Peugeot, FR0000121501

BOCHUM - Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen rechnet im Fall eines Verkaufs von Opel an den französischen PSA-Konzern nicht mit Einschnitten im Ersatzteilzentrum Bochum mit seinen 700 Jobs.

17.02.2017 - 06:11:24

NRW erwartet bei Opel-Verkauf keine Einschnitte in Bochum. Das hätten Opel-Vertreter ihm mitgeteilt, sagte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.

"Uns gegenüber geht Opel (...) davon aus, dass die rund 700 Arbeitsplätze im Warenverteilzentrum in Bochum durch eine eventuelle Übernahme durch PSA nicht gefährdet sind", sagte Duin. Er sei in Sachen Opel mit der Bundesregierung und Opel-Betriebsräten im engen Austausch, sagte der Minister.

Opel hatte das Produktionswerk Bochum Ende 2014 geschlossen, danach aber sein europäisches Ersatzteilzentrum am Standort auf 700 Stellen aufgestockt. Noch vor wenigen Tagen gab es Richtfest für einen 60 Millionen Euro teuren Neubau für das Ersatzteillager am Standort. Das neue Warenverteilzentrum soll im Sommer den Betrieb aufnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: PSA-Chef Tavares: Opel muss Sanierung selbst leisten. Ein entsprechender Plan müsse von Opel selbst kommen, sagte PSA-Chef Carlos Tavares am Donnerstag in Paris. Die bisherige General-Motors-Tochter Opel sei in einer vergleichbaren Lage wie PSA vor vier Jahren, als der Konzern mit den Marken Peugeot und Citroën rote Zahlen schrieb und umgebaut wurde - damals sprang auch der französische Staat ein. PARIS - Der Autohersteller Opel muss sich im Fall einer Übernahme durch den französischen PSA-Konzern weitgehend aus eigener Kraft sanieren. (Boerse, 23.02.2017 - 17:08) weiterlesen...

Dudenhöffer: Deutsche Opel-Standorte mit höchsten Kosten. Nach einer modellhaften Vergleichsrechnung sei die Produktion von 200 000 Mittelklasse-Autos in einem deutschen Opel-Werk zwischen 215 und 314 Millionen Euro teurer als in den Fabriken in Großbritannien, Spanien oder Polen. Das werde bei einer Überprüfung der Kapazitäten im Produktionsverbund des PSA-Konzerns natürlich ins Gewicht fallen, erklärte der Leiter des CAR-Center an der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag. RÜSSELSHEIM - Bei einer harten Opel-Sanierung wären die deutschen Standorte nach Auffassung des Branchen-Experten Ferdinand Dudenhöffer wegen ihrer hohen Lohnkosten besonders gefährdet. (Boerse, 23.02.2017 - 16:26) weiterlesen...

PSA-Chef Tavares will Sanierungsplan von Opel (Boerse, 23.02.2017 - 16:26) weiterlesen...

Pariser Wirtschaftsminister rechnet mit baldigem Opel-Deal. PARIS - Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin erwartet einen recht zügigen Abschluss der Verhandlungen über eine Übernahme von Opel durch den französischen Autobauer PSA. "So wie ich das verstehe (...) ist es der Wille der Verhandler, nicht lange zu brauchen", sagte Sapin am Donnerstag nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Paris. Es dürfe aber auch nichts überstürzt werden. "Das wird nicht in den nächsten Tagen sein, aber auch nicht in drei Monaten." Mehrere Medien hatten berichtet, dass die Verträge spätestens bis zum Genfer Autosalon unterschrieben werden sollen, der am 6. März beginnt. Pariser Wirtschaftsminister rechnet mit baldigem Opel-Deal (Boerse, 23.02.2017 - 15:45) weiterlesen...

Paris und Berlin: 'Opel muss Opel bleiben'. "Es ist im eigenen Interesse von PSA, dass die Autonomie der Marke Opel voll erhalten bleibt", sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin am Donnerstag in Paris. "PSA braucht die deutsche Qualität", ergänzte Sapin nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Den Begriff "deutsche Qualität" verwendete er dabei auf Deutsch. PARIS - Deutschland und Frankreich pochen bei der geplanten Übernahme von Opel durch den Autobauer PSA auf den Erhalt der Eigenständigkeit der deutschen Marke. (Boerse, 23.02.2017 - 15:43) weiterlesen...

Job-Garantie bei Opel-Übernahme selbstverständlich. PSA-Chef Carlos Tavares beschreibe im Zusammenhang mit der tariflich vereinbarten Beschäftigungssicherung für rund 19 000 Opel-Beschäftigte in Deutschland bis Ende 2018 nur den aktuellen Zustand, sagte die Fachanwältin Cornelia Marquardt von der internationalen Kanzlei Norton Rose Fulbright am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. RÜSSELSHEIM/MÜNCHEN - Die Job-Garantien des französischen PSA-Konzerns für den Fall einer Opel-Übernahme sind nach Ansicht einer Arbeitsrechtlerin juristisch "komplett selbstverständlich". (Boerse, 23.02.2017 - 12:54) weiterlesen...