Transport, Verkehr

BIELEFELD - Die vor dem Verkauf stehende Schifffahrtsparte hat der Oetker-Gruppe 2016 ein Umsatz-Minus eingebracht.

20.06.2017 - 14:12:33

Schifffahrt bringt Oetker-Gruppe Umsatz-Rückgang. Die Gesamterlöse sanken im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent auf 11,7 Milliarden Euro. Den größten Anteil am Rückgang hatte mit Minus 7,2 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro die Konzern-Tochter Hamburg-Süd, wie Albert Christmann am Dienstag in Bielefeld mitteilte. Der Manager hatte Anfang des Jahres Richard Oetker in an der Konzernspitze abgelöst. Der Umsatz bei Lebensmitteln legte mit einem Plus von 2,7 Prozent ebenso zu wie das Geschäft mit Bier (+1,2 Prozent). Zum Gewinn macht das Familienunternehmen keine Angaben.

Sollten die Kartellbehörden zustimmen, wird bis Ende des Jahres der Verkauf der Reederei Hamburg-Süd an den dänischen Konkurrenten Maersk für 3,7 Milliarden Euro vollzogen. Nach Abzug von Verkaufskosten und Steuern rechnet Christmann mit einem Nettogewinn von mehr als 2 Milliarden Euro, der durch das Geschäft in die Oetker-Kasse fließt. "Mit dem Erlös haben wir dann mehr Spielraum für Investitionen als in der Vergangenheit. Das wollen wir nutzen", sagte Christmann bei der Bilanz-Pressekonferenz. Bei der Entscheidung für den Verkauf von Hamburg-Süd habe das Unternehmen rechtzeitig das richtige Signal erkannt und gehandelt, sagte der Nachfolger von Richard Oetker.

Investiert werden soll dann nicht nur in den Lebensmittelbereich. "Wir sind auf alle Sparten gleich fokussiert", sagte Christmann. Er schränkte aber ein, dass die Situation für die Oetker-Gruppe nicht einfach sei. "In der Niedrigzinsphase gibt es bei potenziellen Übernahmekandidaten eine niedrige Verkaufsbereitschaft", sagte der Manager. Der Druck, das Geld dann gewinnbringend neu anzulegen, läge dann beim Verkaufspartner. "Ich hoffe, dass sich auch in diesem Jahr noch das ein oder andere ergibt", sagte Christmann.

Weltweit beschäftigt die Oetker-Gruppe 33 600 Mitarbeiter. Dabei bilden die Nahrungsmittel nach der Schifffahrt das zweite Kerngeschäft. Der Umsatz mit Pizza, Backpulver und Pudding kletterte auf über 3,0 Milliarden Euro. Mit Bier und alkoholfreien Getränken erlöste der Konzern 2016 mit der Radeberger-Gruppe 1,9 Milliarden Euro, mit Chemie und Hotels 278 Millionen beziehungsweise 146 Millionen Euro. Im Hotelgeschäft sorgten Terroranschläge in Frankreich für ein Umsatzminus von 2,4 Prozent.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Bericht: Laptops auf US-Flügen weiter erlaubt - schärfere Sicherheit. Diese Regelung wollte Heimatschutzminister John Kelly am Mittwoch verkünden, berichtete der Sender CNN. WASHINGTON - Laptops und Tablets bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, wenn die Fluggesellschaften schärferen Sicherheitsvorschriften des US-Ministeriums für Heimatschutz (DHS) zustimmen. (Boerse, 28.06.2017 - 21:54) weiterlesen...

Eurowings-Airbus nach Blitzeinschlag umgekehrt. Das sagte eine Sprecherin der Airline. Es habe keine Verletzten gegeben und bislang seien auch keine Beschädigungen an der Maschine festgestellt worden. DÜSSELDORF - Ein Airbus der Lufthansa-Tochter Eurowings ist am Mittwoch auf dem Flug von Düsseldorf nach Berlin von einem Blitz getroffen worden und umgekehrt. (Boerse, 28.06.2017 - 18:43) weiterlesen...

Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos. Zu den betroffenen Unternehmen zählen der Nivea-Hersteller Beiersdorf und die dänische Reederei Maersk, bei der Terminals in mehreren Häfen ausfielen. Außerdem wurden vor allem Firmen und öffentliche Einrichtungen in der Ukraine hart getroffen. BERLIN - Nach dem zweiten massiven Angriff mit Erpressungssoftware innerhalb von zwei Monaten kämpfen Firmen rund um den Globus mit den Folgen der Cyber-Attacke. (Boerse, 28.06.2017 - 18:35) weiterlesen...

Indische Regierung beschließt Verkauf von Fluglinie Air India. Darauf habe sich das Kabinett im Grundsatz geeinigt, teilte Finanzminister Arun Jaitley am Mittwoch in Neu Delhi mit. Es blieb zunächst offen, wie groß der abgestoßene Anteil sein soll. Ein Ausschuss unter Jaitleys Vorsitz soll einer Mitteilung zufolge diese Frage und weitere Einzelheiten entscheiden. NEU DELHI - Die indische Regierung will die staatliche Fluggesellschaft Air India verkaufen. (Boerse, 28.06.2017 - 17:53) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat dreht US-Handelsminister den Saft ab BERLIN - Erst sagt US-Handelsminister Wilbur Ross seinen Deutschland-Besuch kurzfristig ab, dann wird ihm bei einer Videobotschaft nach Berlin kurzerhand der Saft abgedreht: Eine Lösung des schwelenden Handelskonflikts macht dies nicht unbedingt leichter. (Boerse, 28.06.2017 - 17:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. Seit Jahresbeginn beträgt das Plus der Aktie inzwischen 62 Prozent, womit sie im Dax am deutlichsten zulegte. Der Leitindex selbst stieg in dieser Zeit um 10 Prozent. FRANKFURT - Die Aktie der Lufthansa ist am Mittwochnachmittag als Dax -Favorit mit plus 3,13 Prozent auf 19,95 Euro auf den höchsten Stand seit drei Jahren gestiegen. (Boerse, 28.06.2017 - 16:38) weiterlesen...