Produktion, Absatz

BONN - Wenige Anbieter, lange Vertragslaufzeiten und ein überteuerter Wechsel: Das Bundeskartellamt hat den fehlenden Wettbewerb bei Ablesediensten von Heiz- und Wasserkosten moniert und angekündigt, die Marktabschottung in der Branche genauer unter die Lupe zu nehmen.

04.05.2017 - 16:43:41

Bundeskartellamt moniert fehlenden Wettbewerb bei Ablesediensten. Das dürfte vor allem Mieter freuen, werden die Kosten doch gemeinhin über die Betriebskostenabrechnung auf sie umgelegt.

"Es ist ein Grundproblem, dass die Kosten für das Ablesen in der Regel vom Mieter getragen werden, die Auswahl und die Beauftragung des Ablesedienstes hingegen der Vermieter trifft". Eine Belebung des Wettbewerbs könne im Ergebnis dazu führen, dass die Verbraucher weniger bezahlen müssen, betonte Mundt.

Ein Sprecher des Ablesedienstleisters ista betonte, die Untersuchung des Kartellamtes habe keinen Marktmissbrauch festgestellt und erwartungsgemäß ergeben, dass die Anbieter sich wettbewerbskonform verhalten hätten. "Wir werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, praxisnahe und wirtschaftliche Lösungen für Vermieter und Mieter anzubieten", hieß es in einer Erklärung.

Die Wohnungswirtschaft GdW begrüßte die Ergebnisse der Untersuchung des Kartellamtes: Messen dürfe keine Selbstzweck sein, den Kosten sollte ein angemessener Nutzen gegenüber stehen, hieß es in einer Stellungnahme. In den vergangenen Monaten sei bereits durch die Untersuchung des Kartellamtes "deutlich Bewegung in den Markt gekommen". Bei teilweise sehr unterschiedlichen Preisabschlüssen seien verstärkt Preisanpassungen nach unten zu beobachten gewesen. Das komme den Mietern zugute.

Nach weiteren Angaben des Kartellamtes erzielten die Unternehmen in Deutschland 2014 mit Ablesediensten ein Umsatzvolumen von knapp 1,5 Milliarden Euro. Auf die beiden Marktführer Techem und ista entfielen zusammen über 50 Prozent des Gesamtvolumens und auf die größten fünf Anbieter insgesamt über 70 Prozent.

Zu den wichtigsten Wettbewerbshemmnissen zählt das Kartellamt auch die langen Vertragslaufzeiten, die unter anderem auf unterschiedliche Eichfristen für Zählerarten zurückzuführen seien. Zum Abbau der Wettbewerbshemmnisse empfahl die Behörde unter anderem die Vereinheitlichung von Zählern und Eichfristen sowie eine verbesserte Transparenz für Wohnungsmieter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage: Deutsche Firmen setzen trotz Skepsis weiter auf Amerika. Das ist das Ergebnis einer am Montag (Ortszeit) in New York vorgestellten Umfrage der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer und der Beratungsfirma KPMG. NEW YORK - Trotz Sorgen um eine Abkehr der USA vom freien Handel, rechnen deutsche Firmen weiter mit guten Geschäften in der weltgrößten Volkswirtschaft. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

SPD will Verbot von Glyphosat-Mitteln in Deutschland. Ein entsprechender Antrag werde diese Woche in den Bundestag eingebracht, sagte die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die SPD will ein Verbot von Pflanzenschutzmitteln durchsetzen, die den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat enthalten. (Boerse, 11.12.2017 - 17:06) weiterlesen...

Stada-Zentrale wechselt Besitzer FRANKFURT/BAD VILBEL - Die Zentrale des Arzneimittelherstellers Stada notierten Pharmakonzern ergeben sich daraus keine Änderungen, wie ein Stada-Sprecher sagte. (Boerse, 11.12.2017 - 16:11) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. (Überflüssige Zeitangabe "am Montag" im ersten Satz, zweiter Absatz WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW (Boerse, 11.12.2017 - 16:09) weiterlesen...

Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. "Wir wollen wieder eine Einstellungszusage für die Auszubildenden haben, auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Transformation", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Thorsten Gröger. Die erste Runde der Tarifverhandlungen war am Montag ergebnislos beendet worden. Das Unternehmen wollte sich zunächst nicht zur künftigen Zahl der Ausbildungsplätze äußern. VW-Verhandlungsführer Martin Rosik forderte aber angesichts hoher anstehender Ausgaben für Elektromobilität und Digitalisierung einen "disziplinierten Tarifabschluss". HANNOVER - Die IG Metall will in der Dieselkrise einen Abbau von Ausbildungsplätzen bei VW verhindern. (Boerse, 11.12.2017 - 15:52) weiterlesen...

Südafrikas Parlament will Steinhoff-Chefs zu Bilanzskandal befragen. Der Haushaltsausschuss plane, sich die Vorgänge bei dem Möbelunternehmen anzusehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Die Führungen von Steinhoff sowie unter anderem der südafrikanischen Polizeieinheit gegen organisiertes Verbrechen, der Steuerbehörde und der Zentralbank wurden darin aufgefordert, Anfang nächsten Jahres vor dem Parlament zu erscheinen. "Das Parlament kann nicht einfach diesem Drama zuschauen, während die Gesetze des Landes, ethisches Verhalten und die Rentengelder der Arbeitnehmer wegen der Fahrlässigkeit und der Korruption der Super-Reichen den Bach runter gehen", hieß es. KAPSTADT - Das südafrikanische Parlament will die Führung des Poco-Mutterkonzerns Steinhoff wegen des Bilanzskandals befragen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:44) weiterlesen...