Regierungen, Deutschland

BERLIN - Wegen positiver Blei-Proben im Trinkwasser hat es im Bundesgesundheitsministerium Aufregung gegeben.

30.11.2016 - 17:44:24

Bleiproben im Wasser des Gesundheitsministeriums. Das berichtete das Nachrichtenportal bild.de unter Berufung auf eine Ministeriumssprecherin. Das Ressort von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) teilte daraufhin auch der Deutschen Presse-Agentur mit, dass das Trinkwasser positiv auf Blei hin geprüft worden war. "Untersuchungen des Leitungswassers ergaben eine Grenzwertüberschreitung für Blei an der Kaltwassereinleitung in das Gebäude. Gemessen wurde ein Wert von 0,035 Milligramm pro Liter", so das Ministerium zu "Bild". Das sei eine 35-fache Überschreitung des Grenzwertes. Das Ministerium habe das Berliner Gesundheitsamt über den Vorgang informiert. In den Teeküchen wurden Trinkwasserspender aufgestellt. Bei einer weiteren Probe habe das Wasser nun aber keine erhöhten Bleiwerte mehr gehabt, sagte die Sprecherin der dpa. Das hätten die Wasserbetriebe bestätigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hollande kritisiert Trumps Protektionismus. Hollande erklärte es beim Besuch eines Unternehmens in den Vogesen am Freitag für falsch, "die Grenzen zu schließen, wie einige es uns empfehlen, wie derjenige, der heute seinen Amtseid ablegt". "Wir sind in einer globalen und offenen Wirtschaft", sagte der Staatschef. GÉRARDMER - Frankreichs Präsident François Hollande hat am Tag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump dessen Ankündigung neuer Handelsschranken kritisiert. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 20:13) weiterlesen...

Trumps Stab umreißt Prioritäten. Auf der Seite des Weißen Hauses wurden am Freitag mehrere Zusammenfassungen zur Politik der neuen Regierung veröffentlicht. Darin spricht Trump sich etwa dafür aus, die Energie- und die Außenpolitik ausschließlich an amerikanischen Interessen auszurichten, das Handelsabkommen Nafta neu zu verhandeln oder die Polizei und das Militär zu stärken. Neu ist das nicht. Die Ausführungen gaben im Kern die Haltungen wieder, für die Trump schon im Wahlkampf und während der vergangenen Wochen eingetraten war. WASHINGTON - Der Stab des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat die Pläne für die Amtszeit des Republikaners umrissen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 19:02) weiterlesen...

Trump ist US-Präsident. WASHINGTON - Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Oberste Verfassungsrichter der USA, John Roberts, nahm dem 70-jährigen Republikaner am Freitag auf den Stufen des Kapitols den Amtseid ab. Trump schwor auf zwei Bibeln: auf seine eigene und auf die des früheren US-Präsidenten Abraham Lincoln. Trump löst den Demokraten Barack Obama ab, den ersten schwarzen Präsidenten der USA. Trump ist US-Präsident (Wirtschaft, 20.01.2017 - 18:43) weiterlesen...

2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt. Nach ersten vorläufigen Zahlen wurden 2016 Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,88 Milliarden Euro erteilt - das ist rund eine Milliarde weniger als 2015, wie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag in Berlin mitteilte. Rund 46 Prozent der Genehmigungen betrafen Exporte in EU- und Nato-Länder, was als unproblematisch gilt. BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr weniger Rüstungsexporte erlaubt, die Zahlen bleiben aber auf hohem Niveau. (Boerse, 20.01.2017 - 17:41) weiterlesen...

Gabriel: 2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt. Nach ersten vorläufigen Daten wurden 2016 Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,88 Milliarden Euro erteilt - 2015 lag der Wert bei 7,86 Milliarden Euro, wie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Freitag in Berlin mitteilte. Rund 46 Prozent der Genehmigungen betrafen Exporte in EU- und Nato-Länder, was als unproblematisch gilt. Für Drittländer - darunter heikle Empfängerländer auf der arabischen Halbinsel - wurden Ausfuhrgenehmigungen von 3,69 Milliarden Euro erteilt (2015: 4,62 Mrd). BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr weniger Rüstungsexporte erlaubt, die Zahlen bleiben aber auf hohem Niveau. (Boerse, 20.01.2017 - 17:38) weiterlesen...

Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall. Zur Agrarmesse Grüne Woche in Berlin stellten mehrere Initiativen Programme vor, um die Haltungsbedingungen von Schweinen, Kühen und Geflügel zu verbessern. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) betonte am Freitag, nur mit ausreichenden Einkommen könnten die Bauern ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. An diesem Samstag wollen parallel zur Messe mehrere Tausend Bauern, Umwelt- und Tierschützer in der Hauptstadt für eine Agrarwende und gegen umstrittene Massentierhaltung demonstrieren. BERLIN - Bauern und Supermärkte versprechen unter dem Druck wachsender Ansprüche vieler Kunden zusehends mehr Tierschutz im Stall. (Boerse, 20.01.2017 - 16:49) weiterlesen...