Produktion, Absatz

BONN - Die Bundesnetzagentur hat am Freitag die Ergebnisse der ersten Auktion für Windstrom an Land veröffentlicht.

19.05.2017 - 18:38:24

Auch Kleine kommen zum Zug. Mit der Ausschreibung und dem Zuschlag für das niedrigste Gebot sollen die Kosten für die Energiewende-Förderung sinken. Netzagenturchef Jochen Homann sprach von einem von einem "erfreulich hohen Wettbewerbsniveau". Die niedrigen Zuschlagpreise zeigten, dass der Wechsel von staatlich festgelegten Fördersätzen hin zum Wettbewerb funktioniere, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium.

Den Zuschlag erhielten 70 Gebote mit einer Gesamtleistung von 807 Megawatt. Im Schnitt wird dieser Windstrom noch mit 5,71 Cent pro Kilowattstunde aus dem EEG gefördert. Insgesamt seien 256 Gebote für gut 2100 Megawatt eingereicht worden, teilte die Behörde in Bonn mit.

70 Prozent der Gebote seien von kleineren Bürgerenergiegesellschaften eingegangen, für die erleichterte Teilnahmebedingungen galten. Dafür müssen sie unter anderem 10 Prozent ihrer Anteile der Standortkommune anbieten. Die Bürgerenergie sei der große Gewinner dieser Ausschreibungsrunde, erklärte Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake. Zustimmung gab es auch vom "Bündnis Bürgerenergie". Die Teilnahme kleiner Erzeugungsgesellschaften in Bürgerhand, also etwa von Vereinen, soll die Akzeptanz der Energiewende steigern.

Mitte April war bereits die erste Ausschreibung für Windanlagen vor den deutschen Küsten zu Ende gegangen. Den Zuschlag erhielten Parks mit einer sehr geringen durchschnittlichen Förderung von 0,44 Cent je Kilowattstunde. Die Ausschreibung ist ein Ergebnis der vorerst letzten Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Sie löst das bisherige Modell einer pauschalen Förderung mit festen Vergütungssätzen ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Michelin überrascht mit Rückgang beim operativen Gewinn. Nach 1,41 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2016 verdiente Michelin nun nur noch 1,39 Milliarden Euro. Analysten hatten hingegen mit einem kleinen Anstieg auf 1,42 Milliarden Euro gerechnet. PARIS - Steigende Rohstoffpreise haben dem französischen Reifenhersteller Michelin am frühen Dienstagabend mit. (Boerse, 25.07.2017 - 18:37) weiterlesen...

GfK: Im zweiten Quartal Rekordnachfrage nach Smartphones. Insgesamt seien von April bis Juni 347 Millionen Geräte verkauft werden, obwohl die Verkaufspreise im Schnitt um neun Prozent gestiegen seien, berichtet das Marktforschungsunternehmen GfK am Dienstag in Nürnberg. Es berufen sich dabei auf weltweit ermittelte Verkaufszahlen im Einzelhandel. NÜRNBERG - Die weltweite Nachfrage nach Smartphones ist im zweiten Quartal laut Marktforschern auf ein Rekordniveau gestiegen. (Boerse, 25.07.2017 - 18:03) weiterlesen...

Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. DETROIT - Ein seit Anfang des Jahres inhaftierter Volkswagen-Manager , den die USA im Abgas-Skandal zur Rechenschaft ziehen wollen, will sich nun doch schuldig bekennen. Die Anwälte des langjährigen VW-Mitarbeiters haben den zuständigen Richter Sean Cox informiert, dass ihr Mandant ein Geständnis abgeben will. Das teilte ein Sprecher des Gerichts am Dienstag in Detroit mit. Das Schuldbekenntnis soll bei einer Anhörung am 4. August erfolgen. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben (Boerse, 25.07.2017 - 18:00) weiterlesen...

'HB': EU-Kommissionspräsident setzt mutmaßliches Autokartell auf Tagesordnung. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe das Thema auf die Tagesordnung der Kommissionssitzung an diesem Mittwoch gesetzt, berichtete das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) ohne Quellenangabe. Juncker habe seinen Vize Jyrki Katainen damit beauftragt, alle Aspekte des Dieselskandals zusammenzustellen und dem Kollegium der 28 EU-Kommissare vorzutragen, habe eine Kommissionssprecherin auf Anfrage gesagt. BRÜSSEL - Das mutmaßliche Kartell zwischen den großen deutschen Autoherstellern stößt in Brüssel einem Pressebericht zufolge auf allerhöchstes Interesse. (Boerse, 25.07.2017 - 17:55) weiterlesen...

Energiewirtschaft: CSU-'Klientelpolitik' gefährdet Energiewende. "Die Zeche müssen alle Stromkunden in Deutschland zahlen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft, Stefan Kapferer, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Die CSU betreibe eine "Klientelpolitik" zugunsten der Bauern im Freistaat, die für Stromtrassen auf ihrem Boden Geld erhalten sollen. MÜNCHEN - Die CSU gefährdet nach Ansicht der Stromkonzerne mit ihrer Forderung nach dauerhaften Entschädigungen für Landwirte die Energiewende. (Boerse, 25.07.2017 - 17:32) weiterlesen...

Fahrverbote oder Nachrüstung? - Gericht prüft Luftreinhalteplan. Zu eindeutig waren auch die Äußerungen von Richter Wolfgang Kern bei der Verhandlung einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen das Land Baden-Württemberg wegen des Luftreinhalteplans vergangene Woche. Am Freitag (28.7.) fällt das Verwaltungsgericht Stuttgart seine Entscheidung. Dass damit der Streit endet, ist unwahrscheinlich. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hofft auf eine Wende durch den Diesel-Gipfel. STUTTGART - Dass die Nachrüstung tausender Dieselautos die unpopulären Fahrverbote überflüssig machen könnte, daran glaubt in Stuttgart so recht niemand mehr. (Boerse, 25.07.2017 - 16:55) weiterlesen...