Thyssenkrupp, DE0007500001

BONN - Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Beteiligung der Werft German Naval Yards Kiel am Bau fünf neuer Korvetten für die Deutsche Marine.

19.07.2017 - 15:48:24

Kartellamt hat keine Einwände gegen verändertes Korvetten-Konsortium. Sie werde kein Verfahren im Hinblick auf das deutsche und europäische Kartellverbot einleiten, teilte die Behörde am Mittwoch in Bonn mit.

Der Auftrag mit einem geschätzten Wert von rund 1,5 Milliarden Euro war zunächst ohne öffentliche Ausschreibung an das Konsortium Arge K130 der Werften Lürssen und Thyssen Krupp Marine Systems gegangen, die bereits fünf Korvetten gebaut haben. German Naval Yards Kiel hatte dagegen Einspruch erhoben und wurde daraufhin am Bau der fünf neuen Korvetten beteiligt.

Die Marine begrüßte die Entscheidung des Kartellamts und erklärte, wenn alle an einem Strang zögen, könnte der Bauvertrag über die Korvetten bereits im August und damit noch vor der Bundestagswahl abgeschlossen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Widerstand gegen Stahlfusion wächst - 7000 bei Großdemonstration. Am Freitag versammelten sich knapp 7000 Stahlkocher in Bochum zu einer Großdemonstration. DGB-Chef Reiner Hoffmann warf der Unternehmensleitung von Thyssenkrupp vor, keine Rücksicht auf die Interessen der Arbeitnehmer zu nehmen. Alternativen würden nicht geprüft, so Hoffmann. DUISBURG/BOCHUM - Betriebsräte, Gewerkschaftler und Politiker machen gemeinsam Front gegen die geplante Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata. (Boerse, 22.09.2017 - 12:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Thyssenkrupp auf 33 Euro - 'Buy' FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Thyssenkrupp von 30 auf 33 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 22.09.2017 - 09:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC Capital hebt Ziel für Thyssenkrupp auf 34 Euro - 'Outperform'. Die Einstufung ließ Analyst Ioannis Masvoulas in einer Studie vom Freitag auf "Outperform". NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat das Kursziel für Thyssenkrupp angesichts des absehbaren europäischen Stahl-Joint-Ventures mit Tata Steel von 29 auf 34 Euro angehoben. (Boerse, 22.09.2017 - 07:18) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Thyssenkrupp am Dax-Ende - Anleger machen nach Tata-Deal Kasse. Nachdem die Anleger am Mittwoch noch die Einigung mit dem indischen Unternehmen Tata Steel über die Zusammenlegung der europäischen Stahlgeschäfte gefeiert hatten, machten sie nun Kasse. Auf Sicht von zwölf Monaten haben die Aktien von Thyssenkrupp um knapp 22 Prozent zugelegt und sich damit etwas besser entwickelt als der deutsche Leitindex. FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp haben am Donnerstag kontinuierlich an Wert verloren und am späten Nachmittag am Dax-Ende 2,78 Prozent auf 25,135 Euro verloren. (Boerse, 21.09.2017 - 16:46) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten - Protestdemo in Bochum. "Die Leute sind sehr verunsichert", sagte Thyssenkrupp-Betriebsrat Klaus Wittig am Donnerstag. Nach Angaben eines IG Metall-Sprechers wurden vor mehreren Betrieben Mahnwachen eingerichtet. Mindestens 5000 Teilnehmer werden an diesem Freitag zu einer Großdemonstration gegen die Fusionspläne erwartet, zu der Betriebsrat und IG Metall aufgerufen haben. DUISBURG - Die angekündigte Fusion der Thyssenkrupp -Stahlsparte mit Tata steht in der Belegschaft weiter massiv in der Kritik. (Boerse, 21.09.2017 - 15:24) weiterlesen...

Schulz gegen Arbeitsplatzabbau und Standortverlegung bei Stahlfusion. "Ein profitables Unternehmen darf keine Arbeitsplätze abbauen", sagte Schulz am Mittwoch in Gelsenkirchen. GELSENKIRCHEN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich im Falle einer Stahlfusion zwischen Thyssenkrupp und Tata gegen einen Arbeitsplatzabbau in der Stahlsparte bei dem Essener Konzern und gegen eine Verlagerung der Zentrale in die Niederlande ausgesprochen. (Boerse, 20.09.2017 - 17:14) weiterlesen...