Produktion, Absatz

BONN - Rund 300 000 Diesel-Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 5 warten derzeit auf den Höfen der Vertragshändler in Deutschland auf Käufer.

24.08.2017 - 15:59:24

Verband: Rund 300 000 Euro-5-Diesel warten auf neuen Besitzer. Das habe eine Hochrechnung auf Grundlage einer Befragung ergeben, teilte der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) am Donnerstag mit. "Diese Fahrzeuge sind im Moment schwer verkäuflich, weil die Kunden verunsichert sind", erläuterte ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn. Niemand wisse, ob die Wagen von möglichen Fahrverboten betroffen sein könnten. "Wir brauchen klare Signale der Politik, wie es weitergeht", forderte er.

Gut drei Viertel der online befragten Händler hätten angegeben, dass sie den Bestand ihrer Diesel-Fahrzeuge bereits hätten abwerten müssen. Bei rund 15 000 Euro Durchschnittspreis hätten die auf den Höfen stehenden Wagen einen Gesamtwert von 4,5 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen das KBA. Der Verband sei nicht klageberechtigt, entschied die dritte Kammer des Gerichts. Über den Inhalt der Klagen wurde nicht verhandelt. Die Umweltschützer wollten mit den Klagen gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos vorgehen. Der Verband wollte unter anderem erreichen, dass das KBA die Typengenehmigungen von zwei Opel-Modellen zurücknimmt. Zudem sieht die DUH die Rückrufanordnung gegenüber Volkswagen als nicht ausreichend an. Beigeladen in vier Verfahren war Opel und in einem Verfahren Volkswagen. SCHLESWIG - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht hat am Mittwoch Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Abgasskandal abgewiesen. (Boerse, 13.12.2017 - 16:05) weiterlesen...

GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch auf Nachfrage mit. Allerdings liefen dazu noch Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern. Geplant sei zudem, 17 der 23 Standorte in Deutschland zu schließen und die Geschäfte stärker in der Nürnberger Zentrale zu bündeln. Daher könnten sich die Angaben zum geplanten Stellenabbau dort noch ändern - "je nachdem wie viele zum Umzug nach Nürnberg bereit sind", betonte der Sprecher. In Deutschland hat die GfK rund 2300 Mitarbeiter, davon aktuell rund 1900 in Nürnberg. NÜRNBERG - Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. (Boerse, 13.12.2017 - 16:05) weiterlesen...

ITU: Bald 50 Millionen Tonnen Elektroschrott im Jahr. Weltweit sind nach Einschätzung der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) im vergangenen Jahr 44,7 Millionen Tonnen angefallen, bis 2021 werden es 52,2 Millionen Tonnen sein. Damit verbunden seien wachsende Umwelt- und Gesundheitsrisiken wegen der oft fahrlässigen und falschen Deponierung, teilte die UN-Sonderorganisation am Mittwoch in Genf mit. Nur 20 Prozent des Abfalls aus ausrangierten Handys, Laptops, Fernsehern und Kühlschränken würden aktuell wiederverwertet. Dabei seien die Bestandteile der Elektronikgeräte äußerst wertvoll. GENF - Der Berg an Elektroschrott wird immer höher. (Boerse, 13.12.2017 - 16:01) weiterlesen...

Daimler zieht Lastwagengeschäft an neuem Standort zusammen. Mehrere tausend Mitarbeiter, die bislang über diverse Gebäude im Raum Stuttgart verteilt sind, sollen dann zum "Daimler Trucks Campus" in Leinfelden-Echterdingen umziehen, wie eine Sprecherin am Mittwoch sagte. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über die Pläne berichtet. Der Umzug soll für kürzere Wege und damit auch schnellere Arbeitsergebnisse sorgen. Wie viele Mitarbeiter konkret betroffen sind, sei noch nicht klar. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Daimler wird die Beschäftigten seiner Lastwagensparte ab 2021 an einem neuen Standort in der Nähe des Stuttgarter Flughafens zusammenziehen. (Boerse, 13.12.2017 - 15:34) weiterlesen...

Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung kommt nächste Woche. LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht wird nächste Woche seine Entscheidung über die letzten vier Klagen gegen die Elbvertiefung verkünden. Der 7. Senat bestimmte den 19. Dezember, 10.00 Uhr, als Verkündungstermin. Am Mittwoch hatten die Leipziger Richter die Klagen von Immobilienbesitzern aus Hamburg-Övelgönne und Blankenese mündlich verhandelt. Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung kommt nächste Woche (Boerse, 13.12.2017 - 15:34) weiterlesen...

Handel: Paketdienste müssen rechtzeitig zu Weihnachten liefern. "Der Anstieg des Paketvolumens war nicht zuletzt durch die Wachstumsprognosen im Online-Handel vorhersehbar und daher auch für die Dienstleister planbar", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stephan Genth, am Mittwoch laut Mitteilung. "Jetzt muss sichergestellt werden, dass die Verträge mit den Händlern eingehalten werden", forderte Genth und verwies auf Berichte über mögliche Engpässe. Termintreue Lieferungen seien in der Weihnachtszeit besonders wichtig. BERLIN - Der Handel macht den Paketdiensten Druck, alle Weihnachtspakte trotz wachsender Mengen rechtzeitig bei den Kunden abzuliefern. (Boerse, 13.12.2017 - 14:49) weiterlesen...