Produktion, Absatz

BREMEN - Mit der Entwicklung und Fertigung erdnaher und geostationärer Satelliten ist der Bremer Raumfahrtkonzern OHB weiter wirtschaftlich erfolgreich.

21.03.2017 - 11:17:24

Bremer Raumfahrtunternehmen OHB steigert Ergebnis. Im Geschäftsjahr 2016 stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 6,2 Prozent auf 42,7 Millionen Euro, wie das familiengeführte Unternehmen am Dienstag bei der Vorstellung seiner Bilanz mitteilte. Der Konzernjahresüberschuss lag bei 25,6 Millionen Euro - nach 25,4 Millionen im Vorjahr. Der Umsatz des börsennotierten Konzerns sank von 719,7 Millionen Euro im Vorjahr auf 699,2 Millionen Euro. Die Dividende soll unverändert bei 40 Cent pro Aktie liegen. Rund 70 Prozent der Aktien sind im Familienbesitz.

Den größten Anteil an der positiven Geschäftslage der OHB SE hat der Unternehmensbereich Space Systems, in dem der Fokus auf der Entwicklung und Umsetzung von Raumfahrtprojekten liegt. "Das Ebit stieg bei den Satellitenprogrammen von 24,0 Millionen Euro im Vorjahr auf 25,5 Millionen Euro", hieß es. Im Unternehmensbereich Aerospace und Industrial Products erwirtschaftete das Unternehmen ein Ebit von 17,2 Millionen Euro. In diesen Bereich fällt etwa die Zulieferung für die Ariane-5-Trägerrakete.

Die Zahl der Mitarbeiter der OHB SE stieg um 242 auf 2298. Sie arbeiteten in deutschen Gesellschaften, im europäischen Ausland sowie in Chile und Französisch-Guayana. Für das laufende Gesamtjahr 2017 erwartet OHB ein Ebit von 44 Millionen Euro. Der Auftragsbestand in Höhe von 1,6 Milliarden Euro (Vorjahr 1,7 Milliarden) liege weiterhin auf einem hohen Niveau, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Solarworld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. "Bis 2019 wollen wir operativ wieder in den schwarzen Zahlen sein und das dann auch bleiben", sagte Konzernchef Frank Asbeck am Mittwoch bei der Jahresbilanz in Bonn laut einer Mitteilung. 2017 sei ein "Jahr des Übergangs". Der Umsatz werde 2017 in etwa konstant bleiben, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde sich erholen, aber weiter negativ ausfallen. BONN - Der angeschlagene Solarkonzern Solarworld will bis 2019 wieder aus der Verlustzone kommen. (Boerse, 29.03.2017 - 11:05) weiterlesen...

Karstadt-Chef: Warenhauskette wächst wieder. "Wir laufen im aktuellen Geschäftsjahr operativ gut und schreiben ein Umsatzplus", zitierte das Branchenfachblatt "Textilwirtschaft" den Manager. Im Modebereich entwickle sich das Unternehmen mit einem Wachstum von sechs Prozent spürbar besser als der schwächelnde Gesamtmarkt. FRANKFURT - Mit der Warenhauskette Karstadt geht es nach Angaben von Konzernchef Stephan Fanderl nach etlichen schweren Jahren wieder aufwärts. (Boerse, 29.03.2017 - 11:05) weiterlesen...

Tesa gleicht Asien-Schwäche durch Automobilgeschäft aus. 2016 stiegen die Erlöse leicht um 0,5 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro, wechselkursbereinigt war es ein Plus von 2,6 Prozent, wie die Beiersdorf -Tochter am Mittwoch in Norderstedt mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging um 2,6 Prozent auf 186 Millionen Euro zurück. Als Gewinn blieben 128,6 Millionen Euro. NORDERSTEDT - Das Klebstoff-Unternehmen Tesa hat ein schwächelndes Asien-Geschäft durch steigende Umsätze in den USA und Europa aufgefangen. (Boerse, 29.03.2017 - 10:42) weiterlesen...

Daimler rechnet trotz Diesel-Ärgers mit Rekordquartal. Das Unternehmen erwarte für die Monate Januar bis März den höchsten jemals in einem Quartal erreichten Absatz, teilte der Autobauer am Mittwoch im Vorfeld der Hauptversammlung in Berlin mit. Die Zahlen für März liegen noch nicht vor - in den ersten beiden Monaten des Jahres schaffte Daimler aber ein Verkaufsplus von 15,6 Prozent. BERLIN - Die jüngst bekannt gewordenen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen des Verdachts auf Abgas-Manipulationen bei Dieselautos halten Daimler -Fahrer offenbar nicht vom Kauf ab. (Boerse, 29.03.2017 - 09:12) weiterlesen...

SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus - Jahresziel bestätigt. Die Transaktion werde sich positiv auf das Ergebnis im ersten Quartal des Unternehmens auswirken, teilte die im TecDax notierte Gesellschaft am Mittwoch in Niestetal mit. Über den Verkaufspreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Allerdings erwartet der SMA-Vorstand für Januar bis März nun einen Umsatz von 165 bis 175 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll 15 bis 18 Millionen Euro betragen. NIESTETAL - Der Verkauf einer Tochtergesellschaft nach China macht sich für den Solartechnik-Hersteller SMA Solar bezahlt. (Boerse, 29.03.2017 - 08:04) weiterlesen...

Stada verdient 2016 weniger - Konzernumbau belastet. Durch die Neubewertung einer kniffligen Transaktion fielen die Resultate des MDax -Konzerns noch etwas niedriger aus, als Anfang März mit den Eckdaten in Aussicht gestellt worden war. Stada hält gleichwohl an seiner Prognose für 2017 und den erst kürzlich angehobenen Zielen für 2019 fest, wie der Hersteller von Nachahmerpräparaten (Generika) und rezeptfreien Medikamenten am Mittwoch in Bad Vilbel mitteilte. BAD VILBEL - Der Konzernumbau hat den von Finanzinvestoren umworbenen Arzneimittelhersteller Stada im vergangenen Jahr reichlich Gewinn gekostet. (Boerse, 29.03.2017 - 07:55) weiterlesen...