Produktion, Absatz

BERLIN / WIESBADEN - Die Deutschen werden nach einer Branchenprognose auch in diesem Jahr mehr Geld im Handel ausgeben - auch wenn das Dezembergeschäft nicht so gut lief wie erwartet.

31.01.2017 - 13:56:24

Weihnachtsgeschäft schwach - Handel sieht weiter Kauflaune. Der Umsatz werde nominal um zwei Prozent auf rund 492 Milliarden Euro zulegen, sagte der Handelsverband Deutschland (HDE) am Dienstag voraus. Im Vorjahr hatte das Plus zu jeweiligen Preisen nach Angaben des Statistischen Bundesamts 2,2 Prozent betragen.

Besonders stark werde in diesem Jahr mit elf Prozent wieder der Online-Handel zulegen, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Das setzt traditionelle Handelsstandorte wie die Innenstädte zunehmend unter Druck." Notwendig seien mehr Planungssicherheit bei Sonntagsöffnungen und Anstrengungen, die Innenstädte attraktiver zu gestalten.

Das für die Branche sehr wichtige Weihnachtsgeschäft war im vergangenen Jahr mit einem Umsatz von 89,8 Milliarden Euro unter den Erwartungen geblieben. Das entsprach zwar nach HDE-Zahlen einem Zuwachs von 2,4 Prozent. Der Verband hatte aber mehr als 90 Milliarden Euro angestrebt.

Die Ursache ist nicht ganz klar. Nach dem Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche seien nach Beobachtungen der Händler weniger Menschen auf Weihnachtsmärkte gegangen - sonst ein klassischer Umsatzbringer für umliegende Geschäfte. "Das mag ein Grund gewesen sein, aber sicher nicht der Hauptgrund", sagte Genth. Er verwies auch darauf, dass im Dezember der Online-Handel das geringste monatliche Wachstum des Jahres verbuchte.

Insgesamt setzten die Geschäfte im Dezember zu unveränderten Preisen 1,1 Prozent weniger um als im Dezember 2015, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nur auf der Grundlage deutlich höherer Preise (+1,8 Prozent) klingelte letztlich doch noch etwas mehr Geld (+0,6 Prozent nominal) in den Kassen als ein Jahr vorher. Genth führte das auch darauf zurück, dass Online-Händler inzwischen mit Rabattaktionen wie "Cyber Monday" und "Black Friday" viel Umsatz in den November zögen.

Das positive Gesamtjahr konnte der Dezember aber nur noch wenig trüben. 2016 setzten die Händler preisbereinigt 1,6 Prozent und zu aktuellen Preisen 2,2 Prozent mehr um als im Jahr zuvor. Das war das siebte Jahr in Folge mit Umsatzzuwächsen in beiden Kategorien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weniger Abwasser für Werra: K+S nimmt Eindampf-Anlage in Betrieb. Dann wird eine sogenannte Kainitkristallisations- und Flotationsanlage (KKF) am Standort Hattorf bei Phillipsthal in Betrieb genommen. Dadurch soll nach Angaben des MDax -Konzerns die Abwassermenge um 20 Prozent reduziert werden. Das Verfahren sei in dieser Form neu. PHILIPPSTHAL/KASSEL - Mit einer neuen Technik will der Kasseler Dünger- und Salzhersteller K+S von Mittwoch (10.30 Uhr) an weniger Abwasser in Werra und Weser leiten. (Boerse, 16.01.2018 - 18:33) weiterlesen...

Blackberry sucht nach Schwachstellen in Autosoftware. Der cloudbasierte Blackberry-Dienst Jarvis scannt automatisch den Programmcode, um mögliche Schwachstellen zu finden. Das kanadisch Unternehmen verspricht, damit innerhalb von Minuten die Arbeit zu erledigen, die üblicherweise von Menschen gemacht werden muss. WATERLOO - Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry will Autobauern bei der Suche nach Sicherheitslücken in ihrer Software helfen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP: VW glaubt an Elektro-Durchbruch in USA - Reform belastet GM DETROIT - Auf dem von Geländewagen und Pick-ups dominierten US-Automarkt können sich nach Einschätzung von VW (GM) müssen schwere finanzielle Lasten schultern, die ihnen durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump zunächst entstehen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:05) weiterlesen...

US-Steuerreform reißt 22-Milliarden-Dollar-Loch bei der Citigroup. Das Geldhaus muss eine Belastung von insgesamt 22 Milliarden Dollar verdauen und damit noch mehr als die bislang erwarteten 20 Milliarden Dollar, wie die Citigroup am Dienstag in New York mitteilte. NEW YORK - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform hat bei der amerikanischen Großbank Citigroup zu einem milliardenschweren Verlust im vergangenen Jahr geführt. (Boerse, 16.01.2018 - 16:45) weiterlesen...

EU-Kommission will Plastikabfälle mit neuer Strategie eindämmen. Dies ist Teil einer Strategie der EU-Kommission, um Plastikabfälle zu verringern, das Recycling voranzubringen und Menschen, Meere und Umwelt besser zu schützen. "Wir müssen verhindern, dass Plastik in unser Wasser, unser Essen und sogar unsere Körper kommt", erklärte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Sämtliche Plastikverpackungen in Europa sollen bis 2030 wiederverwertbar werden. (Boerse, 16.01.2018 - 16:30) weiterlesen...

DETROIT/VW-Vertriebsvorstand: E-Mobilität kommt in den USA schnell voran DETROIT - Trotz der Begeisterung der Amerikaner für SUVs und schwere Pick-up-Trucks wird sich nach Einschätzung von VW wieder zu besetzen und damit vor der Welle zu sein und nicht dahinter". (Boerse, 16.01.2018 - 16:28) weiterlesen...