Transport, Verkehr

BERLIN - Zwei von drei Autofahrern in Deutschland können sich vorstellen, häufiger aufs Rad statt in den Wagen zu steigen - und rund die Hälfte wäre bereit, öfter öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

12.04.2017 - 13:55:24

Stadtbewohner wünschen sich Alternativen zum Auto. Das zeigt eine Studie zum Umweltbewusstsein der Deutschen, die das Bundesumweltministerium am Mittwoch in Berlin vorstellte. Öfter mal zu Fuß gehen ist demnach sogar für rund drei von vier Menschen vorstellbar, die täglich oder mehrmals pro Woche im Alltag mit dem Auto fahren.

Besonders offen für Bus und Bahn sind demnach Autofahrer in Großstädten mit mehr als 100 000 Einwohnern: 61 Prozent können sich vorstellen, öfter öffentlich zu fahren. In Städten ab 20 000 Einwohnern waren es 49 Prozent, in noch kleineren nur 46 Prozent. Mehr Fahrrad zu fahren kam dagegen mit 66 Prozent vor allem für die Bewohner mittelgroßer Städte in Frage, in Großstädten nur für 60 Prozent. 91 Prozent sind der Meinung, dass Unabhängigkeit vom Auto ein Beitrag zu einem "guten Leben" sei, 79 Prozent wünschen sich das für den eigenen Wohnort.

Andererseits bleibt das Auto klar das wichtigste Verkehrsmittel - 70 Prozent aller Befragten fahren täglich oder mehrmals die Woche mit dem Wagen. Mit dem Fahrrad fährt dagegen nur jeder Dritte mehrmals die Woche, öffentliche Verkehrsmittel nutzt nur jeder Fünfte so oft. "Die gute Nachricht ist aber: Wir beobachten einen signifikanten Bewusstseinswandel", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Es gehe nun darum, Städte so zu planen, dass die Menschen Alternativen zum Auto hätten und kurze Wege im Alltag. Innenstädte für den Autoverkehr zu sperren, befürworten nur 36 Prozent der Deutschen. Verkehrsberuhigte Wohngebiete wollen aber 85 Prozent.

Das Umweltministerium lässt seit 1996 alle zwei Jahre ermitteln, welche Themen im Natur- und Umweltschutz den Bürgern besonders wichtig sind. Umwelt- und Klimaschutz liegen diesmal mit 21 Prozent auf Platz drei der Probleme, die die Deutschen aktuell für am wichtigsten halten - deutlich hinter Zuwanderung (55 Prozent) und Sicherheit (47 Prozent). 99 Prozent stimmen der Aussage zu, dass eine "intakte natürliche Umwelt" zu einem "guten Leben" dazugehöre.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Macrons Arbeitsmarktreform erneut Thema im Parlament. Die Regierung hatte die Lockerung des Arbeitsrechts im September bereits per Verordnung in Kraft gesetzt - damit sie Gesetzeskraft erlangt, muss das Parlament sie aber noch ratifizieren. Arbeitsministerin Muriel Pénicaud verteidigte die Reform am Dienstag und argumentierte, sie stärke den sozialen Dialog zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. PARIS - Die französische Nationalversammlung berät erneut über die umstrittene Arbeitsmarktreform des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 18:16) weiterlesen...

Schlechtere Lebensmittel? Lettland konstatiert kaum Unterschiede. Allerdings seien diese "unbedeutend", teilte die staatliche Lebensmittelbehörde am Dienstag in Riga mit. Demnach ergab die Untersuchung von 38 Produkten identischer Marken, dass bei deren Herstellung verschiedene Zutaten eingesetzt wurden. RIGA - Nach anderen mittel- und osteuropäischen EU-Staaten hat auch Lettland bei vergleichenden Tests Unterschiede bei in der EU verkauften Marken-Lebensmitteln festgestellt. (Boerse, 21.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Front National klagt über Rausschmiss durch Großbank. "Die Société Générale war seit mehreren Jahrzehnten die Bank der Front National und im Monat Juli hat sie uns angekündigt, dass sie alle unsere Konten rausschmeißt", sagte Schatzmeister Wallerand Saint-Just am Dienstag im Sender RMC. Die FN habe eine neue Bank, aber diese verhalte sich "noch skandalöser". PARIS - Die französische Rechtsaußenpartei Front National (FN) ist eigenen Angaben zur Schließung ihrer Bankkonten bei der Großbank Société Générale verpflichtet worden. (Boerse, 21.11.2017 - 17:27) weiterlesen...

Senat und Vattenfall prüfen Strategien zum Kohleausstieg bis 2030. Im kommenden Jahr soll untersucht werden, wie mit Steinkohle betriebene Heizkraftwerke bis 2030 abgeschaltet werden können. Die Fernwärmeversorgung soll dann über Technologien weitgehend ohne klimaschädigende CO2-Emissionen sichergestellt werden. "Dies ist auch ein Signal in Richtung Bundesebene", sagte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Dienstag. Man diskutiere nicht mehr über das "ob", sondern über das "wie" des Kohleausstiegs. BERLIN - Der Berliner Senat und der Energieversorger Vattenfall haben mit einer Machbarkeitsstudie über den Kohleausstieg bis 2030 begonnen. (Boerse, 21.11.2017 - 17:25) weiterlesen...

Schwarz, Gelb und Grün stimmen zusammen für Irland-Schulden-Ablösung. Weil die Mehrheitsverhältnisse bei der Abstimmung per Handzeichen unklar waren, ordnete Bundestags-Vizepräsident Hans-Peter Friedrich einen "Hammelsprung" an. Dabei verlassen alle Abgeordneten den Saal, um anschließend durch eine bestimmte Tür wieder hereinzukommen - je nachdem, ob sie mit Ja, Nein oder Enthaltung stimmen wollen. Es war die erste Bundestagssitzung, seitdem die Jamaika-Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen geplatzt waren. BERLIN - Die Sondierungen sind gescheitert - im Bundestag aber haben Union, FDP und Grünen am Dienstag zusammen gestimmt, und zwar gegen SPD, AfD und Linke. (Boerse, 21.11.2017 - 17:18) weiterlesen...

Fehlerhafte Brennelemente auch im Atommeiler Gundremmingen. Ein Defekt sei an den Brennstäben allerdings nicht festgestellt worden. Eine Gefährdung durch die Brennelemente schließt RWE aus. GUNDREMMINGEN - Nach einer Produktionspanne bei dem französischen Hersteller Areva am Dienstag erklärte, haben die Brennelemente "Spezifikationsabweichungen". (Boerse, 21.11.2017 - 16:12) weiterlesen...