VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRATISLAVA - Bei Volkswagen doppelt so hoch wie das landesweite Durchschnittseinkommen, argumentierte die Unternehmensführung.

20.06.2017 - 11:33:25

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beginnen Streik. Der Autobauer hat rund 12 000 Beschäftigte in der Slowakei.

Die Belegschaftsvertreter wiederum argumentieren damit, dass die slowakischen VW-Mitarbeiter seit Jahren trotz hoher Produktivität geringere Löhne als die Beschäftigten an anderen Standorten des Weltkonzerns akzeptiert hätten. Sie demonstrierten daher zu Beginn des unbefristeten Streiks am Dienstagmorgen mit Transparenten wie "Erniedrigt uns nicht!" oder "Auch wir sind Teil des Konzerns!". An die Konzernführung in Wolfsburg gerichtet waren Vorwürfe wie "Für uns das Minimum, für euch das Maximum".

Volkswagen ist einer der größten Arbeitgeber und Exporteure der Slowakei. Innerhalb des Volkswagen-Konzerns wiederum gilt der slowakische Standort als einer der modernsten und produktivsten. Dort werden zugleich Autos für fünf Marken produziert, nämlich VW, Porsche, Audi , Seat und Skoda.

@ dpa.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

Fahndung nach Ex-VW-Managern - 'erwartbare Konsequenz'. Demnach lässt die US-Justiz nach ihnen über Interpool weltweit fahnden. Die Anwältin des früheren Entwicklungschefs der Marke VW, Heinz-Jakob Neußer, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, der Schritt der Behörden sei nicht überraschend, sondern eine "erwartbare Konsequenz" der Anklagen in den Vereinigten Staaten. Dort wurde auch gegen Neußer ermittelt. WASHINGTON/BERLIN - Wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal müssen fünf Ex-VW -Führungskräfte laut einem Bericht bei Reisen ins Ausland mit ihrer Verhaftung rechnen. (Boerse, 23.06.2017 - 14:09) weiterlesen...

'SZ': US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus. Ziel der US-Behörden ist es, die dort Angeklagten zu fassen und hinter Gitter zu bringen, wie "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Donnerstag meldeten. Das US-Justizministerium in Washington wollte sich dazu auf dpa-Anfrage zunächst nicht äußern. Den Angeklagten werden Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen US-Umweltvorschriften vorgeworfen. WASHINGTON/BERLIN - Die US-Justiz hat einem Medienbericht zufolge fünf frühere Manager und Entwickler von Volkswagen weltweit zur Fahndung ausgeschrieben. (Boerse, 22.06.2017 - 20:23) weiterlesen...

Audi-Betriebsrat fordert Elektroautos auch für deutsche Werke. Bei der Belegschaft in Ingolstadt und Neckarsulm sorge das für Kritik und Zukunftsängste. "Wenn die Unternehmensleitung keine Perspektiven für gefüllte Produktionslinien in Deutschland aufzeigt, sondern nur für unsere ausländischen Standorte, ist der Unmut verständlich und mehr als gerechtfertigt", sagte Mosch am Donnerstag. INGOLSTADT/NECKARSULM - Audi -Betriebsratschef Peter Mosch hat die Entscheidung des Vorstands kritisiert, auch das zweite Elektroauto der VW -Tochter in Brüssel zu bauen. (Boerse, 22.06.2017 - 18:38) weiterlesen...

Studie: Deutsche Autobranche würde heftige Brexit-Einbußen erleiden. Von den 60 000 Arbeitsplätzen, die hierzulande vom Verkauf deutscher Autos und Autoteile in Großbritannien abhängen, könnten 18 000 - also fast ein Drittel - als Folge hoher Verkaufseinbußen wegfallen, heißt es in einer am Donnerstag publizierten Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte. Der Absatz von Autoherstellern aus der EU dürfte dort um 20 Prozent einbrechen, davon wären besonders deutsche Firmen betroffen. So heftig waren die Einbußen zuletzt in der Finanzkrise 2009. LONDON - Der deutschen Autoindustrie drohen nach dem EU-Austritt Großbritanniens einer Studie zufolge harte Einschnitte. (Boerse, 22.06.2017 - 14:11) weiterlesen...

Studie: Harter Brexit würde Tausende deutsche Auto-Jobs bedrohen. Europas Autohersteller müssten bei einem harten Brexit - also einem Abgang auch aus Europas Binnenmarkt - mit Absatzeinbußen von bis zu 20 Prozent rechnen, heißt es in der am Donnerstag publizierten Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte. So heftig waren die Einbußen zuletzt in der Finanzkrise 2009. LONDON - Nach dem EU-Austritt Großbritanniens droht einer Studie zufolge der Wegfall Tausender Arbeitsplätze in Deutschlands Autobranche. (Boerse, 22.06.2017 - 05:45) weiterlesen...

Audi baut ab 2019 zweites Elektroauto in Brüssel. Bereits ab 2018 soll in Brüssel der Elektro-SUV Audi e-tron gebaut werden. Produktionsvorstand Hubert Waltl sagte am Mittwoch in Ingolstadt, damit "zeigen wir, dass Audi das Thema Elektromobilität ernst nimmt. Ein zweites batterieelektrisches Modell lastet unseren Standort Brüssel künftig optimal aus." Grundlage für das neue E-Auto sei die Design-Studie, die Audi auf der Automesse in Shanghai präsentiert hat. INGOLSTADT - Audi will ab 2019 im Werk Brüssel sein zweites batteriegetriebenes Auto vom Band laufen lassen - einen viertürigen Grand-Turismo-Sportwagen e-tron Sportback. (Boerse, 21.06.2017 - 16:44) weiterlesen...