Transport, Verkehr

BERLIN - Wegen eines erneuten Warnstreiks des Bodenpersonals auf den Berliner Flughäfen ist der Flugverkehr am späten Donnerstagnachmittag beinahe zum Erliegen gekommen.

16.02.2017 - 18:16:24

Fast alle Flüge in Tegel und Schönefeld fallen aus. Nach Angaben eines Flughafensprechers fielen fast alle Flüge aus. 210 Starts und Landungen wurden gestrichen. In Tegel sollten 156 Flüge ausfallen, in Schönefeld 54. Zwölf weitere werden laut dem Sprecher zu den Flughäfen Bremen, Leipzig und Dresden umgeleitet. Seit 16.00 Uhr hat ein Großteil des Bodenpersonals an den beiden Flughäfen seine Arbeit niedergelegt, der Warnstreik sollte noch bis 22.00 Uhr andauern.

"Wir weisen alle Fluggäste darauf hin, dass es noch bis morgen früh zu Verspätungen kommen kann", sagte der Sprecher. Er bat die Passagiere außerdem, sich bei ihrer Fluggesellschaft zum aktuellen Flugstatus zu informieren.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Ausstand den Flugverkehr in Tegel und Schönefeld über Stunden nahezu zum Erliegen gebracht. 115 Flüge mussten in Tegel gestrichen werden, 22 in Schönefeld. Hinzu kamen zahlreiche Verspätungen.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die 2000 Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienstleister zum neuerlichen Warnstreik aufgerufen, um unmittelbar vor der nächsten Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Allein in Tegel streikten am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben mehr als 500 Beschäftigte des Bodenpersonals. "Angesichts der Tatsache, dass pro Schicht höchstens 400 Leute arbeiten, sind wir mit der Beteiligung zufrieden", erklärte Enrico Rümker, der die Tarifverhandlungen für Verdi führt. In Schönefeld folgten 150 bis 200 Angestellte dem Aufruf - laut Verdi so gut wie alle Diensthabenden in der Abendschicht.

Die Tarifparteien wollen sich am Freitag zur mittlerweile fünften Verhandlungsrunde treffen. Verdi fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde und ein verbessertes Tarifsystem. Die Arbeitgeber boten zuletzt die schrittweise Erhöhung der Löhne in allen Entgeltgruppen an - jedoch bei einer Laufzeit von vier Jahren.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Schriftliches Urteil zur Elbvertiefung sorgt für geteiltes Echo. HAMBURG - Das schriftliche Urteil zur Elbvertiefung sorgt für ein geteiltes Echo. Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) zeigte sich am Montag zuversichtlich. Es zeige sich deutlicher denn je, dass das Urteil vom 9. Februar einen Erfolg für die Fahrrinnenanpassung darstelle. Das Gericht hatte geurteilt, dass die Elbvertiefung zwar grundsätzlich zulässig sei, aber zugleich Planungsfehler beanstandet. Schriftliches Urteil zur Elbvertiefung sorgt für geteiltes Echo (Boerse, 29.05.2017 - 15:48) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft pocht auf weitere Reformen in Indien (Boerse, 29.05.2017 - 13:25) weiterlesen...

IT-Panne bei British Airways: Flugbetrieb normalisiert sich. Am Montag sollten alle Flüge planmäßig vom Londoner Flughafen Gatwick starten, teilte die Airline am Morgen mit. Am Flughafen Heathrow sollten demnach zumindest alle Langstreckenflüge sowie ein Großteil der Kurzstreckenflüge abheben. Das Computer-System wiederherzustellen, komme gut voran, hieß es. LONDON - Nach dem Ausfall des IT-Systems bei British Airways mit verspäteten und gestrichenen Flügen weltweit normalisiert sich der Flugbetrieb wieder. (Boerse, 29.05.2017 - 12:36) weiterlesen...

Metalldiebstahl bei der Bahn geht zurück. Im vergangenen Jahr gab es 1338 Fälle, knapp 800 weniger als im Vorjahr, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der Grünen antwortete, die der Bundestag am Montag veröffentlichte. Zuvor hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) darüber berichtet. BERLIN - Wenn bei der Bahn Kabel und Schienen gestohlen werden, geht auf der Strecke oft nichts mehr: Nach Zahlen der Bundespolizei nimmt der Metalldiebstahl an Gleisen und Bahnhöfen aber weiter ab. (Boerse, 29.05.2017 - 12:30) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft erwartet von Indien mehr Reformen. Mangelnde Rechtssicherheit, eine schwerfällige Verwaltung und fehlende Infrastruktur machten deutschen Unternehmen Investitionen in dem Land sehr schwer, sagte der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (APA), Hubert Lienhard, am Montag in Berlin. Dies gelte insbesondere für kleine und mittelständische Firmen. BERLIN/NEU DELHI - Die deutsche Wirtschaft hat von Indien weitere Reformen und eine stärkere Marktöffnung eingefordert. (Wirtschaft, 29.05.2017 - 12:12) weiterlesen...

Deutschland wäre Gewinner von EU-Handelsabkommen mit Indien. Deutschland könne in diesem Fall mit einem um jährlich 4,6 Milliarden Euro höherem Bruttoinlandsprodukt kalkulieren, berechnete das Ifo-Institut im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Das sei das höchste mögliche Plus innerhalb der EU nach Großbritannien mit 4,8 Milliarden Euro, das aufgrund seiner Kolonialgeschichte besondere Beziehungen mit Indien pflegt. Die Studie lag der Deutschen Presse-Agentur vor. GÜTERSLOH - Die deutsche Wirtschaft würde nach einer aktuellen Studie von einem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien kräftig profitieren. (Boerse, 29.05.2017 - 06:32) weiterlesen...