Flugzeugbau, Produktion

BERN - Unter anderem wegen einer großen Bestellung aus Südafrika sind die Schweizer Waffenexporte nach Afrika 2016 um 207 Prozent gestiegen.

21.02.2017 - 11:20:25

Schweizer Waffenexporte nach Afrika steigen um 207 Prozent. Südafrika wurde damit nach Deutschland zweitwichtigster Kunde der Schweizer Rüstungsindustrie, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft am Dienstag in Bern berichtete. Das neutrale Land produziert unter anderem Militärflugzeuge, Panzer und Raketen.

Nach Deutschland ging demnach Kriegsmaterial im Wert von 93,2 Millionen Franken (87,5 Millionen Euro), nach Südafrika von 51,3 Millionen Franken. Insgesamt gingen die Rüstungsexporte 2016 zurück: um 7,8 Prozent auf 411,9 Millionen Franken. Geliefert wurde in 70 Länder.

Die Schweizer Regierung hatte 2016 einen Exportstopp an Länder aufgehoben, die im Jemen-Konflikt verwickelt sind. Danach stiegen die Exporte nach Saudi-Arabien von 5,8 auf 12,2 Millionen Franken. Seit Anfang 2015 tobt in Jemen ein Bürgerkrieg, in dem bereits mehr als 7000 Menschen getötet wurden. Saudi-Arabien unterstützt die Regierung im Kampf gegen Huthi-Rebellen.

Nach der Statistik des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri lag die Schweiz nach den USA, Russland und Deutschland 2016 auf Platz 15 der größten Waffenexporteure, nach Platz elf im Jahr zuvor. Pro Kopf der Bevölkerung gemessen gehört das Land nach Angaben der Schweizerischen Friedensstiftung zu den größten Exporteuren der Welt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thomas Cook bietet aktive Rolle bei Air-Berlin-Rettung an. Das Unternehmen und seine Tochter, die deutsche Ferienfluggesellschaft Condor, stehen für eine aktive Beteiligung an der Zukunft von Air Berlin bereit, wie das Unternehmen am Dienstagabend in London mitteilte. LONDON - Der Touristikkonzern Thomas Cook bringt sich bei der anstehenden Rettung der insolventen Fluglinie Air Berlin in Stellung. (Boerse, 15.08.2017 - 22:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Equinet startet Rheinmetall mit 'Buy' - Ziel 102 Euro. Steigende Rüstungsausgaben in Europa dürften der Konzernsparte eine jahrelange Erholung ermöglichen, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Dienstag. Bis 2021 rechnet er hier mit einem durchschnittlichen operativen Gewinnwachstum von jährlich 18,4 Prozent. FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Rheinmetall mit "Buy" und einem Kursziel von 102 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 15.08.2017 - 09:22) weiterlesen...

Kanzlerin Merkel will Finanzzusagen an die Nato einhalten. Was man innerhalb einer Legislaturperiode zugesagt habe, könne man nicht im Wahlkampf rückgängig machen, sagte die CDU-Chefin am Montag in einem Interview mit den Sendern Phoenix und Deutschlandfunk in Berlin. Damit legte sie sich aber nicht darauf fest, die zwei Prozent bis 2024 auch erreichen zu wollen - was ihr die SPD jedoch vorwirft. BERLIN - Trotz scharfer Kritik aus der SPD steht Kanzlerin Angela Merkel zu dem Nato-Ziel, die Militärausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. (Boerse, 14.08.2017 - 17:26) weiterlesen...

GNW-News: Bombardier Transportation : Bombardier erhält Aufträge für die Lieferung der ersten Monorail-Züge nach Thailand Bombardier Transportation : Bombardier erhält Aufträge für die Lieferung der ersten Monorail-Züge nach Thailand (Boerse, 14.08.2017 - 17:23) weiterlesen...

Gabriel: Merkel unterwirft sich Trumps Militarisierungspolitik. Diese habe in das Wahlprogramm der Union das Zwei-Prozent-Ziel für den Verteidigungsetat schreiben lassen, sagte Gabriel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Und Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) schlage zur Finanzierung die Senkung der Sozialbudgets vor. BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat erneut eine deutliche Anhebung der Rüstungsausgaben abgelehnt und Kanzlerin Angela Merkel in diesem Zusammenhang schwere Vorwürfe gemacht. (Wirtschaft, 14.08.2017 - 11:19) weiterlesen...

Nach Tiger-Absturz gibt Airbus Sicherheitswarnung heraus. Dabei handele es sich um eine "rechtliche Absicherung", sagte Gregor von Kursell, Pressesprecher von Airbus Helicopters im bayerischen Donauwörth, am Freitagabend. Zuvor hatte das verteidigungspolitische Blog "Augen geradeaus!" berichtet, dass der Hersteller an alle Nutzernationen dieses Helikoptertyps eine Warnung herausgeschickt habe. DONAUWÖRTH - Nach dem Absturz eines Tiger-Kampfhubschraubers der Bundeswehr im Norden Malis mit zwei Toten hat der Hersteller Airbus eine Sicherheitswarnung herausgegeben. (Boerse, 11.08.2017 - 22:43) weiterlesen...