Transport, Verkehr

BRÜSSEL / BERLIN - Nach der Zustimmung der EU-Kommission zu einem geänderten Modell der Pkw-Maut formiert sich Widerstand bei deutschen Nachbarstaaten.

02.12.2016 - 05:52:25

Widerstand in deutschen Nachbarländern gegen Maut-Kompromiss. Die Niederlande wollen gegen eine Maut-Einführung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) klagen, wie Verkehrsministerin Melanie Schultz van Haegen ankündigte. Österreich kritisierte den Kompromiss ebenfalls umgehend. Die Diskriminierung von Fahrern aus dem Ausland sei nun ein bisschen mehr verschleiert, aber immer noch da, sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried. Auch die Opposition in Deutschland attackierte die Pläne scharf. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) verteidigte die Maut als fair und gerecht.

Linke-Verkehrsexperte Herbert Behrens sagte der dpa: "Wie eine noch stärkere Besserstellung der hiesigen Autofahrer Diskriminierung abbauen soll, versteht wohl niemand." Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "Wenn die Bundesregierung die Dobrindt-Maut nicht stoppt, steht sie bei einer grün-mitregierten Regierung weit oben auf der Rücknahme-Liste." Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer monierte: "Wenn jetzt manche Autofahrer weniger, aber keiner mehr zahlen soll, beglückt Dobrindt das Land mit einer Maut, die den Staat mehr kostet, als sie bringt."

Die EU-Kommission hatte nach jahrelangem Streit unter der Bedingung mehrerer Änderungen grünes Licht für die Pkw-Maut gegeben. Demnach sollen inländische Autobesitzer weiterhin voll für Mautzahlungen entlastet werden. Besonders schadstoffarme Wagen sollen aber mehr Steuer-Entlastung bekommen, als sie Maut zahlen - insgesamt geht es um jährlich 100 Millionen Euro mehr als bisher vorgesehen. Außerdem sollen die Preise der Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland neu gestaltet werden. Laut Dobrindt soll es bei dem erwarteten Ertrag von unter dem Strich 500 Millionen Euro pro Jahr durch die Maut bleiben.

EU-Kommissarin Violeta Bulc hatte am Donnerstagabend nach einem Treffen mit Dobrindt gesagt, mit den Zusagen gebe es keine Bedenken wegen Benachteiligung von Ausländern mehr. Die Kommission legt das gegen Berlin eingeleitete Verfahren wegen der Verletzung von EU-Recht nun auf Eis. Unabhängig davon können EU-Mitgliedstaaten vor den EuGH ziehen. Die niederländische Ministerin sagte, möglicherweise würden sich auch Österreich, Belgien und Dänemark einer Klage anschließen.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt begrüßte den Kompromiss, mit dem ihre Partei ein Wahlversprechen einhalte. "Vor allem kommt es der CSU darauf an, dass mit dem Verursacherprinzip Gerechtigkeit erreicht wird: Alle, die unsere Straßen nutzen, müssen dafür zahlen", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag).

Der Autofahrerclub ADAC forderte, Mehreinnahmen einer Maut müssten langfristig gesichert sein und ausschließlich zweckgebunden in die Verbesserung der Infrastruktur investiert werden. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) sieht noch einige Fragen offen. So sei unklar, inwieweit die Maut tatsächlich nennenswerte zusätzliche Einnahmen bringe. Rechtliche Auseinandersetzungen mit Nachbarstaaten sollten vermieden werden. Positiv sei eine stärkere Entlastung von Euro-6-Pkw bei der Kfz-Steuer. "Dadurch können zusätzliche Anreize für eine ökologisch vorteilhafte Flottenerneuerung entstehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Repräsentantenhaus verabschiedet vorläufiges Haushaltsgesetz. 382 Abgeordnete stimmten dafür, 30 dagegen. WASHINGTON - Um einen drohenden Stillstand der US-Regierung um Mitternacht abzuwenden, hat das Repräsentantenhaus am Freitag ein vorläufiges Haushaltsgesetz verabschiedet. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 17:43) weiterlesen...

Dobrindt erwartet Kompromiss im Streit über Traditionsschiffe. In dem Streit um neue Sicherheitsregeln seien beide Seiten kompromissbereit und es würden weitere Gespräche mit den Verbänden und Vereinen geführt, sagte Dobrindt am Freitag in Hamburg. "Wir wollen die maritime Tradition erhalten", sagte der Minister. Er sei nicht nur dann an Tradition interessiert, wenn sie in Lederhosen daherkomme. Es seien jedoch auch Fragen der Sicherheit relevant; auf den Schiffen würden Passagiere und Schulklassen transportiert. Am Ende werde ein Kompromiss gelingen. "Ich bin da ganz positiv", sagte Dobrindt. HAMBURG - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will die Traditionsschiffe an der Küste eventuell finanziell unterstützen, damit sie auf die notwendigen Sicherheitsstandards umgerüstet werden können. (Boerse, 28.04.2017 - 16:32) weiterlesen...

Einigung über Sanierung der Lübecker Hafen-Gesellschaft. Auf einer Betriebsversammlung hätten die Beschäftigten einem von der Verdi-Tarifkommission und der Geschäftsführung ausgehandelten Eckpunktepapier zugestimmt, teilte die LHG am Freitag mit. Darin verzichten die Mitarbeiter auf Sonderzahlungen und akzeptieren Regelungen zu Lohnerhöhungen bis 2020. Dafür verzichtet die Hafen-Gesellschaft bis dahin auf betriebsbedingte Kündigungen. LÜBECK - Im Streit um die Sanierung der angeschlagene Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) haben die Verhandlungspartner einen ersten Durchbruch erzielt. (Boerse, 28.04.2017 - 16:15) weiterlesen...

Schäuble: Sozialabgaben sind nicht zu hoch. "Die Abgabenlast für die Wirtschaft ist vertretbar, sie sollte aber auch nicht steigen", sagte Schäuble den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Renten, Krankenkassen und gute Pflege seien den Deutschen wichtig. "Für Menschen, die wenig oder keine Einkommensteuer zahlen, sind Qualität und Sicherheit der Sozialversicherungen wichtiger als niedrigere Steuern", argumentierte der Minister. BERLIN - Die Sozialabgaben in Deutschland sind nach Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nicht zu hoch. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 16:03) weiterlesen...

HINTERGRUND: Trumps Personalprobleme. Das Übergangsteam lag deutlich hinter dem Zeitplan. US-Medien beschrieben die Vorbereitung der Präsidentschaft als mangelhaft, sogar grotesk. Und auch seitdem Trump im Amt ist, läuft vieles schief - seine ersten 100 Tage als Präsident sind nicht zuletzt von Personalproblemen bestimmt. WASHINGTON - Schon nach der gewonnen Wahl kam Donald Trumps Truppe nicht richtig in Gang. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 13:01) weiterlesen...

Ostrenten werden voll an Westbezüge angeglichen. Der Bundestag debattierte am Freitag in Berlin erstmals über das entsprechende Gesetz von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD). Außerdem sollen Menschen mit Erwerbsminderung künftig bessergestellt werden. Die Opposition übte an beiden Vorhaben heftige Kritik. BERLIN - Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. (Boerse, 28.04.2017 - 12:03) weiterlesen...