Schweiz, Italien

BERN - Der europäische Markt für den Emissionshandel soll künftig auch die Schweiz einschließen.

16.08.2017 - 14:53:24

Schweiz und EU wollen Emissionshandel verknüpfen. Die Regierung in Bern gab am Mittwoch grünes Licht für eine Verknüpfung ihres Handelssystems mit dem der Europäischen Union, wie sie berichtete.

Mit dem Emissionshandel sollen die Treibhausgasemissionen gesenkt werden. In der Schweiz nehmen daran zurzeit 54 Firmen aus den Bereichen Zement, Chemie, Pharma, Raffinerien, Papier, Fernwärme und Stahl teil. Im Emissionshandelssystem der EU sind rund 12 000 Anlagen der Energiewirtschaft und energieintensiver Industrien erfasst.

Die Europäische Kommission habe dem EU-Rat ebenfalls Vorschläge für ein Abkommen unterbreitet. Die Schweizer Regierung rechnet mit einer Unterschrift noch in diesem Jahr. Dem Abkommen müssen das Schweizer Parlament sowie alle EU-Parlamente noch zustimmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kostenschub bei Krebsmedikamenten - Schärfere Kontrollen. Die Mittel brächten den Patienten oft nur einige Monate mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen forderte die Politik auf, Lücken bei der Bewertung des Mehrwerts der Mittel für die Patienten zu schließen. BERLIN - Angesichts explodierender Kosten sollen neue Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig schärfer überprüft werden. (Boerse, 17.12.2017 - 14:36) weiterlesen...

CDU will strengere Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen. "Wir loten gerade eine Regelung aus, wonach die Versicherten einem Verkauf ihrer Verträge zustimmen müssten", sagte die CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". BERLIN - Die CDU will dem Verkauf von Lebensversicherungs-Beständen enge Grenzen setzen. (Boerse, 15.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

US-Richter weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab. Der zuständige Richter Kevin Michael Moore lehnte es ab, ein Verfahren gegen das Geldhaus zu eröffnen - sein Gericht in Miami sei für den Fall nicht zuständig. Über die Entscheidung, die laut Gerichtsunterlagen bereits in der vergangenen Woche fiel, berichtete zuerst der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. MIAMI - In den USA ist eine milliardenschwere Klage der Stiftung Wertheim Jewish Education Trust gegen die Deutsche Bank abgewiesen worden. (Boerse, 15.12.2017 - 18:01) weiterlesen...

GNW-News: Novartis gibt Rücktritt des Onkologie-Chefs bekannt Novartis gibt Rücktritt des Onkologie-Chefs bekannt (Boerse, 15.12.2017 - 07:02) weiterlesen...

WDH/Kreise: Rezeptfreie Arzneien könnten Merck KGaA gut 4 Milliarden bringen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 14.12.2017 - 23:30) weiterlesen...

Schweizerische Nationalbank hält geldpolitische Zügel locker. Die Inflationsentwicklung sehen die Notenbanker optimistischer als zuvor, was auch auf den zuletzt geschwächten Schweizer Franken zurückzuführen ist. Die Abwertung des Franken spiegele die Tatsache wider, dass sichere Häfen derzeit weniger gesucht würden, heißt es in der Mitteilung zur SNB-Zinsentscheidung vom Donnerstag. Allerdings bleibe diese Entwicklung weiterhin fragil. Zudem bleibe der Franken nach wie vor "hoch bewertet". ZÜRICH - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) setzt ihre lockere Geldpolitik einen Tag nach einer Zinsanhebung durch die US-Notenbank Fed unverändert fort. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:08) weiterlesen...