Regierungen, Deutschland

BERLIN - Wegen positiver Blei-Proben im Trinkwasser hat es im Bundesgesundheitsministerium Aufregung gegeben.

30.11.2016 - 17:44:24

Bleiproben im Wasser des Gesundheitsministeriums. Das berichtete das Nachrichtenportal bild.de unter Berufung auf eine Ministeriumssprecherin. Das Ressort von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) teilte daraufhin auch der Deutschen Presse-Agentur mit, dass das Trinkwasser positiv auf Blei hin geprüft worden war. "Untersuchungen des Leitungswassers ergaben eine Grenzwertüberschreitung für Blei an der Kaltwassereinleitung in das Gebäude. Gemessen wurde ein Wert von 0,035 Milligramm pro Liter", so das Ministerium zu "Bild". Das sei eine 35-fache Überschreitung des Grenzwertes. Das Ministerium habe das Berliner Gesundheitsamt über den Vorgang informiert. In den Teeküchen wurden Trinkwasserspender aufgestellt. Bei einer weiteren Probe habe das Wasser nun aber keine erhöhten Bleiwerte mehr gehabt, sagte die Sprecherin der dpa. Das hätten die Wasserbetriebe bestätigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autokartell: Grünen wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses. BERLIN - Nach dem "Spiegel"-Bericht über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell deutscher Autobauer fordern die Grünen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses im Bundestag. Das Gremium müsse noch vor dem "Nationalen Forum Diesel" in Berlin (2. August) informiert werden, sagte Verkehrsexperte Oliver Krischer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Treffen wollen Bund, Länder und Autokonzerne über konkrete Schritte gegen zu hohe Diesel-Abgaswerte beraten. Beantragt werde angesichts der weiter reichenden Kartellvorwürfe nun "eine kurzfristig einzuladende Sondersitzung für Ende Juli", kündigte Krischer an. Autokartell: Grünen wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses (Boerse, 23.07.2017 - 14:31) weiterlesen...

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen. "Die Kosten dürfen nicht an den Autokäufern hängenbleiben", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Sie haben es nicht zu verantworten, wenn eine zweifelhafte oder manipulierte Software in ihrem Auto ist." Es sollte im eigenen Interesse der Branche liegen, ihre Glaubwürdigkeit und damit auch viele Tausend Arbeitsplätze in Deutschland zu bewahren. BERLIN - Für die angestrebten Abgas-Nachrüstungen bei Millionen Dieselautos müssen aus Sicht von Bundesverbraucherminister Heiko Maas die Hersteller aufkommen. (Boerse, 23.07.2017 - 14:27) weiterlesen...

Regierungschef Weil: VW-Gremien über Vorwürfe umfassend informieren. Weil und Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) sitzen beide auch im Volkswagen -Aufsichtsrat. HANNOVER - Angesichts des Verdachts illegaler Absprachen gegen deutsche Autobauer erwartet Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, dass die Gremien des VW -Konzerns kurzfristig und umfassend informiert werden. (Boerse, 21.07.2017 - 20:02) weiterlesen...

RATING: S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Der Ausblick für das aktuelle Rating sei von "stabil" auf "positiv" angehoben worden, teilte S&P am Freitag in London mit. Die aktuelle Bonitätsnote bleibe bei "B-". LONDON - Die Ratingagentur Standard & Poor's S&P hat Griechenland eine Heraufstufung der Kreditwürdigkeit in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 19:17) weiterlesen...

Erdogan sichert deutschen Investoren in der Türkei Schutz zu. Zur Kritik von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel, der von Investitionen in der Türkei abgeraten hatte, sagte Erdogan: "Deutschland muss sich besinnen. ISTANBUL - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Vorwürfe der Bundesregierung wegen der Inhaftierung deutscher Staatsbürger zurückgewiesen und Investoren Schutz zugesichert. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 16:56) weiterlesen...

Dobrindt legt im Streit um Flughafen Tegel nach. Die Bundeshauptstadt brauche zwei Flughäfen, sagte Dobrindt dem Magazin "Focus". "Denn die Kapazität des neuen Hauptstadtflughafens BER ist zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme - egal, wann das ist - bereits erschöpft." Dieses Jahr beförderten die beiden Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel rund 34 Millionen Passagiere, für 2025 seien 43 Millionen prognostiziert. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Streit um den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nachgelegt. (Boerse, 21.07.2017 - 13:08) weiterlesen...