VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will am Mittwoch schärfere Klimaschutzvorgaben für Autos für die Jahre bis 2030 vorschlagen.

07.11.2017 - 19:30:25

EU-Kommission plant schärfere CO2-Werte für Autos nach 2021. Wie vorab bekannt wurde, sollen Neuwagen dann 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen. Zudem sollen die Autobauer bis dahin einen Anteil von 30 Prozent emissionsarmer Fahrzeuge an ihrer verkauften Flotte erreichen. An Zahlen und Details wurde aber bis zuletzt noch gefeilt.

Die Vorgaben sind politisch ein heißes Eisen. Die EU will ihre Zusagen nach dem Pariser Klimaabkommen einhalten und braucht deshalb strengere Vorgaben für Autos und Vans, die rund 15 Prozent aller Kohlendioxid-Emissionen verursachen. Andererseits will Brüssel die heimische Autoindustrie nicht zu stark belasten. Der europäische Herstellerverband Acea hatte eine CO2-Minderung von nur 20 Prozent bis 2030 vorgeschlagen. Dagegen fordern die Grünen 60 Prozent Minderung und eine Quote von 50 Prozent E-Autos für 2025.

Die Kommission will keine verbindliche E-Auto-Quote. Stattdessen plant sie ein Anreizsystem: Wenn die Unternehmen ihren Anteil an Modellen mit wenig oder gar keinen Abgasen rasch steigern, sollen sie beim Erreichen der CO2-Ziele Bonuspunkte bekommen. Dies gilt, wenn 2025 mehr als 15 Prozent und 2030 mehr als 30 Prozent ihrer verkauften Flotte emissionsarm sind.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW setzt sich höhere Ziele - Börse applaudiert. Mehr Umsatz und Gewinn und einen starken Auftritt bei der E-Mobilität sollen die Strategie bis 2025 bestimmen. Vor dem Wochenende hatte VW zusätzliche Milliarden-Investitionen angekündigt,um Tesla & Co die Stirn zu bieten. Heute gab es nun die dazugehörigen Finanzziele für die Investoren. WOLFSBURG - Volkswagen setzt sich trotz der hohen Kosten der Abgasmanipulationen und des teuren Ausbaus der Elektromobilität ehrgeizigere Finanzziele. (Boerse, 20.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Volkswagen setzt sich ehrgeizigere Ziele WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen notierten Vorzugsaktien schnellten um mehr als drei Prozent nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 11:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VW will Ausschüttungsquote erhöhen - Aktienkurs steigt. Das waren 3,09 Prozent mehr als zum Handelsschluss am Freitag. FRANKFURT - Der Autobauer Volkswagen notierten Vorzugsaktien schnellten auf zuletzt 162,65 Euro nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 11:33) weiterlesen...

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke. Nachdem der Konzern bereits Investitionen von mehr als 70 Milliarden Euro etwa in den Ausbau der E-Mobilität bekanntgegeben hatte, nannte das Unternehmen nun Details für die Marke VW . Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer am Samstag in Wolfsburg mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant. WOLFSBURG - Volkswagen stärkt im Rahmen seiner Investitionsoffensive die Standorte der Kernmarke. (Boerse, 19.11.2017 - 15:24) weiterlesen...

Ex-Vorstand Hohmann-Dennhardt: 'Geist' bei VW Schuld an Dieselskandal. "Das Problem ist der Geist, der in bestimmten Abteilungen des Hauses herrscht, der große Druck", sagte die frühere Verfassungsrichterin der "Welt am Sonntag". Ein "Das können wir nicht" dürfe es nicht geben, sagte Hohmann-Dennhardt über die Stimmung bei Europas größtem Autobauer. BERLIN - Ex-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt hat das Betriebsklima bei Volkswagen für den Dieselskandal verantwortlich gemacht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:28) weiterlesen...

Ex-Audi-Manager aus der Untersuchungshaft entlassen. auf freiem Fuß. Das Oberlandesgericht München hat gegen Auflagen nach dem deutschen Haftbefehl nun auch einen Auslieferungshaftbefehl gegen P. aus den USA außer Vollzug gesetzt, wie Rechtsanwalt Walter Lechner am Freitag nach der Entlassung seines Mandanten aus der Untersuchungshaft sagte. Über die Aussetzung des Haftbefehls hatten zuvor die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichtet. MÜNCHEN - Nach mehr als vier Monaten hinter Gittern ist der in die Abgasaffäre verwickelte ehemalige Audi -Manager Giovanni P. (Boerse, 17.11.2017 - 15:40) weiterlesen...