Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.

26.09.2017 - 16:04:24

Fischstäbchen-Streit: EU-Kommissarin rät Kunden vom Kauf ab. "Verbraucher sollten vielleicht aufhören, Produkte zu kaufen, wenn sie nachweislich betrogen werden", sagte Verbraucherkommissarin Vera Jourova am Dienstag in Brüssel. Boykott sei ein starkes Wort, das sie nicht verwenden wolle. Doch sollten Verbraucher informiert werden, um eigene Entscheidungen zu treffen.

Östliche EU-Staaten wie Tschechien und die Slowakei hatten sich wiederholt in Brüssel beschwert, weil Lebensmittel westlicher Marken in ihren Ländern in gleicher Verpackung schlechter seien. Nach Angaben der EU-Kommission enthält zum Beispiel eine Sorte Markenkaffee in den östlichen Ländern weniger Koffein, in Eistee sei Zucker durch künstliche Süßstoffe ersetzt.

In Tschechien hätten Fischstäbchen einen "erschreckend niedrigen Prozentsatz" an Fisch, sagte Jourova, die selbst aus Tschechien stammt. Es gehe um Dutzende oder sogar Hunderte Produkte. In den vergangenen Wochen habe es immer mehr Hinweise gegeben. Die Kommission übermittelte den EU-Ländern Richtlinien zur Handhabe des EU-Rechts, um verbotene Praktiken zu unterbinden. Auch sollen einheitliche Vergleichstests entwickelt werden.

Jourova mahnte die Hersteller, die Qualität entweder anzugleichen oder minderwertige Waren zumindest in anderer Verpackung zu vermarkten. Einige Produzenten hätten bereits reagiert. Die Kommissarin nannte den Kekshersteller Bahlsen, der versprochen habe, anstelle von Palmöl in allen Butterkeksen tatsächlich Butter zu verbacken. Auch der Babynahrungshersteller Hipp wolle den Gehalt von Gemüse in seinen Gläschen angleichen. Negativbeispiele nannte sie zunächst nicht, drohte aber, sie werde Namen nennen, sobald Verfehlungen erwiesen seien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Amazon-Angestellte streiken am 'Black Friday' auch in Koblenz. Am rheinland-pfälzischen Standort Koblenz laufen die Streiks bereits seit Donnerstag und sollen auch heute fortgesetzt werden. Das teilte ein Gewerkschaftssprecher am Freitag mit. Zunächst seien die Streiks bis zum Ende der Spätschicht angesetzt, danach wolle man flexibel entscheiden, wie es weitergehe. In Koblenz sind laut Angaben von Verdi zwischen 1500 und 1800 Mitarbeiter beschäftigt. KOBLENZ - Die Gewerkschaft Verdi hat Angestellte des Online-Händlers Amazon für den "Black Friday" bundesweit zu Streiks aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 08:02) weiterlesen...

Wieder Streik bei vielen Amazon-Standorten - 'Black-Friday'. Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Verdi fordert den Online-Händler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche. LEIPZIG/BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag die Mitarbeiter mehrerer Amazon -Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 07:48) weiterlesen...

Auch in Hessen: Amazon-Angestellte streiken am 'Black Friday'. Anlass sind die Zusatzbelastungen, die Amazon seinen Mitarbeitern laut Verdi zu Beginn des Weihnachtsgeschäftes zumutet. Damit gefährde das Unternehmen "permanent die Gesundheit seiner Beschäftigten" erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger laut einer Pressemitteilung. BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten am Amazon-Standort Bad Hersfeld für Freitag zum Streik aufgerufen - im Zuge einer bundesweiten Aktion zum "Black Friday". (Boerse, 24.11.2017 - 07:35) weiterlesen...

Amazon-Angestellte streiken am 'Black Friday' auch an den NRW-Standorten. Am NRW-Standort Rheinberg sollen ab Freitagmorgen etwa 500 Beschäftigte in Schichten die Arbeit niederlegen. Das sagte ein Gewerkschaftssprecher am Freitag. Die Beschäftigten sollen zudem dazu aufgerufen werden, bis zum Ende der Spätschicht ein Uhr morgens am Sonntag weiter zu streiken. RHEINBERG - Die Gewerkschaft Verdi hat Angestellte des Online-Händlers Amazon für den "Black Friday" bundesweit zu Streiks aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 07:24) weiterlesen...

Verdi ruft zum Streik bei Amazon in Graben auf - 'Black Friday'. "Wir wollen Verbesserungen für die rund 1700 Mitarbeiter der Stammbelegschaft", sagte Verdi-Sprecher Thomas Hürlebeck am Morgen. Ab sieben Uhr beginne eine Kundgebung vor dem Firmengelände des Online-Versandhändlers. Dann sei die Frühschicht aufgefordert, die Arbeit niederzulegen. Die Gewerkschaft rechnet mit einer hohen Beteiligung. GRABEN - Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten am bayerischen Amazon -Standort Graben (Landkreis Augsburg) für Freitag zum Streik aufgerufen - im Zuge einer bundesweiten Aktion zum "Black Friday". (Boerse, 24.11.2017 - 07:21) weiterlesen...

Stillstand beim Dieselfonds für Kommunen - Finanzlücke. Auch die Finanzierung ist noch nicht geklärt. "Wir kommen nicht voran, das ist ärgerlich", sagte ein Automanager der Deutschen Presse-Agentur. Es sei noch kein einziger Cent geflossen, es gebe keine Kontonummer, kein Antragsformular, keine Satzung und keinen Beirat, der Projekte beschließen könne. Die Bürokratie sei zu langsam. BERLIN - Beim geplanten milliardenschweren Dieselfonds für eine bessere Luft in Kommunen gibt es immer noch keine Fortschritte. (Boerse, 24.11.2017 - 06:33) weiterlesen...