Produktion, Absatz

BIELEFELD - Dr.

20.06.2017 - 05:46:24

Dr. Oetker stellt Bilanz 2016 vor. Oetker präsentiert an diesem Dienstag (11.00 Uhr) die Bilanz-Zahlen für das Jahr 2016. In der Oetker-Gruppe stehen große Veränderungen an. Bis Ende des Jahres wird der Verkauf der Schifffahrtssparte Hamburg-Süd an die dänische Reederei Maersk für 3,7 Milliarden Euro vollzogen. Damit bricht rund die Hälfte des Umsatzes von über 12 Milliarden Euro weg, die die Gruppe neben den Lebensmitteln wie Backpulver, Pizza und Pudding auch mit Frachtschiffen, Bier, Sekt, Hotels und Chemie macht.

Als erster nicht zur Familie gehörender Chef stellt Albert Christmann das Zahlenwerk in Bielefeld vor. Anfang des Jahres hatte er die Führungsposition von Richard Oetker übernommen. Zwar hatte Christmann als Finanzchef bereits vor einem Jahr die Zahlen präsentiert. Damals war er allerdings nur eingesprungen, weil Richard Oetker vor der Pressekonferenz gestürzt war.

@ dpa.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

Commerzbank erwartet wegen Stellenabbaus rote Zahlen im zweiten Quartal. Auch im Tagesgeschäft sei es schlechter gelaufen als noch zu Jahresbeginn, teilte der Dax -Konzern am Freitag in Frankfurt mit. Für das Gesamtjahr 2017 gehe das Institut aber nach wie vor von einem positiven Ergebnis aus. FRANKFURT - Die Commerzbank erwartet wegen Rückstellungen für den Abbau Tausender Stellen rote Zahlen im zweiten Quartal. (Boerse, 23.06.2017 - 13:45) weiterlesen...

Arzneiausschuss empfiehlt EU-Zulassung für Merck KGaA MS-Tablette Cladribin. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfahl der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA, grünes Licht für das Multiple-Sklerose-Mittel (MS) zu geben, wie die EMA am Freitag mitteilte. Eine Entscheidung wird nun bis spätestens Ende des nächsten Quartals erwartet - in der Regel folgt die EMA den Empfehlungen des Beratergremiums. DARMSTADT - Die Aussichten auf eine Zulassung des Merck-Hoffnungsträgers Cladribin in Europa sind seit dieser Woche deutlich gestiegen. (Boerse, 23.06.2017 - 13:40) weiterlesen...

Digitalisierung kostet Hunderte Allianz-Mitarbeiter ihre Jobs. Damit will der größte deutsche Versicherungskonzern die Möglichkeiten zur Kostensenkung nutzen, die die automatisierte Bearbeitung der Versicherungsverträge durch Computer mit sich bringt. Es soll aber keiner der 12 deutschen Allianz-Standorte geschlossen werden, wie ein Sprecher der Deutschlandsparte des Dax -Konzerns am Freitag sagte. Zuerst berichtete die "Süddeutsche Zeitung" über die Pläne. MÜNCHEN - Der Versicherer Allianz streicht in den kommenden drei Jahren 700 Verwaltungsstellen in Deutschland. (Boerse, 23.06.2017 - 12:32) weiterlesen...

RTL unterliegt im Streit um 'Team Wallraff'-Sendung gegen Klinik. Die RTL Television GmbH und die Produktionsfirma InfoNetwork dürfen das mit versteckter Kamera in dem Krankenhaus aufgenommene Filmmaterial nicht erneut veröffentlichen oder verbreiten, sagte die Vorsitzende der Pressekammer, Simone Käfer, am Freitag in der Urteilsverkündung. Die RTL-Reihe mit Aushängeschild Günter Wallraff hat sich zum Ziel gesetzt, mit versteckter Kamera Missstände in Unternehmen oder anderen Einrichtungen offenzulegen. HAMBURG - Im Streit um eine Krankenhaus-Reportage in der RTL-Reihe "Team Wallraff - Reporter undercover" hat das Hamburger Landgericht der Klage einer Klinik des Helios-Konzerns stattgegeben. (Boerse, 23.06.2017 - 12:25) weiterlesen...

Britischer Minister: Mehr Fischerei nicht schlecht für die Umwelt. Ein Austritt aus der gemeinsamen EU-Fischereipolitik werde das ermöglichen, sagte Gove dem Sender BBC vor einem Besuch in Schottland. Dort wollte der Umweltminister am Freitag mit Vertretern der Fischereiwirtschaft zusammenkommen. LONDON - Nach dem geplanten Brexit sollen britische Fischer nach Meinung von Umweltminister Michael Gove deutlich mehr fangen als bisher. (Boerse, 23.06.2017 - 12:14) weiterlesen...

Elektroauto-Pionier Tesla prüft Autobau vor Ort in China. Hintergrund sind die hohen Einfuhrzölle, die die Wagen verteuern. Derzeit laufen Gespräche mit der lokalen Regierung von Shanghai zur Ansiedlung einer Produktion in der Metropolregion. SHANGHAI/PALO ALTO - Der Elektroauto-Pionier Tesla will künftig auch Autos im weltgrößten Markt China bauen. (Boerse, 23.06.2017 - 11:04) weiterlesen...