Transport, Verkehr

BERLIN - Wegen eines Warnstreiks des Bodenpersonals fallen an den Berliner FlughĂ€fen Tegel und Schönefeld am Donnerstagabend 210 FlĂŒge aus.

16.02.2017 - 17:11:24

Warnstreik an Berliner FlughĂ€fen begonnen - 210 FlĂŒge fallen aus. In Tegel wurden 156 FlĂŒge gestrichen, in Schönefeld 54. Der Flugverkehr komme damit fast zum Erliegen, sagte ein Sprecher der Berliner Flughafen-GmbH. Seit 16.00 Uhr hatte ein Großteil des Bodenpersonals an den beiden FlughĂ€fen seine Arbeit niedergelegt, der Warnstreik soll bis 22.00 Uhr dauern.

Dazu hatte die Gewerkschaft Verdi die 2000 Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienstleister aufgerufen. Die Tarifparteien wollen sich am Freitag zur fĂŒnften Verhandlungsrunde treffen. Verdi fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde und ein verbessertes Tarifsystem. Die Arbeitgeber boten zuletzt die schrittweise Erhöhung der Löhne in allen Entgeltgruppen an, jedoch bei einer Laufzeit von vier Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Nach Flugstreichungen: Ryanair bietet Piloten mehr Geld an. Das sagte der Chef der irischen Billig-Airline, Michael O'Leary, am Donnerstag bei der AktionĂ€rsversammlung in Dublin. Gleichzeitig kĂŒndigte er an, Piloten der Fluggesellschaft sollten ihren Urlaub teilweise aufs kommende Jahr verschieben, um weitere Flugstreichungen zu verhindern. DUBLIN - Ryanair -Piloten an verschiedenen Standorten sollen Gehaltserhöhungen von bis zu 10 000 Euro jĂ€hrlich bekommen. (Boerse, 21.09.2017 - 21:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin ĂŒbernehmen (Wiederholung aus technischen GrĂŒnden) (Boerse, 21.09.2017 - 21:14) weiterlesen...

Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin ĂŒbernehmen BERLIN - Im Rennen um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat die Lufthansa gehen, wahrscheinlich komme auch die Thomas-Cook-Tochter Condor noch ins Spiel. (Boerse, 21.09.2017 - 21:04) weiterlesen...

Bieterfrist fĂŒr Air Berlin Technik lĂ€uft noch bis zum 6. Oktober. BERLIN - FĂŒr die Techniksparte der insolventen Air Berlin können Kaufinteressenten noch bis zum 6. Oktober Angebote abgeben. FĂŒr die Fluggesellschaft selbst war die Bieterfrist schon vor einer Woche abgelaufen. Wie Air Berlin nach einer Sitzung des GlĂ€ubigerausschusses am Donnerstag mitteilte, mĂŒssten mögliche Investoren bei der Technik erst einmal Klarheit haben, wie es mit der Airline weitergeht, bevor sie passende Angebote abgeben können. Bieterfrist fĂŒr Air Berlin Technik lĂ€uft noch bis zum 6. Oktober (Boerse, 21.09.2017 - 20:17) weiterlesen...

Air-Berlin-GlĂ€ubiger verhandeln mit Lufthansa ĂŒber große Teile. BERLIN - Die GlĂ€ubiger der insolventen Air Berlin und wahrscheinlich Condor verhandelt. Die Verhandlungen sollen demnach noch bis zum 12. Oktober dauern. Air-Berlin-GlĂ€ubiger verhandeln mit Lufthansa ĂŒber große Teile (Boerse, 21.09.2017 - 19:57) weiterlesen...

Flughafen Tegel wappnet sich fĂŒr mögliche Probleme mit Air Berlin. "Es geht um den Fall, dass Mitarbeiter zu Hause bleiben könnten, dass die Piloten nicht kommen", sagte Flughafensprecher Hannes Hönemann am Donnerstag. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" (Freitag) darĂŒber berichtet. Der Air-Berlin-Aufsichtsrat will am Montag ĂŒber den Verkauf entscheiden. BERLIN - Am Berliner Flughafen Tegel wappnen sich die Betreiber fĂŒr den Fall, dass nach der Verkaufsentscheidung bei Air Berlin an diesem Montag Flugzeuge am Boden bleiben. (Boerse, 21.09.2017 - 19:30) weiterlesen...