PSA, FR0000121501

BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im August sein Wachstum wieder beschleunigt.

14.09.2017 - 08:02:25

Europäischer Automarkt zieht im August kräftig an - Zurückhaltung bei den Briten. Nachdem im Juli die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern nur um 2,7 Prozent zugelegt hatte, wuchs sie im August um 5,6 Prozent auf 856 047 Autos, teilte der Branchenverband Acea am Donnerstag mit. In den ersten acht Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen damit um 4,5 Prozent auf 10,23 Millionen zu.

Hinter dem wieder anziehenden Absatz stecken unter den großen Märkten vor allem die Autokäufer in Italien und Spanien, hier schnellten die Zulassungszahlen zweistellig nach oben. Aber auch Franzosen und Deutsche schlugen vermehrt zu, während sich die Verunsicherung über die Modalitäten des Brexit und die Pfund-Schwäche in Großbritannien deutlich negativ auf die Kauflaune auswirkten. Die Zulassungszahlen in diesem Markt waren um 6,4 Prozent rückläufig.

Die deutschen Autobauer konnten im August allesamt Wachstum vermelden. Daimler konnte schon wie in den Monaten zuvor dabei am stärksten zulegen, während aus dem VW-Konzern zwar insgesamt mehr Autos zugelassen wurden, aber die Marken VW und Porsche schwächelten. BMW legte bei den Zulassungszahlen zu, für den jüngst vom französischen Hersteller PSA übernommenen Autobauer Opel wies der Branchenverband für den August keine aktuellen Zahlen aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: Mehr Berliner von Stickoxid-Belastung betroffen. Nach Messungen, die der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) zusammen mit der Technischen Universität Berlin (TU) durchgeführt hat, liegen die Werte an 73 Standorten über dem zulässigen EU-Grenzwert. Insgesamt hatten die TU-Wissenschaftler an 110 Stellen die Konzentration von Stickoxid gemessen. Das Messnetz des Landes umfasst nach Angaben des Senders lediglich 39 Standorte. BERLIN - Weitaus mehr Berliner als bisher bekannt sind nach einem Bericht von einer zu hohen Stickoxid-Belastung betroffen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:15) weiterlesen...

IG Metall-Chef kritisiert Konzerne wegen Stellenabbaus. "Nach Siemens , Thyssenkrupp und PSA /Opel ist nun General Electric der vierte große Konzern, der innerhalb kurzer Zeit trotz Milliardengewinnen massiven Stellenabbau in Deutschland ankündigt", sagte er der "Bild"-Zeitung (Freitag). BERLIN - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat die Pläne mehrerer Industriekonzerne für einen Stellenabbau kritisiert und ihnen Gewinnstreben auf Kosten der Arbeitnehmer vorgeworfen. (Boerse, 08.12.2017 - 05:30) weiterlesen...

Opel spricht mit Arbeitnehmern weiter über Kurzarbeit. Konkrete Ergebnisse der seit Wochen laufenden Gespräche zwischen Management und Arbeitnehmervertretern über die Umsetzung des Sanierungsprogramms "Pace" liegen aber noch nicht vor, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag am Stammsitz Rüsselsheim erklärte. In der vergangenen Woche hatten beide Seiten in einer Zwischenbilanz Einigungswillen demonstriert. RÜSSELSHEIM - Beim kriselnden Autohersteller Opel wird weiterhin über Kurzarbeit verhandelt. (Boerse, 07.12.2017 - 11:42) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Finanzlücke bei Dieselfonds - kaum Wachstum für Automarkt 2018. Bis Ende Dezember werden voraussichtlich 16,4 Millionen Autos produziert sein, vier Prozent mehr als 2016. Das teilte der Branchenverband VDA am Mittwoch mit. Die Aussichten für 2018 sind gedämpft optimistisch. BERLIN - Die deutschen Autokonzerne werden in diesem Jahr weltweit so viele Wagen herstellen wie nie zuvor - daheim treibt sie die Dieselkrise weiter um. (Wirtschaft, 06.12.2017 - 17:12) weiterlesen...

Dieselfonds fehlt Geld - Autobauer aus Ausland unter Druck. Es geht um rund 90 Millionen Euro, für die noch kein Geldgeber gefunden ist. Die deutschen Hersteller sind nach Angaben des Automobilverbands-Präsidenten Matthias Wissmann vom Mittwoch bereit, etwa 160 Millionen Euro in den Mobilitätsfonds einzuzahlen. Die ausländischen Autobauer wollen sich bislang dagegen nicht beteiligen. BERLIN - Im Streit um die finanzielle Beteiligung am Dieselfonds für bessere Luft in deutschen Städten wächst der Druck auf die ausländischen Autohersteller. (Wirtschaft, 06.12.2017 - 16:24) weiterlesen...

Autobranche feilscht um Geld für Dieselfonds - zunehmende Kritik. Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der Deutschen Presse-Agentur, zwar sei es nicht Sache der Städte, die Finanzierungsverhandlungen zwischen dem Bund und der Autobranche zu führen. "Aber ich finde schon, dass sich die Automobilindustrie als Hauptverursacher der Stickoxid-Probleme keinen schlanken Fuß machen darf und ihren Beitrag leisten muss." Kritik kam auch vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). BERLIN - Der Streit in der Autoindustrie über die finanzielle Beteiligung am Dieselfonds für bessere Luft in den Kommunen stößt zunehmend auf Kritik. (Boerse, 06.12.2017 - 06:32) weiterlesen...