Regierungen, Lebensmittelhandel

BRÜSSEL - Die EU-Staaten werden in Kürze entscheiden müssen, ob mit der Türkei offizielle Verhandlungen über den Ausbau der seit Ende 1995 bestehenden Zollunion begonnen werden sollen.

01.12.2016 - 17:05:24

EU-Staaten steht Richtungsentscheidung zu Handel mit der Türkei bevor. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström will nach eigenen Angaben noch bis Jahresende einen Mandatsentwurf mit Vorschlägen für die europäischen Verhandlungsleitlinien vorlegen. Im Anschluss ist es dann an den Mitgliedstaaten, das weitere Vorgehen festzulegen.

Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und drei weiteren internationalen Medien warb Malmström dafür, die Pläne für den Ausbau der Zollunion trotz der vielkritisierten Entwicklungen in der Türkei weiterzuverfolgen.

"Wir sind besorgt über die Ereignisse, aber die Türkei ist gleichzeitig ein wichtiger Nachbar und die bestehende Zollunion ist sehr begrenzt", sagte die Schwedin. Ein modernisiertes Zollabkommen wäre nicht nur sinnvoll für die Türkei, sondern auch gut für die EU.

Bei einem EU-Türkei-Gipfel war der Türkei vor einem Jahr ein Verhandlungsstart "gegen Ende 2016" in Aussicht gestellt worden. Im Gespräch ist, dass bestehende Abkommen auch auf Dienstleistungen, landwirtschaftliche Erzeugnisse und öffentliche Ausschreibungen auszuweiten. Bislang deckt die Zollunion nur Industriegüter ab.

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff, hatte jüngst vorgeschlagen, sich mit der Türkei einvernehmlich auf ein Ende der seiner Meinung nach ohnehin aussichtslosen EU-Beitrittsverhandlungen zu verständigen. Im Gegenzug könne dann ein alternatives Partnerschaftsmodell ausgehandelt werden, zu dem auch die erweiterte Zollunion gehören würde.

Ein solcher "lebendiger Prozess" biete mehr Möglichkeiten, auf die Türkei Einfluss zu nehmen, als die de facto bereits heute brachliegenden Beitrittsverhandlungen, argumentierte der FDP-Politiker. Gar nicht mehr mit der Türkei zu reden, hielte er für einen schweren außen- und wirtschaftspolitischen Fehler - trotz der jüngsten Festnahmen von Journalisten und Abgeordneten der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan betonte am Donnerstag erneut, dass sein Land grundsätzlich weiterhin Vollmitglied der EU werden wolle. "Wir sind seit mehr als 650 Jahren ohne Unterbrechung mit unserem Staat, unserer Kultur und unserer Zivilisation in Europa präsent und werden auch weiterhin präsent sein", sagte Erdogan in Ankara. Angesichts von fünf Millionen Türken in EU-Ländern hätten weder die EU-Institutionen noch die Mitgliedstaaten die Macht, die Türkei auszugrenzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Institut DIW für Mehrwertsteuersenkung: Untere Einkommen profitieren. "Will man die Mehrheit der Bevölkerung mit den unteren und mittleren Einkommen steuerlich wirksam entlasten, ist eine Mehrwertsteuersenkung eine mögliche und zielgenauere Alternative", sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Im Parteienstreit über Entlastungen der Bürger schlägt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) eine Senkung der Mehrwertsteuer vor. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 14:22) weiterlesen...

Cannabis-Patienten kommen nur schwer an ihre Medizin. Der stellvertretende Linken-Fraktionsvorsitzende Frank Tempel sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Von Patienten mit Besitzerlaubnis weiß ich, dass die Krankenkassen nicht immer die Kosten für die Medizin erstatten." Weiteres Problem seien Lieferengpässe bei den Apotheken. BERLIN - Die Versorgung schwer kranker Patienten mit medizinischem Cannabis funktioniert offenbar auch vier Monate nach Inkrafttreten der Gesetzesänderung immer noch nicht richtig. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 14:19) weiterlesen...

Dobrindt setzt weiter auf Diesel-Nachbesserungen der Hersteller. Wenn man die Möglichkeit habe, schnell an der Quelle den Ausstoß von Stickoxiden (NOx) zu reduzieren, spreche kein Argument dafür, es nicht zu tun, sagte der CSU-Politiker am Freitag in Berlin. Bisherige Erfahrungen mit verschiedenen Herstellern hätten gezeigt, dass mit solchen Software-Updates erhebliche NOx-Einsparungen zu erreichen seien. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt setzt ungeachtet des Urteils zu weiter möglichen Fahrverboten in Stuttgart auf Abgas-Nachbesserungen bei Diesel-Autos. (Boerse, 28.07.2017 - 14:13) weiterlesen...

Autoexperte erwartet nach Urteil gravierende Folgen für Dieselfahrer. Die Gebrauchtwagenpreise dürften nun in den Keller gehen, sagte der Professor der Universität Duisburg-Essen am Freitag dem Südwestrundfunk. STUTTGART - Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart zur Luftreinhaltung wird nach Ansicht des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer gravierende Folgen für Dieselfahrer haben. (Boerse, 28.07.2017 - 14:08) weiterlesen...

Gabriel drängt USA zu gemeinsamem Vorgehen gegenüber Russland. "Unser Angebot einer engen und vertrauensvollen Abstimmung unserer Politik gegenüber Russland steht", teilte der SPD-Politiker am Freitag mit. BERLIN - Angesichts der Sanktionsspirale zwischen Russland und den USA hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel Washington vor Alleingängen gewarnt. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 13:22) weiterlesen...

Diplomaten sollen Land verlassen. MOSKAU/WASHINGTON - Russland geht im Sanktionsstreit mit den USA zum Gegenangriff über und kündigt die Ausweisung von US-Diplomaten an. Washington solle bis zum 1. September die Zahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten in Russland auf 455 senken, teilte das Außenministerium am Freitag mit. Zudem würden zum 1. August zwei Landhäuser bei Moskau geschlossen, die das US-Personal nutzt. Weitere Gegenmaßnahmen behalte sich Russland vor. Diplomaten sollen Land verlassen (Wirtschaft, 28.07.2017 - 13:15) weiterlesen...