Produktion, Absatz

BODENHEIM - Der Frost der vergangenen Nächte hat die Winzer in den deutschen Weinanbaugebieten zum Teil massiv getroffen.

21.04.2017 - 15:28:38

Erhebliche Frostschäden in deutschen Weinbaugebieten. "Von keinen Schäden bis zu einem Ausfall von 100 Prozent ist alles dabei", sagte Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut am Freitag in Bodenheim nahe Mainz. Es sei außergewöhnlich, dass Reben in ganz Deutschland betroffen seien.

Temperaturen mit mehreren Grad Minus seien für einen April nichts Ungewöhnliches, aber durch die sehr warmen Wochen zuvor seien die Rebstöcke zwei Wochen früher dran als sonst und hätten schon ausgetrieben. "Das war das Fatale", sagte Büscher.

Der Präsident des Weinbauverbands Mosel, Rolf Haxel, berichtet von großen Schäden vor allem an den Burgundersorten. In manchen Lagen sei die Lage "katastrophal". Die Pfalz sei angesichts des Temperaturverlaufs mit Werten von minus vier und minus fünf Grad "mit zwei blauen Augen davongekommen", sagte Jürgen Oberhofer vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz in Neustadt an der Weinstraße. Im Jahr 2011 seien die Schäden größer gewesen.

Die Kälte hat oft die ersten Blätter zerstört, manchmal auch die Knospen. Wie groß die Einbußen bei der Ernte am Ende sind, kann laut den Experten noch nicht beziffert werden. Die betroffenen Winzer hoffen nun, dass die Reben Seitentriebe bilden. "Ob die Früchte tragen oder nicht, wissen wir aber nicht", sagte Haxel. Büscher ergänzte, es sei in diesen Hängen nur mit einem Bruchteil des Vollertrags zu rechnen. "Es wird in diesem Jahr auf jeden Fall weniger Wein geben als erhofft."

Etliche Winzer hatten versucht, mit Hilfe von Windrädern oder Helikoptern die Luft zu verwirbeln, um die kalten Luftschichten mit wärmeren zu vermischen. "Bei minus sieben Grad geht das aber nicht mehr", sagte Büscher. Andere Winzer setzten auf Frostschutzfackeln. Diese könnten aber nur auf kleinen Flächen verwendet werden, weil pro Hektar Hunderte Fackeln benötigt würden, ergänzte Büscher.

Winzer Reinhard Löwenstein aus Winningen an der Mosel steht derzeit kopfschüttelnd in seinen Weinbergen. "Das hat keine innere Logik. Da sind zwei Triebe direkt nebeneinander, beide gleich groß, einer ist kaputt, einer ist noch grün", sagte er. An anderen Stellen sehe er hingegen deutlich, wo Kaltluft den Berghang hinabgeflossen sein müsse, denn in einer Schneise von vier bis fünf Metern seien die Blättchen kaputt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'SZ': Daimler zog sich wegen Lkw-Kartell teilweise aus Auto-Treffen zurück. Grund sei das 2011 aufgeflogene Lkw-Kartell gewesen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montagausgabe) unter Berufung auf zwei Insider. Damit sei der Stuttgarter Konzern offenbar der einzige Hersteller gewesen, der auf das aufgeflogene Lastwagen-Kartell reagiert hatte. Daimler wurde von der EU-Kommission wegen der Teilnahme an Preisabsprachen für Lkws zu einem Bußgeld von knapp 1,1 Milliarden Euro verdonnert. MÜNCHEN - Daimler hat sich in den vergangenen Jahren einem Bericht zufolge zumindest teilweise aus den geheimen Gesprächsrunden der großen deutschen Fahrzeughersteller zurückgezogen. (Boerse, 24.07.2017 - 05:53) weiterlesen...

Verbraucherzentralen: Eisläden sollen über Zutaten informieren. "Erstmal ist Eis eine Frage von Genuss, und wenn die sommerlichen Temperaturen steigen, umso mehr", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Es sei aber "eine Frage von Klarheit und Wahrheit", dass Eisläden auch kennzeichnen, was darin enthalten sei. Für unverpacktes Eis sind keine Zutatenlisten und keine Nährwertangaben mit Kalorien und etwa dem Gehalt an Fett und Zucker vorgeschrieben. Allergene müssen aber dokumentiert werden. BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern bessere Informationen über die Zutaten in Eiskugeln. (Boerse, 24.07.2017 - 05:20) weiterlesen...

Umweltbehörde warnt: EU-Regeln steigern Gesundheitsrisiken im Haus. Die europäischen Standards seien unzureichend, warnt die Behörde in ihrer Publikation "Schwerpunkte 2017", die am Montag veröffentlicht werden sollte und der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Unter anderem geht es um Stoffe in Fußbodenbelägen, Lacken oder Dichtstoffen, die Kopfschmerzen oder Schwindel auslösen können, sogenannte flüchtige organische Verbindungen (VOC). BERLIN - Bauprodukte wie Teppiche und Parkett werden aus Sicht des Umweltbundesamts in Deutschland nicht mehr ausreichend auf gesundheitliche Risiken kontrolliert - weil die EU es nicht zulässt. (Boerse, 24.07.2017 - 05:19) weiterlesen...

BMW verteidigt Dieselmodelle - bei Abgasreinigung 'im Wettbewerb'. In einer Mitteilung des Konzerns vom Sonntag hieß es: "Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert und entsprechen den jeweiligen gesetzlichen Anforderungen." Auch für Dieselautos treffe dies zu. MÜNCHEN - BMW hat seine eigenen Dieselmodelle gegen Vorwürfe der Abgasmanipulation verteidigt und die jüngsten Kartellvorwürfe im Zusammenhang mit den Reinigungssystemen zurückgewiesen. (Boerse, 23.07.2017 - 17:25) weiterlesen...

Sondersitzung im Bundestag gefordert. Knapp zwei Wochen vor einem Berliner Spitzentreffen zur Frage, wie überhöhte Werte von Stickoxid gesenkt werden sollen, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über ein angebliches Autokartell. HANNOVER/BERLIN - Der Verdacht geheimer Absprachen deutscher Autobauer zum Schaden von Verbrauchern und Zulieferern droht zu einer weiteren Gefahr für die Branche zu werden. (Boerse, 23.07.2017 - 17:25) weiterlesen...

Autobauer unter Kartellverdacht - VW für bundesweite Diesel-Lösung. Politiker und Branchenbeobachter reagierten am Wochenende alarmiert auf einen "Spiegel"-Bericht, demzufolge Vertreter von Volkswagen , Audi , Porsche, BMW und Daimler sich schon seit den 90er Jahren gemeinsam über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben sollen. HANNOVER/BERLIN - Der Verdacht geheimer Absprachen deutscher Autobauer zum Schaden von Verbrauchern und Zulieferern überschattet die Debatte über die Zukunft des Diesels. (Boerse, 23.07.2017 - 14:57) weiterlesen...