Internet, Software

BONN - Beim "schnellen Internet" halten viele Versorger ihre Versprechen hoher Spitzenübertragungsraten nicht ein: Die Breitbandanschlüsse erreichten in den allermeisten Fällen nicht die versprochenen und oft breit beworbenen Maximalwerte, berichtete die Bundesnetzagentur am Montag nach Messungen von insgesamt rund 160 000 Festnetz- und Mobilanschlüssen.

27.03.2017 - 14:44:24

'Highspeed'-Internet meist deutlich langsamer als versprochen

Im Festnetz hätten nur rund zwölf Prozent der Anschlüsse tatsächlich die vertraglich zugesicherte Maximalgeschwindigkeit geliefert, bei Mobilfunkanschlüssen waren es nur rund fünf Prozent, heißt es in der Studie. "Wenn die Anbieter zukünftig weiter keine realistischen Geschwindigkeitsangaben machen, kann die Bundesnetzagentur gegen einzelne Unternehmen Verfahren durchführen", sagte ein Behördensprecher.

Gemessen wurde bei gut 106 000 Festnetz- und knapp 54 000 Mobilfunkkunden, die zwischen September 2015 und September 2016 ein entsprechendes kostenloses Angebot der Behörde in Anspruch genommen hatten. Die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur schaffe Transparenz und verstärke den Handlungsdruck auf die Anbieter, erklärte die Behörde. Der Vergleich zu Studien aus den Jahren 2012 und 2013 habe gezeigt, dass die Internetbranche mit dem aktuellen Ergebnis keine wesentlichen Verbesserungen erreicht habe.

Beim Festnetz seien vor allem die kleineren Leitungen zwischen 8 und 18 Mbit pro Sekunde mit schlechten Leistungen aufgefallen. Leitungen der höchsten Klasse zwischen 200 und 500 Mbit schnitten vielfach besser ab. Dort gebe es aber in der abendlichen intensiven Nutzungszeit Probleme - möglicherweise, weil sich dann mehrere Kabelanschlusskunden die bestehenden Kapazitäten teilen müssten. Insgesamt hätten immerhin die Hälfte der Festnetznutzer mindestens 60 Prozent der vereinbarten Datenrate auch tatsächlich bekommen, sagte Netzagenturchef Jochen Homann.

Beim Mobilfunk liegt das Leistungsniveau laut Netzagentur noch deutlich unter den Festnetzangeboten. Vor allem hohe LTE-Geschwindigkeiten von 300 Mbit pro Sekunde, die viele Mobilfunk-Anbieter in der Werbung versprechen, würden in der Praxis nur "in Ausnahmefällen" erreicht.

Die Forderung nach Sanktionen bei hohen Abweichungen von der vertraglichen Übertragungsgeschwindigkeit hatten bereits die Grünen im Bundestag erhoben. Sie stützten sich dabei auf eine EU-Verordnung, nach der kontinuierlich abweichende Leistungen der Anbieter ihre Vertragstreue in Frage stellen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Riesen-Investition für Berliner Gebrauchtwagen-Plattform. Geldgeber ist der "Vision"-Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank . Auto1 werde bei dem Deal insgesamt mit 2,9 Milliarden Euro bewertet, teilten die Unternehmen am Montag mit. Das Geld solle in weiteres Wachstum und die internationale Expansion fließen. Auto1 ist bisher in über 30 Ländern aktiv und verkauft nach eigenen Angaben mehr als 40 000 Fahrzeuge pro Monat. BERLIN - Die Berliner Gebrauchtwagen-Plattform Auto1 mit Marken wie wirkaufendeinauto.de bekommt eine Finanzspritze von 460 Millionen Euro. (Boerse, 15.01.2018 - 14:11) weiterlesen...

Studie zu Social Media: Videos bei Firmenpräsentation wenig sinnvoll. Besonders Videos, aber auch Links, führen zu deutlich weniger Reaktionen und vor allem zu einer geringeren Markenidentität, wie Michael Leyer vom Institut für Betriebswirtschaftslehre der Deutschen Presse-Agentur, sagte. Der Grund liege darin, dass Kunden auf Mobilgeräten hauptsächlich "mal eben schnell" schauen und die gewählte App nicht verlassen wollten. Zudem werde mit Videos das verfügbare Datenvolumen schnell aufgebraucht. ROSTOCK - Unternehmen sollten einer Studie der Universität Rostock zufolge ihre Präsenz in Socialmedia-Kanälen auf eine Kombination aus Bildern und Text stützen. (Boerse, 14.01.2018 - 14:31) weiterlesen...

GM beantragt Zulassung für Robo-Taxis ohne Lenkrad und Gaspedal. Der größte US-Autokonzern untermauert seine Ambitionen beim umkämpften Zukunftsgeschäft mit Roboter-Taxis und verspricht, den Straßenverkehr sicherer zu machen. DETROIT - General Motors (GM) hat beim US-Verkehrsministerium eine Zulassung beantragt, um 2019 fahrerlose Autos ohne Lenkrad und Gaspedal auf die Straße bringen zu können. (Boerse, 12.01.2018 - 18:09) weiterlesen...

Digitalverbände üben scharfe Kritik am Ergebnis der GroKo-Sondierung. Die zukunftsweisenden Themen Digitalisierung und Start-ups würden kaum behandelt, kritisierte Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Startups. "Es fehlen Ideen, Konzepte und Mut." Auch der Digitalverband Bitkom findet scharfe Worte: "Die Digitalisierung ist Deutschlands Schicksalsfrage", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Die Sondierer hätten sie jedoch zu einem Randthema degradiert. BERLIN - Digital-Verbände haben scharfe Kritik an den Ergebnissen der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD geübt. (Wirtschaft, 12.01.2018 - 17:21) weiterlesen...

Facebooks Änderungspläne stoßen bei Journalisten auf Kritik. "Ich halte die Facebook -Maßnahme für problematisch", sagte der Sprecher des Deutsche Journalisten-Verbands (DJV) Hendrik Zörner der Deutschen Presse-Agentur. "Facebook ist als Kommunikationsmedium von hohem Stellenwert und hoher Bedeutung. BERLIN - Facebooks Pläne zur Neugewichtung der Inhalte im Newsfeed sind bei Journalisten auf Kritik gestoßen. (Boerse, 12.01.2018 - 14:54) weiterlesen...

Gemeinsame Plattform? Zeitungsverleger zurückhaltend. "Eine solche Plattform vermag die bestehenden Probleme nicht zu lösen", teilte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Freitag in Berlin mit. BERLIN - Die deutschen Zeitungsverleger haben zurückhaltend auf den ARD-Vorschlag reagiert, eine gemeinsame digitale "Plattform aller Qualitätsanbieter" zu schaffen. (Boerse, 12.01.2018 - 13:03) weiterlesen...