Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

BONN - Verbraucher werden künftig einen besseren Überblick über ihre Mobilfunk- und Festnetzverträge mit einem Internetzugang erhalten.

17.02.2017 - 11:57:24

Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten. Die Bundesnetzagentur veröffentlichte am Freitag für die Betreiber entsprechende Vorgaben. Danach müssen diese vor einem Vertragsschluss für jedes Produkt ein Informationsblatt in leicht zugänglicher Form bereitstellen. So ließen sich sowohl unterschiedliche Angebote eines Anbieters als auch Produkte anderer Betreiber miteinander vergleichen, erklärte der Präsident der Behörde, Jochen Homann.

Auf maximal einer Seite sollen alle wesentlichen Leistungs- und Vertragsinhalte übersichtlich dargestellt werden. Dabei müsse das Blatt genaue Angaben machen über verfügbare Übertragungsraten, Vertragslaufzeiten, die Bedingungen für die Verlängerung sowie die Beendigung eines Vertrages. Auch die Kosten müssten genannt werden. "Die standardisierten Informationen schaffen eine völlig neue Form der Transparenz auf einen Blick", betonte Homann. Ab dem 1. Juli müssen alle Anbieter diese Informationsblätter bei der Vermarktung ihrer Produkte verwenden.

Die Verordnung sieht außerdem vor, Kunden auch während eines laufenden Vertrags transparent zu informieren. So müssen diese ab Dezember 2017 in den monatlichen Rechnungen unter anderem über das Ende der Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen informiert werden. Ein Anbieter muss sogar den letzten Kalendertag mitteilen, an dem die Kündigung eingehen muss, um eine Vertragsverlängerung zu verhindern. Einen Anspruch haben Verbraucher darüber hinaus auf Informationen über "belastbare Messergebnisse" über die Leistungsfähigkeit des Internetanschlusses. So werden die Unternehmen angewiesen, auf Möglichkeiten zur Überprüfung der Geschwindigkeit hinzuweisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will bei WLAN-Gesetz nachbessern. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Wirtschaftsministeriums befinde sich gerade in der Abstimmung mit den anderen Ressorts, sagte am Montag ein Sprecher des Ministeriums in Berlin. BERLIN - Das Ziel sind öffentliche WLAN-Netze ohne Passwörter und Abmahnrisiko: Acht Monate nach dem Inkrafttreten des neuen Telemediengesetzes zum Schutz der Hotspot-Anbieter vor Haftungsansprüchen sieht die Bundesregierung Bedarf für Nachbesserungen. (Wirtschaft, 27.02.2017 - 12:28) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC senkt Ziel für Telefonica Deutschland - 'Outperform'. Er habe sein Modell für die deutsche Tochter des Telekomkonzerns Telefonica an zusätzliche Roaming- und Marketingkosten angepasst, schrieb Analyst Jonathan Dann in einer Studie vom Freitag. NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat das Kursziel für Telefonica Deutschland von 5,00 auf 4,85 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. (Boerse, 24.02.2017 - 13:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Telefonica Deutschland erfreut Anleger mit Zahlen und Dividende. Der Telekomkonzern konnte seinen Verlust im vergangenen Jahr halbieren und will mit der Übernahme von Konkurrent E-Plus noch mehr Kosten einsparen als bisher geplant. FRANKFURT - Telefonica Deutschland hat die Anleger am Mittwoch mit seinen Geschäftszahlen und der Aussicht auf eine attraktive Dividendenrendite überzeugt. (Boerse, 22.02.2017 - 13:16) weiterlesen...

Telefonica Deutschland halbiert Verlust und will mehr sparen. 2019 sollen die jährlichen Einsparungen nun rund 900 Millionen Euro erreichen und damit 100 Millionen mehr als bisher, wie das TecDax -Schwergewicht am Mittwoch in München mitteilte. Dabei rechnet das Unternehmen sowohl Kostensenkungen als auch Umsatzchancen aus der Fusion zusammen. Unter dem Strich kam Telefonica schon im vergangenen Jahr voran, allerdings nur dank eines Sonderertrags aus dem Verkauf von Mobilfunkmasten: Der Nettoverlust halbierte sich von 383 Millionen auf 176 Millionen Euro. Hohe Abschreibungen infolge des E-Plus-Zukaufs belasten aber weiter. MÜNCHEN - Der Telekomkonzern Telefonica Deutschland (O2) hat den Verlust im vergangenen Jahr halbiert und will noch mehr aus der E-Plus-Übernahme herausholen. (Boerse, 22.02.2017 - 09:56) weiterlesen...

Telefonica Deutschland halbiert Verlust und will mehr sparen. 2019 sollen die jährlichen Einsparungen nun rund 900 Millionen Euro erreichen und damit 100 Millionen mehr als bisher, wie das TecDax-Schwergewicht am Mittwoch in München mitteilte. Dabei rechnet das Unternehmen sowohl Kostensenkungen als auch Umsatzchancen aus der Fusion zusammen. Hintergrund seien neu entdeckte Einsparmöglichkeiten. Unter dem Strich kam Telefonica schon im vergangenen Jahr voran, allerdings nur dank eines Sonderertrags aus dem Verkauf von Mobilfunkmasten: Der Nettoverlust halbierte sich von 383 Millionen auf 176 Millionen Euro. Hohe Abschreibungen infolge des E-Plus-Zukaufs belasten aber weiter. MÜNCHEN - Der Telekomkonzern Telefonica Deutschland hat den Verlust im vergangenen Jahr halbiert und will noch mehr aus der E-Plus-Übernahme herausholen. (Boerse, 22.02.2017 - 07:33) weiterlesen...

Spanische Telefonica verkauft Anteil an Funkmastensparte an KKR. Für ein Viertel des Geschäfts unter anderem mit Funktürmen zahlt KKR rund 790 Millionen Euro, wie Telefonica am Dienstag mitteilte. Damit wird Telxius insgesamt mit rund 3,2 Milliarden Euro bewertet. MADRID - Der spanische Telefonica-Konzern verkauft einen Teil seiner Infrastruktursparte Telxius nach deren geplatztem Börsengang wie erwartet an den Finanzinvestor KKR. (Boerse, 21.02.2017 - 13:15) weiterlesen...