Produktion, Absatz

BONN - Die Bundesnetzagentur hat am Freitag die Ergebnisse der ersten Auktion für Windstrom an Land veröffentlicht.

19.05.2017 - 18:38:24

Auch Kleine kommen zum Zug. Mit der Ausschreibung und dem Zuschlag für das niedrigste Gebot sollen die Kosten für die Energiewende-Förderung sinken. Netzagenturchef Jochen Homann sprach von einem von einem "erfreulich hohen Wettbewerbsniveau". Die niedrigen Zuschlagpreise zeigten, dass der Wechsel von staatlich festgelegten Fördersätzen hin zum Wettbewerb funktioniere, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium.

Den Zuschlag erhielten 70 Gebote mit einer Gesamtleistung von 807 Megawatt. Im Schnitt wird dieser Windstrom noch mit 5,71 Cent pro Kilowattstunde aus dem EEG gefördert. Insgesamt seien 256 Gebote für gut 2100 Megawatt eingereicht worden, teilte die Behörde in Bonn mit.

70 Prozent der Gebote seien von kleineren Bürgerenergiegesellschaften eingegangen, für die erleichterte Teilnahmebedingungen galten. Dafür müssen sie unter anderem 10 Prozent ihrer Anteile der Standortkommune anbieten. Die Bürgerenergie sei der große Gewinner dieser Ausschreibungsrunde, erklärte Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake. Zustimmung gab es auch vom "Bündnis Bürgerenergie". Die Teilnahme kleiner Erzeugungsgesellschaften in Bürgerhand, also etwa von Vereinen, soll die Akzeptanz der Energiewende steigern.

Mitte April war bereits die erste Ausschreibung für Windanlagen vor den deutschen Küsten zu Ende gegangen. Den Zuschlag erhielten Parks mit einer sehr geringen durchschnittlichen Förderung von 0,44 Cent je Kilowattstunde. Die Ausschreibung ist ein Ergebnis der vorerst letzten Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Sie löst das bisherige Modell einer pauschalen Förderung mit festen Vergütungssätzen ab.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

Piraten und Rettungsschwimmer enttäuschen an den US-Kinokassen. Er blieb aber mit geschätzt rund 62 Millionen Dollar (55 Millionen Euro) Einnahmen zum Start deutlich hinter den letzten drei Teilen der Serie zurück. Sie läuft aber generell in anderen Märkten besser als in den USA. Der als vorerst letzte Teil der Reihe angekündigte Film hat laut Branchenseite Box Office Mojo mehr als 230 Millionen Dollar gekostet. NEW YORK - Gleich zwei potenzielle Film-Sommerhits haben an den US-Kinokassen enttäuscht: Der fünfte Teil der "Fluch der Karibik"-Reihe konnte sich zwar an die Spitze der Kinocharts setzen. (Boerse, 29.05.2017 - 11:08) weiterlesen...

ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an. Dafür wurden in den Modellen Cortex-A55 und -A75 die Energieeffizienz verbessert und in den Steuer-Algorithmus Elemente sogenannter neuronaler Netze eingefügt, die in selbstlernenden Maschinen zum Einsatz kommen. Erste Geräte mit den Chips dürften 2018 auf den Markt kommen, erklärte ARM am Montag. CAMBRIDGE - Der Chipentwickler ARM , dessen Technologie in den weitaus meisten Smartphones und Tablets steckt, richtet sein nächstes Prozessor-Design auf die Bedürfnisse künstlicher Intelligenz aus. (Boerse, 29.05.2017 - 09:49) weiterlesen...

Presse: Fertigprodukte sollen weniger Salz, Zucker und Fett enthalten. Das berichtet die "Rheinische Post" (Montag) unter Berufung auf ein Strategiepapier des CSU-Politikers. Ziel ist es, gegen die steigende Zahl von Erkrankungen infolge falscher Ernährung vorzugehen. Die Hersteller sollen sich demnach bis Mitte 2018 freiwillig auf Zielwerte einigen und ihre Rezepte anschließend schrittweise anpassen. Sanktionen sehen die Pläne, die sich derzeit in der Abstimmung zwischen den zuständigen Ressorts befinden, dem Bericht zufolge vorerst nicht vor. DÜSSELDORF/BERLIN - Industriell gefertigte Lebensmittel wie Tiefkühlpizza und andere Fertigprodukte sollen nach Plänen von Ernährungsminister Christian Schmidt künftig weniger Salz, Zucker und Fett enthalten. (Boerse, 29.05.2017 - 09:09) weiterlesen...

'WiWo': Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz. Das Gesetz sei ungeeignet, um diese Phänomene zu bekämpfen, schreibt das Unternehmen demnach in einer Stellungnahme zu dem Entwurf. Er sieht vor, dass offenkundig strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden sollen. In komplizierteren Fällen bekommen die sozialen Netzwerke sieben Tage Zeit. Bei Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 50 Millionen Euro. BERLIN - Das soziale Netzwerk Facebook wehrt sich nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" gegen den Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) gegen Hass und Hetze im Netz. (Boerse, 29.05.2017 - 05:12) weiterlesen...

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken. Betroffen seien neben dem wichtigen Werk Leipzig auch Teile der Produktion am südafrikanischen Standort Rosslyn und im chinesischen Werk Shenyang, berichtete ein Sprecher des Autobauers am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN/LEIPZIG - Wegen eines fehlenden Bauteils muss die Produktion in mehreren Werken des Automobilherstellers BMW teilweise gestoppt werden. (Boerse, 28.05.2017 - 17:57) weiterlesen...

Das Erste weit vorn: DFB-Pokalspiel holt klar den Quotensieg. Der Marktanteil lag bei 39,0 Prozent. Auch die "Sportschau" gegen 21.55 Uhr kam auf starke 8,60 Millionen (32,7 Prozent). Anstoß in Berlin war um 20.00 Uhr, die "Tagesschau" verschob sich dadurch in die Halbzeitpause und hatte in einer Kurzversion gegen 20.50 Uhr allein im Ersten im Schnitt 8,78 Millionen Zuschauer (34,9 Prozent) und in allen Programmen sogar 12,32 Millionen und einen Marktanteil von 51,8 Prozent. BERLIN - Ein 2:1 Sieg für Dortmund und ein klarer Quotensieg im Fernsehen: Das DFB-Pokalfinale am Samstagabend zwischen der Borussia und Eintracht Frankfurt im Berliner Olympiastadion brachte dem Ersten 9,82 Millionen Zuschauer. (Boerse, 28.05.2017 - 15:27) weiterlesen...