Anleihen, Kolummne

Börse Stuttgart-News: bonds weekly

13.10.2017 - 16:12:25

Börse Stuttgart-News: bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

KATKATALONIEN WEITER UNSICHERHEITSFAKTOR

Schwache Inflation beunruhigt Fed

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat sich, wie aus dem Protokoll der jüngsten Sitzung des Offenmarktausschusses hervorgeht, die Tür für eine weitere Zinsanhebung in diesem Jahr offengelassen. Zugleich besorgt die Währungshüter die andauernd niedrige Inflation. Viele Ausschuss-Mitglieder waren der Ansicht, dass eine weitere Zinsanhebung in diesem Jahr gerechtfertigt sei. Allerdings sollten nach Meinung einiger Mitglieder, weitere Zinsschritte so lange verschoben werden, bis die Wirtschafsdaten bestätigen, dass die niedrige Inflation anhält. Viele Mitglieder hätten sich besorgt gezeigt, dass die niedrige Inflation anhalten könnte und Geduld bei der Straffung erfordert. Wie aus den kürzlich veröffentlichten Arbeitsmarktdaten hervorgeht, erwarten allerdings viele Mitglieder eine Beschleunigung des Lohnwachstums.

Erleichterung machte sich zur Wochenmitte bei den Anlegern zunächst breit, als die katalanische Regierung die Unabhängigkeitserklärung zwar unterzeichnet, ihr Inkrafttreten aber noch ausgesetzt hat. Dennoch bleibt der der Unsicherheitsfaktor Katalonien. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte den Ball zuletzt zurück ins Feld der katalanischen Regionalregierung gespielt. Er stellte zwei Ultimaten: Bis Montag muss der katalanische Regionalregierungschef Carles Puigdemont erklären, ob er bei seiner Rede am Dienstagabend die Unabhängigkeit der Region erklärt hat oder nicht. Bis spätestens Donnerstag kommender Woche muss Puigdemont dann wieder die verfassungsmäßige Ordnung Spaniens respektieren.

Die Ratingagentur Fitch, erwartet, dass viele Firmen ihren Sitz aus Katalonien in andere Regionen verlegen würden. Die wachsenden Spannungen dürften negative Auswirkungen auf die katalanische Wirtschaft haben, hieß es.

Bundes-/ Staatsanleihen

Mit der unsicheren Lage in Spanien, reagierten die Marktteilnehmer an den internationalen Finanzmärkten entsprechend zurückhaltend. Das immer noch hohe Sicherheitsbedürfnis verhindert einen stärkeren Rückgang der Bondpreise.

Bundesanleihen setzten am Donnerstag zwar ihre Konsolidierung fort, die schwindende Risikoaversion tat der Nachfrage jedoch kaum Abbruch. Die Versteigerung fünfjähriger Bundesobligationen im Volumen von mehr als 3 Milliarden Euro war bei einer anderthalbfachen Überzeichnung problemlos verlaufen. Die zehnjährige Bundesanleihe rentierte am Mittag bei 0,46 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future notierte bei 161,40 Punkten.

Anlegertrends

Neue Hybridanleihe von Baywa verbucht enorme Handelsumsätze

Die Baywa AG hat jüngst eine Hybridanleihe mit einem Emissionsvolumen von 300 Mio. Euro emittiert (WKN: A2GSM1). Diese wird mit einem Zinssatz von 4,25 Prozent p.a. bis 11.10.2022 verzinst, danach wird der Zinssatz variabel und setzt sich aus dem 5 Jahres Euro Swapsatz + 500 Basispunkte zusammen. Die Hybridanleihe wurde ohne feste Fälligkeit emittiert, sprich perpetual. Der Emittent kann die Anleihe aber zum 11.10.2022 zu 100 Prozent kündigen oder danach immer jährlich zum 11.10. Ab der kleinsten handelbaren Einheit von 1.000 Euro nom. kann die Nachrangemission gehandelt werden. Mit mehr als 20 Millionen Euro Handelsumsatz war das Papier von Anlegern an der Börse Stuttgart stark nachgefragt. Die Anleihe notiert bereits bei 103,55 Prozent.

Das 1923 gegründete Unternehmen mit genossenschaftlichen Wurzeln ist heute ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit über 17.000 Mitarbeitern vertreten an rund 3000 Standorte in 40 Ländern. Die Kernsegmente des Unternehmens sind Agrar, Energie und Bau. Der Konzern handelt mit landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, Obst, Baustoffen, Heizöl, Diesel und Schmierstoffen. In den ersten sechs Monaten des Jahres veröffentlichte dieser einen Konzernumsatz in Höhe von rund 8 Mrd. Euro. Im Vergleich zu Vorjahreszeitraum war dies ein Umsatzzuwachs von 7,90 Prozent. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) erhöhte sich um 17,5 Mio. Euro auf insgesamt 72,80 Mio. Euro, so der Baywa-Konzern.

UBM Development: Neue Anleihe stark nachgefragt von Anlegern

Auch die Neuemission der UBM Development AG (WKN: A19NSP) verzeichnete in den ersten Handelstagen hohe Umsätze. Die 150 Millionen Euro schwere Anleihe läuft bis zum 11. Oktober2022 und ist mit einem Kupon von 3,25% ausgestattet. Die kleinste handelbare Einheit beträgt 500 Euro nominal.

Die UBM Development AG ist ein börsennotierter und international tätiger Immobilienentwickler mit Sitz in Wien. Der Fokus von UBM liegt dabei auf den drei Heimmärkten Deutschland, Österreich und Polen sowie auf den drei Asset-Klassen Hotel, Büro und Wohnen.

Das über die Anleihe generierte Kapital dient der Realisierung bestehender und neuer Projekte, insbesondere für die geplante verstärkte Tätigkeit in den Kernmärkten Deutschland, Österreich und Polen.

Spanien hat neue fünfjährige Staatsanleihe begeben

Spanien hat am Dienstag eine neue fünfjährige Anleihe (WKN: A19P6R) im Volumen von 3,2 Milliarden Euro begeben. Das am 31.10.2022 fällige Papier wird mit 0,45 Prozent p.a. verzinst und kann zu einer Mindeststückelung von 1.000 Euro nominal gehandelt werden. Die Staatsanleihen notiert aktuell noch bei 99,81 und rentiert damit bei 0,48 Prozent.

Als Reaktion auf die Rede des katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont zogen die Kurse von spanischen Staatspapieren zur Wochenmitte an.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Kursverluste - Yellen-Nachfolge im Fokus. Spekulationen um die Nachfolge der US-Notenbankvorsitzenden Janet Yellen belasteten laut Händlern die Kurse. US-Präsident Donald Trump sprach Kreisen zufolge mit dem Ökonomen John Taylor über die Nachfolge an der Spitze der Fed. Dieser habe bei Trump einen positiven Eindruck hinterlassen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag gefallen. (Sonstige, 17.10.2017 - 15:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax verteidigt die 13000-Punkte-Marke. Am frühen Nachmittag stand das Börsenbarometer 0,11 Prozent höher bei 13 018,17 Punkten. Gleichwohl hielten sich die Kursbewegungen im deutschen Leitindex einmal mehr in engen Grenzen. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Dienstag über der viel beachteten Marke von 13 000 Punkten behauptet. (Boerse, 17.10.2017 - 15:04) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Rekordserie könnte weitergehen - Gute Quartalsberichte. Wenn auch nur mit denkbar kleinen Schritten, deuten Indikationen darauf hin, dass der Dow Jones Industrial knapp über seiner bisherigen Bestmarke eröffnen wird. Erst am Montag hatte er diese bei 22 960 Punkten erreicht. Der Broker IG etwa taxierte das Kursbarometer der Wall Street nun 0,04 Prozent höher bei 22 966 Punkten. NEW YORK - Gut aufgenommene Geschäftszahlen dürften am Dienstag die nächste Etappe beim Rekordlauf an den US-Börsen einläuten. (Boerse, 17.10.2017 - 14:56) weiterlesen...

ANALYSE/MainFirst: Abertis-Übernahme bietet Hochtief Potenzial - 'Outperform'. Das Kursziel von 185 Euro für den MDax -Titel entspricht damit aktuell einem Aufwärtspotenzial von knapp 30 Prozent. FRANKFURT - Das Analysehaus MainFirst misst einer erfolgreichen Übernahme des spanischen Infrastrukturunternehmens Abertis durch Hochtief eine Wahrscheinlichkeit von nur 40 Prozent bei - und stufte die Aktie des deutschen Baudienstleisters in einer Studie am Dienstag von "Neutral" auf "Outperform" hoch. (Boerse, 17.10.2017 - 13:58) weiterlesen...

ANALYSE: Merrill Lynch sieht für Infineon mehr als 30 Prozent Aufwärtspotenzial. Analyst Adithya Metuku hob in einer Studie am Dienstag das Kursziel für die Papiere des Chip-Herstellers von 21,60 auf 29,00 Euro an und begründete dies mit der Erwartung künftig stark steigender Gewinne. Profitieren dürfte der Dax-Konzern vor allem von einer boomenden Nachfrage aus dem Automobilbau, schrieb er und riet weiter zum Kauf der Aktie. FRANKFURT - Die US-Investmenbank Merrill Lynch traut den Aktien von Infineon einen weiteren Kursanstieg von rund 30 Prozent zu, obwohl die Papiere in diesem Jahr bereits um etwas mehr als ein Drittel gestiegen sind. (Boerse, 17.10.2017 - 13:50) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse fester - Rendite fällt auf 0,18 Prozent. Die Umlaufrendite sei im Gegenzug von 0,20 Prozent am Vortag auf 0,18 Prozent gefallen, teilte die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mit. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Dienstag zur Kasse fester tendiert. (Sonstige, 17.10.2017 - 13:37) weiterlesen...