Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRAUNSCHWEIG - Sicherheitsexperten der TU Braunschweig haben mindestens 234 Apps für das Google -Betriebssystem Android entdeckt, die Nutzer über verschiedene Geräte hinweg mit Ultraschall-Signalen verfolgen.

08.05.2017 - 15:13:24

Studie: Über 200 Android-Apps verfolgen Anwender mit Ultraschall. Das "Ultraschall-Leuchtfeuer", das insgesamt auf mehreren Millionen Smartphones weltweit installiert sei, werde insbesondere für Werbekampagnen ausgenutzt. Zuerst hatten die Portale heise.de und t3n.de über die Studie berichtet.

Die vier Forscher von der Technischen Universität Braunschweig hatten für ihre Studie, die auf einer Sicherheitskonferenz in Paris vorgestellt wurde, insgesamt 1,3 Millionen Apps analysiert.

Beim Ultraschall-Tracking werden Signale im Frequenzbereich zwischen 18 und 20 kHz ausgestrahlt, der für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar ist. Entsprechend ausgestattete Smartphone-Apps können allerdings diese Signale empfangen, die dann für Werbezwecke verwendet werden. So könnte beispielsweise eine Restaurant-Kette die Smartphones in der Umgebung anfunken und somit erkennen, ob ein Anwender sich gerade in der Nähe einer Filiale befindet.

Die Wissenschaftler entdeckten insbesondere in Südostasien eine starke Nutzung. Dort würden auch bekannte Konzernen wie McDonald's oder Krispy Kreme in ihren Apps die Lauschsoftware anbieten. Aber auch in 4 von 35 untersuchten Geschäften aus zwei europäischen Städten habe man die zu den Apps passenden Ultraschallsender gefunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forschungschefin Dugan verlässt Facebook. Sie wolle sich einem neuen Projekt widmen, schrieb Dugan in einem Facebook-Beitrag in der Nacht zum Mittwoch, ohne Details zu nennen. Sie werde noch bis Anfang kommenden Jahres bei Facebook bleiben. MENLO PARK - Die für ambitionierte Forschungsprojekte wie die direkte Verbindung zwischen Gehirn und Computer zuständige Facebook -Managerin Regina Dugan verlässt das Online-Netzwerk. (Boerse, 18.10.2017 - 09:13) weiterlesen...

Experten warnen vor 'Hysterie' um WLAN-Sicherheitslücke (Boerse, 17.10.2017 - 13:56) weiterlesen...

IPO: Münchner Laser-Start-up Mynaric will in die Stratosphäre. GILCHING - Ein kleines Start-up-Unternehmen aus einem Münchner Vorort will mit seiner Laser-Technologie die Datenübertragung in der Stratosphäre revolutionieren. Die Mynaric AG hofft auf einen erfolgreichen Börsengang, um an das notwendige Kapital für die Durchsetzung der neuen Technologie zu kommen. Laser lasse mit mindestens 10 Gigabit pro Sekunde sehr viel höhere Übertragungsgeschwindigkeiten zu als Funk, sagte Vorstandschef Wolfram Peschko am Montag zum Start der Zeichnungsfrist. Der Börsengang soll zwischen 22 und 27 Millionen Euro bringen, die Erstnotierung in Frankfurt ist für den 30. Oktober geplant. IPO: Münchner Laser-Start-up Mynaric will in die Stratosphäre (Boerse, 16.10.2017 - 10:18) weiterlesen...

Studie: Messenger-Apps befördern Kommunikation in der Familie. Demnach wissen 65 Prozent der Befragten durch Messenger eher darüber Bescheid, wie es ihren Freunden und Bekannten geht, mehr als die Hälfte (56 Prozent), was ihre Verwandten machen. BERLIN - Die Kommunikation über Messenger wie WhatsApp löst nicht das persönliche Gespräch ab, sondern fördert den Dialog mit Familie und Freunden - das ist unterm Strich das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Münchner Kantar TNS-Instituts. (Boerse, 16.10.2017 - 09:17) weiterlesen...

Google deaktiviert Touch-Auslöser bei neuem vernetzten Lautsprecher. Man werde mit Finger-Bewegungen auf der Oberseite des "Google Home Mini" zwar weiterhin die Lautstärke regeln - aber nicht mehr die Aufnahme aktivieren können, erklärte Google am Donnerstag. Durch einen Fehler in der Funktion hatten einige an Journalisten in den USA verteilte Testgeräte praktisch die ganze Zeit die Geräusche in ihrer Umgebung aufgenommen und an Google-Server geschickt. MOUNTAIN VIEW - Nach dem Datenschutz-Patzer bei einigen Testgeräten seines neuen smarten Lautsprechers deaktiviert Google dauerhaft die dafür verantwortliche Funktion. (Boerse, 12.10.2017 - 10:13) weiterlesen...

Testgeräte von Google-Lautsprecher hörten ständig zu. Einige der an Journalisten ausgegeben Geräte hörten ständig ihrer Umgebung zu, weil der Aktivierungsmechanismus defekt war. Google griff mit einem Software-Update ein und betonte, die vorbestellten Verkaufsversionen des Lautsprechers Google Mini würden davon nicht betroffen sein. MOUNTAIN VIEW - Ein Fehler bei einigen Testgeräten von Googles neuem vernetzten Lautsprecher unterstreicht die Datenschutz-Risiken der Technik. (Boerse, 12.10.2017 - 05:30) weiterlesen...