Produktion, Absatz

BONN - Zunehmender Wettbewerb unter den Betreibern dürfte auch an Land erzeugten Windstrom für Verbraucher künftig günstiger machen.

19.05.2017 - 14:49:25

Zuschläge für neue Windanlagen an Land - Aussicht auf weniger Kosten. Bei einer Ausschreibung für solche Anlagen hat die Bundesnetzagentur jetzt 70 Geboten mit einer Gesamtleistung von 807 Megawatt einen Zuschlag erteilt. Im Schnitt wird dieser Windstrom noch mit 5,71 Cent pro Kilowattstunde aus dem EEG gefördert. Insgesamt seien 256 Gebote für gut 2100 Megawatt eingereicht worden, teilte die Behörde am Freitag in Bonn mit. Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, sprach von einem "erfreulich hohen Wettbewerbsniveau".

Mitte April war die erste Ausschreibung für Windanlagen vor den deutschen Küsten zu Ende gegangen. Den Zuschlag erhielten Parks mit einer durchschnittlichen Förderung von 0,44 Cent je Kilowattstunde. Die Ausschreibung ist ein Ergebnis der vorerst letzten Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Sie löst das bisherige Modell einer pauschalen Förderung mit festen Vergütungssätzen ab.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Studie: Trend zu nicht-linearen Medien 'gefestigt und unumkehrbar'. Demnach greift rund ein Drittel der jungen Zielgruppe bis 24 Jahren vermehrt auf Abrufinhalte zurück. Unter den 25 bis 34-Jährigen sind es noch 20 Prozent, bei älteren Menschen fällt die Nutzung jedoch deutlich ab. Die Zahl der Abos hat sich demnach innerhalb von zwei Jahren verdoppelt. "TV und Video werden in deutschen Haushalten immer vielfältiger konsumiert", sagte Klaus Böhm von Deloitte. DÜSSELDORF/MÜNCHEN - Frei abrufbare Videoangebote außerhalb des klassischen Fernsehens haben sich laut einer Studie der Beratungsfirma Deloitte bereits einen Massenmarkt erobert. (Boerse, 23.05.2017 - 02:30) weiterlesen...

Lufthansa-Chef kritisiert Fraport wegen Kapazitätserweiterung. Nun kritisierte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einem Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Dienstag) die vor gut einer Woche genehmigte Kapazitätserweiterung des Frankfurter Flughafens. "Der aktuelle offensichtliche Strategieschwenk der Fraport zeigt, dass der Flughafen noch unabhängiger von Lufthansa werden will", sagte der Manager und sieht in der Fraport-Planung "in der Tat ein Problem". FRANKFURT - In der kriselnden Partnerschaft zwischen der Fluggesellschaft Deutsche Lufthansa (LH) und dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport deutet sich keine Entspannung an. (Boerse, 22.05.2017 - 22:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden (Artikel im 5. Absatz gestrichen bzw. ergänzt) (Boerse, 22.05.2017 - 20:40) weiterlesen...

BER-Spitze speckt neues Zusatzterminal ab. Das geplante zusätzliche Abfertigungsgebäude neben dem Hauptterminal wird nun mit rund 100 Millionen Euro veranschlagt und würde damit halb so teuer wie bislang geplant, wie Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Montag nach einer Aufsichtsratssitzung ankündigte. Der Bau mit dem Kürzel T1-E für sechs Millionen Passagiere im Jahr soll Anfang 2020 fertig sein, ein Jahr früher als zuletzt geplant. BERLIN - Beim weiteren Ausbau des neuen Hauptstadtflughafens wollen die Verantwortlichen stärker auf die Kosten achten. (Boerse, 22.05.2017 - 20:04) weiterlesen...

Daimler forciert Elektro-Offensive - Merkel bei Grundsteinlegung. "Die Automobilindustrie steht vor einer fundamentalen Transformation und wir begreifen uns als treibende Kraft des Wandels", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Dienstag zur Grundsteinlegung einer neuen Batteriefabrik in Kamenz. Sie soll Mitte 2018 fertig sein und als Kompetenzzentrum dienen. Insgesamt investiert Daimler eine Milliarde Euro in seine weltweite Batterieproduktion. Die Hälfte davon fließt nach Kamenz. Unklar ist bisher, wohin die anderen Gelder gehen. Experten vermuten einen Standort auf einem der großen Märkte für E-Autos wie China oder USA. KAMENZ - Der Autobauer Daimler forciert seine Elektro-Offensive und errichtet deshalb einen weltweiten Produktionsverbund für Batterien. (Boerse, 22.05.2017 - 17:11) weiterlesen...

Merkel von Aufschwung der Elektromobilität überzeugt. "Wir werden weiter mit Nachdruck am Hochlauf der Elektromobilität arbeiten", sagte Merkel am Montag bei der Grundsteinlegung für eine neue Batteriefabrik der Daimler -Tochter Accumotive in Kamenz. Auch bei anderen Technologien habe es sehr schleppende Anfangsphasen gegeben, bevor plötzlich ein kräftiger Entwicklungsschub eingesetzt habe. Dann sei derjenige im Vorteil, der gut vorbereitet und auf dem neuesten Entwicklungsstand sei. KAMENZ - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist vom Durchbruch der Elektromobilität in Deutschland überzeugt. (Boerse, 22.05.2017 - 15:56) weiterlesen...