Transport, Verkehr

BERLIN - Wegen eines erneuten Warnstreiks des Bodenpersonals auf den Berliner Flughäfen ist der Flugverkehr am späten Donnerstagnachmittag beinahe zum Erliegen gekommen.

16.02.2017 - 18:16:24

Fast alle Flüge in Tegel und Schönefeld fallen aus. Nach Angaben eines Flughafensprechers fielen fast alle Flüge aus. 210 Starts und Landungen wurden gestrichen. In Tegel sollten 156 Flüge ausfallen, in Schönefeld 54. Zwölf weitere werden laut dem Sprecher zu den Flughäfen Bremen, Leipzig und Dresden umgeleitet. Seit 16.00 Uhr hat ein Großteil des Bodenpersonals an den beiden Flughäfen seine Arbeit niedergelegt, der Warnstreik sollte noch bis 22.00 Uhr andauern.

"Wir weisen alle Fluggäste darauf hin, dass es noch bis morgen früh zu Verspätungen kommen kann", sagte der Sprecher. Er bat die Passagiere außerdem, sich bei ihrer Fluggesellschaft zum aktuellen Flugstatus zu informieren.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Ausstand den Flugverkehr in Tegel und Schönefeld über Stunden nahezu zum Erliegen gebracht. 115 Flüge mussten in Tegel gestrichen werden, 22 in Schönefeld. Hinzu kamen zahlreiche Verspätungen.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die 2000 Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienstleister zum neuerlichen Warnstreik aufgerufen, um unmittelbar vor der nächsten Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Allein in Tegel streikten am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben mehr als 500 Beschäftigte des Bodenpersonals. "Angesichts der Tatsache, dass pro Schicht höchstens 400 Leute arbeiten, sind wir mit der Beteiligung zufrieden", erklärte Enrico Rümker, der die Tarifverhandlungen für Verdi führt. In Schönefeld folgten 150 bis 200 Angestellte dem Aufruf - laut Verdi so gut wie alle Diensthabenden in der Abendschicht.

Die Tarifparteien wollen sich am Freitag zur mittlerweile fünften Verhandlungsrunde treffen. Verdi fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde und ein verbessertes Tarifsystem. Die Arbeitgeber boten zuletzt die schrittweise Erhöhung der Löhne in allen Entgeltgruppen an - jedoch bei einer Laufzeit von vier Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Alles Käse - neuer Exportrekord erwartet. Der letztjährige Höchststand bei den Ausfuhren von knapp 1,2 Millionen Tonnen wird 2017 voraussichtlich erneut übertroffen, obwohl die deutschen Bauern wegen des Preisverfalls die Milchproduktion reduziert hatten. Von Januar bis Ende Juli sind die Exporte nach den Zahlen des Milchindustrie-Verbands um 1,7 Prozent auf 714 000 Tonnen gestiegen. MÜNCHEN - Deutscher Käse bleibt ein Exportschlager. (Boerse, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...

WDH: Fraport testet selbstfahrende Shuttles am Frankfurter Flughafen. (Wiederholung: Im Leadsatz wurde die R+V-Versicherung eingefügt und im dritten Absatz klargestellt, dass die Shuttles der Versicherung gehören.) WDH: Fraport testet selbstfahrende Shuttles am Frankfurter Flughafen (Boerse, 20.10.2017 - 16:59) weiterlesen...

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen. BERLIN - In den Verkaufsgesprächen bei Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet wieder andere Interessenten ins Spiel kommen. Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann kündigte am Freitag an, über das Wochenende weiter zu verhandeln, hob zugleich aber wie geplant die Exklusivität der Easyjet-Gespräche auf. Nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober will die Lufthansa -Tochter Eurowings einigen gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Ein Air-Berlin-Flugzeug durfte in der Nacht zum Freitag Island wegen eines Rechtsstreits um nicht bezahlte Flughafengebühren nicht verlassen. Indes kündigten Bund und mehrere Länder an, sich am Montag über eine Transfergesellschaft für die Beschäftigten von Air Berlin abzustimmen. Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen (Boerse, 20.10.2017 - 16:53) weiterlesen...

Bund und Länder verhandeln über Air-Berlin-Transfergesellschaft. Dafür ist an diesem Montag ein Treffen mit Regierungsvertretern im Roten Rathaus in Berlin geplant, wie die Senatskanzlei am Freitag mitteilte. BERLIN - Der Bund und die Air-Berlin-Länder Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin wollen sich über eine Transfergesellschaft für die Beschäftigten abstimmen. (Boerse, 20.10.2017 - 16:53) weiterlesen...

Eurowings bietet gestrandeten Air-Berlin-Kunden günstigere Heimflüge. BERLIN - Die Lufthansa -Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober einigen gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Wenn sie für die Heimreise ein Ersatzticket bei Eurowings buchten, bekämen sie 50 Prozent des neuen Flugpreises erstattet, sagte der Chef der Fluggesellschaft, Thorsten Dirks, am Freitag in Berlin. Eurowings bietet gestrandeten Air-Berlin-Kunden günstigere Heimflüge (Boerse, 20.10.2017 - 15:42) weiterlesen...