Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat grünes Licht für die geplante Förderung von vier Kraft-Wärme-Anlagen in Deutschland gegeben.

14.12.2016 - 13:58:24

EU-Wettbewerbshüter genehmigen deutsche Kraft-Wärme-Förderungen. Der Wettbewerb würde durch die Beihilfen nicht übermäßig verzerrt, befanden die Brüsseler Wettbewerbshüter am Mittwoch. Zudem würden die energie- und klimapolitischen Ziele der EU gefördert.

Deutschland hatte angekündigt, vier sogenannte KWK-Anlagen, in denen Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt werden, zu fördern. Die fraglichen Kraftwerke sind an die Fernwärmenetze in Berlin, Köln, Düsseldorf beziehungsweise in München angeschlossen.

Die Unterstützung wird in Form eines zeitlich eingegrenzten Zuschlags auf den Marktpreis für ins öffentliche Netz eingespeisten KWK-Strom gewährt. Die Anlagen könnten dadurch auch dann laufen, wenn ihr Betrieb nicht rentabel wäre, befand die EU-Kommission weiter. Durch die höhere mögliche Betriebszeit werde eine höhere Energieeffizienz erreicht und es entstehe weniger Kohlendioxid.

Die Brüsseler Behörde hatte im Oktober bereits grundsätzlich die deutsche Regelung zur Förderung von umweltfreundlichen Kraftwerken, in denen Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt werden, genehmigt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte damals die dadurch geschaffene Rechtssicherheit begrüßt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch. TORONTO - Kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft hat sich der Mutterkonzern der kriselnden Warenhauskette Kaufhof, Hudson's Bay Company (HBC), überraschend von seinem Chef Jerry Storch getrennt. Er verlässt HBC nach gut zweieinhalb Jahren zum 1. November und kehrt zu seiner Beratungsfirma Storch Advisors zurück, wie das kanadische Unternehmen am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Kommissarisch übernimmt Verwaltungsratschef Richard Baker den Posten. Nach einem Nachfolger für Storch wird auch mithilfe einer Personalberatung gesucht. Bei Kaufhof geht man nicht davon aus, dass die Personalie Auswirkungen auf das Geschäft haben werde. Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk. Wegen der schlechten Orangenernte in Südeuropa und Südafrika und auch wegen des "furchtbaren Sommers" in Norddeutschland werde der Getränkekonzern die ursprünglich angepeilten Ertragsziele in diesem Jahr nicht erreichen, sagte Oliver Schwegmann in Haselünne. "Es waren viele externe Faktoren, die uns das Leben schwer gemacht haben. HASELÜNNE - Trotz der jüngsten Gewinnwarnung sieht der neue Vorstandschef des Getränkeherstellers Berentzen sein Haus gut aufgestellt. (Boerse, 21.10.2017 - 10:44) weiterlesen...

Alles Käse - neuer Exportrekord erwartet. Der letztjährige Höchststand bei den Ausfuhren von knapp 1,2 Millionen Tonnen wird 2017 voraussichtlich erneut übertroffen, obwohl die deutschen Bauern wegen des Preisverfalls die Milchproduktion reduziert hatten. Von Januar bis Ende Juli sind die Exporte nach den Zahlen des Milchindustrie-Verbands um 1,7 Prozent auf 714 000 Tonnen gestiegen. MÜNCHEN - Deutscher Käse bleibt ein Exportschlager. (Boerse, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...

Blume 2000 will stärker ins Firmengeschäft einsteigen. Damit werde die Blume 2000 new media AG, die Versand- und E-Commerce-Schwestergesellschaft der Filialkette, ihre Marktführerschaft im Geschäft mit privaten Endkunden ausbauen und im Geschäft mit Firmenkunden langfristig aufbauen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. HAMBURG - Die Floristik-Kette Blume 2000 will stärker ins Online-Geschäft mit Firmenkunden einsteigen und übernimmt den Blumen-Versender Miflora in München. (Boerse, 21.10.2017 - 10:39) weiterlesen...

Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld. "Ursache sind insbesondere die überkomplexen GM-Plattformen, auf denen die Fahrzeuge stehen, und die überzogenen GM-Prozessvorgaben für die Werke", teilte Wolfgang Schäfer-Klug in einer E-Mail mit. "Die Beschäftigten von Opel tragen dafür nicht die Verantwortung. RÜSSELSHEIM - Nach der Kritik des PSA -Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der früheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. (Boerse, 21.10.2017 - 10:33) weiterlesen...