Internet, Software

BERLIN - Zahlreiche aktuelle Nutzer des terrestrischen Fernsehsignals DVB-T2 HD könnten einer Umfrage zufolge abspringen, wenn der Empfang privater Sender ab Juli kostenpflichtig wird.

19.06.2017 - 18:07:25

Umfrage: Viele Nutzer von DVB-T2 HD könnten Abwandern. Über 14 Prozent hätten sich bereits für einen Wechsel auf andere Empfangswege entschieden, ergab eine Befragung von 2000 Haushalten in Deutschland, die der Branchenverband gfu am Montag veröffentlichte. 35,1 Prozent der Befragten seien unschlüssig, ob sie wechseln werden oder nicht.

Laut der Umfrage wollen 7,8 Prozent der Befragten zum Kabelfernsehen wechseln, 3,9 Prozent zum Satellitenfernsehen und 2,6 Prozent zum TV über das Internet. Rund jeder Zweite wolle dabeibleiben. Die Zahlen zeigten, dass die Zuschauer durchaus bereit seien, für bessere Bildqualität einen Mehrpreis zu akzeptieren, sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu.

Mit dem neuen Standard lassen sich erstmals Hunderte Sender auch in sehr hoher Auflösung (Ultra-HD) per Antenne empfangen. Die Privatsender verlangen jedoch ab Juli eine Gebühr von 69 Euro im Jahr. Der Plattformbetreiber FreenetTV, der auch Settop-Boxen für den Empfang des digitalen Signals vertreibt, übernimmt die Abrechnung und Freischaltung. Insgesamt gibt es in Deutschland 3,4 Millionen Haushalte, die das TV-Signal terrestrisch empfangen, mehr als die Hälfte jedoch an ihrem Zweit- oder Drittgerät. FreenetTV erwartet, dass bis Jahresende mehr als 800 000 Kunden sich die künftig kostenpflichtigen Privatsender freischalten lassen werden.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt SAP auf 'Hold' - Ziel 100 Euro. Er sehe derzeit kaum positive Kurstreiber, die die Bewertung des Softwarekonzerns weiter steigen lassen könnten, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Freitag. FRANKFURT - Die Commerzbank hat SAP von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 100 Euro belassen. (Boerse, 23.06.2017 - 08:37) weiterlesen...

Goldbach Media und 3 Plus verlängern die Zusammenarbeit. Goldbach Media und 3 Plus verlängern die Zusammenarbeit Goldbach Media und 3 Plus verlängern die Zusammenarbeit (Boerse, 23.06.2017 - 06:30) weiterlesen...

Brexit hilft deutscher Start-up-Branche - aber keine Umzugswelle. Zugleich bleibt eine Umzugswelle von Start-ups in die Bundesrepublik aber aus. "Wir bekommen mehr Anfragen aus Asien und den USA, die bisher London als klare Nummer eins in Europa gesehen haben", sagte Stefan Franzke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung "Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie" der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland gelte international als Hort der Stabilität in schwierigen Zeiten. FRANKFURT/BERLIN - Ein Jahr nach dem Brexit-Votum profitiert die deutsche Gründerbranche von Unsicherheiten um den geplanten EU-Ausstieg Großbritanniens. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 05:20) weiterlesen...

Überwachung bei WhatsApp und Co. Die Daten sollen dabei direkt auf den Geräten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung abgegriffen werden. Dafür müssten die Behörden sogenannte Staatstrojaner auf der Technik installieren. Die Verschlüsselung soll nach Bekunden der Bundesregierung nicht angegriffen werden. BERLIN - Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. (Boerse, 22.06.2017 - 19:30) weiterlesen...

'Trojaner'-Gesetz verabschiedet: Überwachung bei WhatsApp und Co. Die Daten sollen dabei direkt auf den Geräten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung abgegriffen werden. Dafür müssten die Behörden sogenannte Staatstrojaner auf der Technik installieren. Die Verschlüsselung soll nach Bekunden der Bundesregierung nicht angegriffen werden. BERLIN - Der Bundestag hat den Weg für die Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. (Boerse, 22.06.2017 - 18:54) weiterlesen...

CANCOM SE unterzeichnet Kaufvertrag zum Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile an der synaix Gesellschaft für angewandte Informations-Technologien mbH sowie an der synaix Service GmbH (deut CANCOM SE unterzeichnet Kaufvertrag zum Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile an der synaix Gesellschaft für angewandte Informations-Technologien mbH sowie an der synaix Service GmbH (Boerse, 22.06.2017 - 17:21) weiterlesen...