Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Deutsche Autofahrer mit besonders sauberen Wagen können bei einer Einführung der umstrittenen Pkw-Maut auf stärkere Steuerentlastungen hoffen.

01.12.2016 - 17:09:24

Stärkere Steuerentlastung für saubere Autos. Ein Kompromiss mit der EU-Kommission sieht nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vor, dass moderne Euro-6-Fahrzeuge insgesamt um 100 Millionen Euro jährlich mehr entlastet werden sollen als bisher geplant. Sie sollen etwas mehr Steuer-Entlastung bekommen, als sie Maut zahlen müssen. Zudem sollen die Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland noch geändert werden.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und die zuständige Kommissarin Violeta Bulc wollten sich am Donnerstagnachmittag in Brüssel treffen, um den Kompromiss zu besiegeln. Vor dem Treffen der EU-Verkehrsminister am Vormittag äußerte sich Dobrindt nicht.

Die geplante höhere Steuerentlastung für besonders saubere Autos soll die zentrale Kritik aus Brüssel entschärfen. Die Kommission sah es bislang als verbotene Benachteiligung von Ausländern, dass nur Inländer für Maut-Zahlungen centgenau bei der Kfz-Steuer entlastet werden sollten. Künftig sollen also alle Inländer mindestens in Höhe ihrer Maut bei der Steuer entlastet werden - manche sogar darüber hinaus. Eine Mehrbelastung für umweltschädlichere Autos soll nicht kommen. Dies schließt auch der schwarz-rote Koalitionsvertrag aus.

Als weiteres Entgegenkommen an die EU-Kommission sollen die Preise für die Kurzzeitmaut stärker gespreizt werden - mit fünf statt drei Stufen nach Motorgröße und Schadstoffausstoß. Eine Zehn-Tages-Maut soll demnach je nach Fahrzeugeigenschaften 2,50 Euro, 4 Euro, 8 Euro, 14 Euro oder 20 Euro kosten. Im geltenden Mautgesetz sind es 5, 10 und 15 Euro. Insgesamt sollen die Änderungen die Einnahmen nicht schmälern, da sie neben niedrigeren auch höhere Preise umfassen.

Trotz der geplanten Änderungen auf Drängen der EU soll die Maut unter dem Strich weiterhin die bisher prognostizierten 500 Millionen Euro pro Jahr einbringen. Dazu soll neben erwarteten Mehreinnahmen aus den Kurzzeittarifen auch beitragen, dass das Verkehrsaufkommen von Autos aus dem Ausland auf deutschen Straßen gestiegen ist.

Österreich sieht die erwartete Einigung kritisch. Mögliche Steuerentlastungen auf der einen Seite und eine Maut auf der anderen Seite seien nach wie vor diskriminierend, sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried in Brüssel. "Es ist alles möglich", sagte er mit Blick auf eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dafür müssten jedoch letztlich die rechtlich verbindlichen Texte geprüft werden. Österreich will sich mit weiteren deutschen Nachbarn wie den Niederlanden, Belgien und Polen über ein mögliches gemeinsames Vorgehen abstimmen.

Nach einer politischen Einigung mit der EU-Kommission müsste Deutschland die bereits geltenden Maut-Regelungen noch rechtlich bindend ändern. Erst dann würde die Brüsseler Behörde voraussichtlich ihr Verfahren wegen der Verletzung von EU-Recht einstellen.

Der Vorsitzende des Verkehrausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD), sagte: "Auch wenn die Maut jetzt europarechtskonform sein sollte, sind meine grundsätzlichen Bedenken nicht aus dem Weg geräumt." So müsse Dobrindt im Parlament erst noch den Nachweis erbringen, dass deutsche Autofahrer nicht zusätzlich belastet werden. SPD-Fraktionsgeschäftsführerin Christine Lambrecht sagte, die Maut dürfe kein Selbstzweck sein: "Was wir ganz sicher nicht brauchen, ist ein Bürokratiemonster, das die zusätzlichen Einnahmen auffrisst."

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber sagte: "Es hat von beiden Seiten Bewegung bedurft, aber jetzt liegt eine europarechtskonforme Lösung vor." Er hoffe, dass dies in Berlin auch schnell umgesetzt werde, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron fast 3 Punkte vor Le Pen. PARIS - Der sozialliberale Emmanuel Macron liegt nach vollständigen Ergebnissen der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl fast 3 Prozentpunkte vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Laut Zahlen des Innenministeriums vom Montagabend kam der Ex-Minister auf 24,01 Prozent der Stimmen, während Le Pen 21,3 Prozent erreichte. Beide werden in der Stichwahl am 7. Mai aufeinandertreffen. Macron fast 3 Punkte vor Le Pen (Wirtschaft, 24.04.2017 - 18:50) weiterlesen...

Fillon zieht sich nach Wahlniederlage zurück. Das kündigte der 63-Jährige am Montag vor dem Leitungsgremium der Republikaner in Paris an. PARIS - Der gescheiterte Präsidentschaftskandidat François Fillon führt die bürgerliche Rechte Frankreichs nicht in die Parlamentswahlen im Juni. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 18:16) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Demokraten machen Front gegen Le Pen. Damit stärken sie dem linksliberalen Favoriten Emmanuel Macron den Rücken. Der scheidende Präsident François Hollande rief am Montag in Paris zur nationalen Einheit auf, um die rechtsextreme Gefahr zu bannen. "Ich werde Macron wählen", sagte der Sozialist. Die Spitze der konservativen Republikaner gab zwar keine direkte Empfehlung für Macron ab, rief aber ihre Anhänger auf, Le Pen eine Niederlage zuzufügen. PARIS/BERLIN - Nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich wollen die unterlegenen Sozialisten und Konservativen unter allen Umständen die Rechtspopulistin Marine Le Pen stoppen. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 17:31) weiterlesen...

Ex-Minister Bullerjahn verteidigt Beraterverträge. Die Investitionsbank (IB) sei der strategische Partner der gesamten Landesregierung, sagte der langjährige SPD-Politiker am Montag vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags. Es sei sinnvoll gewesen, die IB einzubinden. MAGDEBURG - In der Diskussion um umstrittene Beraterverträge der Landesregierung von Sachsen-Anhalt hat Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn die Rolle anderer Ministerien ins Blickfeld gerückt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 17:04) weiterlesen...

EU einig über Brexit-Leitlinien. Die Unterhändler hätten einen Entwurf für die sogenannten Verhandlungsleitlinien vereinbart, den die Staats- und Regierungschefs am Samstag bei einem Sondergipfel beschließen sollen, hieß es am Montag aus EU-Kreisen. Große Änderungen habe es nicht mehr gegeben. BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich nach offiziellen Angaben auf ihre Positionen für die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien geeinigt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 16:57) weiterlesen...

Merkel mahnt deutliche Fortschritte beim Stromnetzausbau an. "Hier hängen wir in allen Bereichen zurück", sagte sie bei einer Veranstaltung der Unionsfraktion am Montag in Berlin. In der neuen Wahlperiode bis 2021 werde erneut eine "große Kraftanstrengung" bei den Übertragungsnetzen gebraucht. Je stärker erneuerbare Energien ausgebaut würden, desto mehr kämen Unzulänglichkeiten beim Netzausbau zum Vorschein. Nötig sei dafür auch eine gesellschaftliche Debatte. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat deutliche Fortschritte beim Stromnetzausbau für die Energiewende angemahnt. (Boerse, 24.04.2017 - 16:30) weiterlesen...