weder die EU-Institutionen noch die Mitgliedstaaten die Macht, die Türkei auszugrenzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May warnt EU vor 'Bestrafung' Londons und droht Steuersenkungen an. Sie bezog sich damit auf Spekulationen, die verbliebenen 27 EU-Mitglieder könnten bei den Austrittsverhandlungen einen harten Kurs gegenüber Großbritannien einschlagen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat die EU davor gewarnt, Großbritannien für seinen Entschluss zum Brexit zu bestrafen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 14:08) weiterlesen...

Tschechien nimmt Sperranlage gegen deutschen Ökostrom in Betrieb. Bis zur Jahresmitte sollen zwei weitere sogenannte Phasenschieber folgen, wie der Betreiber CEPS am Dienstag in Prag mitteilte. Dies trage zur sicheren Funktion der Übertragungsnetze in Tschechien bei, sagte CEPS-Chef Jan Kalina. Die Sperranlage arbeitet demnach wie ein Ventil und kann ungeplanten Stromzuflüssen aus deutschen Windkraft- und Solaranlagen wenn nötig einen Riegel vorschieben. PRAG - Um den Zufluss von Ökostrom aus Deutschland besser regulieren und steuern zu können, hat Tschechien an der Grenze zum Nachbarland zwei riesige Transformatoren in Betrieb genommen. (Boerse, 17.01.2017 - 14:01) weiterlesen...

DAVOS/Trump-Berater: Wir wollen keine Handelskriege. "Wir wollen keine Handelskriege", sagte der frühere Hedgefonds-Manager Anthony Scaramucci am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - Nach scharfer Kritik an den Wirtschaftsplänen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat ein Berater des Politikers für faire Handelsabkommen geworben. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:54) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: 'Nein zum Protektionismus' - China wirbt in Davos für Freihandel. "Wir sind eine Schicksalsgemeinschaft", sagte er am Dienstag zum Auftakt der 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Alle Länder seien voneinander abhängig. "Niemand kann als Gewinner aus einem Handelskrieg herausgehen." Zugleich warb Xi für Freihandel. DAVOS - Wenige Tage vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping mit Nachdruck vor neuen Handelskriegen gewarnt. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:42) weiterlesen...

Britische Premierministerin: Will nicht, dass EU zerfällt. "Ich will nicht, dass das passiert", sagte May bei einer Rede zum geplanten EU-Austritt ihres Landes am Dienstag in London. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat sich gegen einen weiteren Zerfall der Europäische Union ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:39) weiterlesen...

May will Parlament über finalen Brexit-Deal abstimmen lassen. Das finale Abkommen "wird beiden Häusern des Parlaments zur Abstimmung vorgelegt, bevor es in Kraft tritt", sagte May bei einer Grundsatzrede zum geplanten EU-Austritt des Landes am Dienstag in London. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat angekündigt, das Parlament in London über einen abschließenden Brexit-Deal abstimmen zu lassen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:39) weiterlesen...