VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BONN / BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe gerät in der Debatte um die Zukunft des Diesel zunehmend in die Kritik.

20.06.2017 - 11:35:26

Kfz-Gewerbe attackiert Deutsche Umwelthilfe - 'Abmahnverein'. Der Präsident des Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Jürgen Karpinski, bezeichnete die Umwelthilfe am Dienstag als "grün angestrichenen Abmahnverein". Erst vor kurzem hatte Verkehrs-Staatssekretär Norbert Barthle der Deutschen Umwelthilfe (DUH) vorgeworfen, mitverantwortlich für eine "Diffamierungskampagne" gegen den Dieselmotor zu sein.

Die Umwelthilfe ist bekannt für Klagen, damit Behörden Maßnahmen zur Einhaltung der vorgeschriebenen Grenzwerte beim Ausstoß des gesundheitsschädlichen Stickoxids umsetzen. In Stuttgart und München drohen Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge.

ZDK-Präsident Karpinski kritisierte, die Umwelthilfe sei "von den Bedürfnissen arbeitender Menschen genauso weit weg wie von der Arbeit für den Umweltschutz". Wer den Klimaschutz ernst nehme, dürfe den Diesel nicht verdammen.

Seit Monaten sinkt in Deutschland bei den Pkw-Neuzulassungen der Marktanteil von Diesel. Immer neue Berichte über mögliche Abgas-Manipulationen, Differenzen zwischen Abgaswerten auf dem Prüfstand und im realen Verkehr sowie eine breite Debatte um Fahrverbote für ältere Diesel-Modelle haben offensichtlich für Verunsicherung gesorgt. Viele Städte haben mit zu hohen Stickoxid-Werten durch Diesel-Abgase zu kämpfen.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

VW rüstet den Standort Emden mit neuen Technologien auf. Die Fabrik an der Emsmündung will außerdem bis zum Jahr 2025 Co2-neutral produzieren. Zur Einsparung von Kohlendioxid sollten unter anderem neue Wege bei der Zulieferung von Fahrzeugteilen sorgen, kündigte Werkleiter Andreas Dick am Mittwoch in Emden an. 96 Lastwagen pro Woche würden künftig nicht mehr über die Straße, sondern als Bahntransporte per Schiene nach Emden rollen. Damit könnten 75 Prozent der sonst üblichen Co2-Belastung bei Zulieferungen eingespart werden, sagte Dick. EMDEN - Mit hohen Investitionen in neue Technologien zur Automatisierung baut VW seinen Standort im ostfriesischen Emden aus. (Boerse, 28.06.2017 - 15:32) weiterlesen...

VW rüstet den Standort Emden mit neuen Technologien auf. Die Fabrik an der Emsmündung will außerdem bis zum Jahr 2025 Co2-neutral produzieren. Zur Einsparung von Kohlendioxid sollten unter anderem neue Wege bei der Zulieferung von Fahrzeugteilen sorgen, kündigte Werkleiter Andreas Dick am Mittwoch in Emden an. 96 Lastwagen pro Woche würden künftig nicht mehr über die Straße, sondern als Bahntransporte per Schiene nach Emden rollen. Damit könnten 75 Prozent der sonst üblichen Co2-Belastung bei Zulieferungen eingespart werden, sagte Dick. EMDEN - Mit hohen Investitionen in neue Technologien zur Automatisierung baut VW seinen Standort im ostfriesischen Emden aus. (Boerse, 28.06.2017 - 14:43) weiterlesen...

Dobrindt informiert über CO2-Messungen bei Autos. Hintergrund ist eine vor einem Jahr angekündigte Untersuchung des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), die in Zusammenhang mit dem VW -Abgasskandal steht. Sie war gestartet worden, nachdem 30 Dieselautos verschiedener Marken bei Messungen auffällig waren, bei denen es in erster Linie um den Stickoxid-Ausstoß (NOx) ging. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will an diesem Dienstag (Pk 9.00) über neue Erkenntnisse zum CO2-Ausstoß von Autos informieren. (Boerse, 27.06.2017 - 05:47) weiterlesen...

Dobrindt will Erkenntnisse zu CO2-Messungen vorstellen. Ressortchef Alexander Dobrindt (CSU) will sich am (morgigen) Dienstag bei einer Pressekonferenz in Berlin "zur CO2-Thematik" äußern, wie das Ministerium am Montag mitteilte. Nähere Angaben wurden nicht gemacht. BERLIN - In Zusammenhang mit auffälligen Abgaswerten legt das Bundesverkehrsministerium Erkenntnisse zum CO2-Ausstoß von Autos vor. (Boerse, 26.06.2017 - 13:48) weiterlesen...

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik. Gewerkschafter und Firmenleitung hatten sich zuvor am Sonntagabend auf höhere Löhne für die über 12 000 Mitarbeiter geeinigt. Demnach sollen die Löhne in mehreren Schritten bis August 2019 um insgesamt 14,2 Prozent steigen. Die Gewerkschaftsvertreter hatten ursprünglich eine Erhöhung von 16 Prozent gefordert, feierten aber auch den Kompromiss als großen Erfolg. In der 25-jährigen Firmengeschichte von Volkswagen Slovakia war dies der erste Streik überhaupt. BRATISLAVA - Nach sechs Tagen Streik haben die Beschäftigten von Volkswagen Slovakia am Montag ihre Arbeit wieder aufgenommen. (Boerse, 26.06.2017 - 08:17) weiterlesen...

Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen fehlende Visionen INGOLSTADT - Bei Audi und BMW aktuell hinterher. (Boerse, 25.06.2017 - 15:13) weiterlesen...