Transport, Verkehr

BERLIN - Wegen eines erneuten Warnstreiks des Bodenpersonals auf den Berliner Flughäfen ist der Flugverkehr am späten Donnerstagnachmittag beinahe zum Erliegen gekommen.

16.02.2017 - 18:16:24

Fast alle Flüge in Tegel und Schönefeld fallen aus. Nach Angaben eines Flughafensprechers fielen fast alle Flüge aus. 210 Starts und Landungen wurden gestrichen. In Tegel sollten 156 Flüge ausfallen, in Schönefeld 54. Zwölf weitere werden laut dem Sprecher zu den Flughäfen Bremen, Leipzig und Dresden umgeleitet. Seit 16.00 Uhr hat ein Großteil des Bodenpersonals an den beiden Flughäfen seine Arbeit niedergelegt, der Warnstreik sollte noch bis 22.00 Uhr andauern.

"Wir weisen alle Fluggäste darauf hin, dass es noch bis morgen früh zu Verspätungen kommen kann", sagte der Sprecher. Er bat die Passagiere außerdem, sich bei ihrer Fluggesellschaft zum aktuellen Flugstatus zu informieren.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Ausstand den Flugverkehr in Tegel und Schönefeld über Stunden nahezu zum Erliegen gebracht. 115 Flüge mussten in Tegel gestrichen werden, 22 in Schönefeld. Hinzu kamen zahlreiche Verspätungen.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die 2000 Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienstleister zum neuerlichen Warnstreik aufgerufen, um unmittelbar vor der nächsten Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Allein in Tegel streikten am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben mehr als 500 Beschäftigte des Bodenpersonals. "Angesichts der Tatsache, dass pro Schicht höchstens 400 Leute arbeiten, sind wir mit der Beteiligung zufrieden", erklärte Enrico Rümker, der die Tarifverhandlungen für Verdi führt. In Schönefeld folgten 150 bis 200 Angestellte dem Aufruf - laut Verdi so gut wie alle Diensthabenden in der Abendschicht.

Die Tarifparteien wollen sich am Freitag zur mittlerweile fünften Verhandlungsrunde treffen. Verdi fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde und ein verbessertes Tarifsystem. Die Arbeitgeber boten zuletzt die schrittweise Erhöhung der Löhne in allen Entgeltgruppen an - jedoch bei einer Laufzeit von vier Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lärmkommission berät über Flugrouten am Hauptstadtflughafen. Was das für die Rollwege der Maschinen und möglicherweise für ihre Flugrouten in der Luft bedeutet, beschäftigt an diesem Montag die Fluglärmkommission. "Durch das Double-Roof-Konzept ändern sich die Rollwege ganz erheblich", sagte der Kommissionsvorsitzende Gerhard Steintjes. Er sei gespannt auf die Präsentation des Flughafens. SCHÖNEFELD - Das alte Schönefelder Flughafen-Terminal soll auch nach dem Start des neuen Hauptstadtflughafens in Betrieb bleiben. (Boerse, 19.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Flughafengesellschaft: Keine Entlassungen geplant. Das stellte die Gesellschaft am Samstag klar und reagierte damit auf einen Bericht der "B.Z." und "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). "Die Flughafengesellschaft entlässt keine Mitarbeiter", teilte ein Sprecher mit. Es solle lediglich geprüft werden, ob ursprünglich zur BER-Eröffnung 2017 geplante Einstellungen verschoben würden. Die Zeitungen hatten berichtet, dass Berliner Vertreter in einem Gespräch der Gesellschafter gefordert hätten, wegen der Mehrkosten des BER gegebenenfalls Einsparungen beim Personal zu prüfen. BERLIN - Die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft will mit Blick auf hohe Kosten auf der Baustelle am BER keine Mitarbeiter entlassen. (Boerse, 19.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Deutsche Ölrechnung fällt um mehr als sechs Milliarden Euro. Die Ölrechnung verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 6,4 Milliarden Euro auf 26,1 Milliarden Euro. Das geht aus vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im hessischen Eschborn hervor. ESCHBORN - Die deutsche Wirtschaft und damit die Verbraucher mussten 2016 dank der global relativ niedrigen Rohölpreise deutlich weniger für den Import des Rohstoffs aufwenden. (Wirtschaft, 18.02.2017 - 11:44) weiterlesen...

Air Berlin trifft bei Anleihegläubigern mit Umtauschangebot auf wenig Gegenliebe. Von 140 Millionen Euro Anlagekapital seien 41,3 Millionen Euro zum Umtausch angeboten worden, teilte Air Berlin am späten Freitagabend mit. Mit 40 Millionen Euro entfällt zudem der größte Teil auf den Großaktionär Etihad. BERLIN - Die hochverschuldete Fluggesellschaft Air Berlin ist bei Anleihegläubigern mit ihrem Versuch, sich finanziell Luft zu verschaffen, nur auf geringe Resonanz gestoßen. (Boerse, 17.02.2017 - 22:50) weiterlesen...

Pkw-Maut EU-rechtswidrig - Dobrindt widerspricht. Laut einem Bundestags-Gutachten verstößt das Vorhaben gegen EU-Recht - trotz der Änderungen, die Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit Brüssel vereinbart hat. Die Kombination aus der Maut und der geplanten Maut-Entlastung nur für Inländer bei der Kfz-Steuer bewirke "eine mittelbare Diskriminierung" zu Lasten ausländischer Fahrer, heißt es in der Studie des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags im Auftrag der Grünen. Dobrindt wies die Zweifel zurück. Die Opposition forderte einen Stopp der Maut. BERLIN - Neue juristische Bedenken heizen den Streit um die Pkw-Maut wieder an. (Wirtschaft, 17.02.2017 - 16:15) weiterlesen...

Nach Warnstreik Flughafen-Tarifrunde gescheitert. Die Gewerkschaft Verdi erklärte am Freitag die Tarifverhandlungen für die rund 2000 Beschäftigten des Bodenpersonals für gescheitert. Sie will jetzt die Urabstimmung über einen Streik einleiten. Die Arbeitgeber bedauerten diesen Schritt. Ein neuer Termin wurde nicht vereinbart, beide Seiten erklärten aber, weiter verhandlungsbereit zu sein. BERLIN - An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld müssen die Passagiere in nächster Zeit mit weiteren Streiks und Flugausfällen rechnen. (Boerse, 17.02.2017 - 16:12) weiterlesen...