Regierungen, Deutschland

BERLIN - Vor den entscheidenden Verhandlungen von Union und SPD zur Rente warnt CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn vor Panikmache.

22.11.2016 - 08:37:24

Spahn warnt vor Panikmache bei Rente - Ruf nach neuer Kommission. "Wir sollten die Rente nicht ständig mit Schreckensmeldungen schlechter reden, als sie ist", sagte Spahn am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Armut im Alter ist derzeit nicht das größte Problem, im Gegenteil." Damit wird der Ton zwischen Union und SPD bei der Rente kurz vor einem Spitzentreffen im Kanzleramt zu diesem Thema schärfer.

Spahn bezog sich auf SPD-Chef Sigmar Gabriel. Der hatte eine Mindestrente gegen Altersarmut am Wochenende zum zentralen Wahlkampfthema erklärt, wenn die Union dabei nicht vorher schon mitzieht. Die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Katja Mast, forderte: "Wer ein Leben lang gearbeitet hat, darf am Schluss nicht in Altersarmut landen." Die Koalition sollte bei der Rente noch etwas Substanzielles hinbekommen, sagte sie der dpa.

Spahn warnte vor teuren Versprechen zum künftigen Rentenniveau. Er halte wenig davon, "Milliarden für alle beim Rentenniveau ins Schaufenster zu stellen, ohne zu sagen, wer das bezahlen muss", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium. Das seien vor allem Arbeiter und Angestellte. "Ich wundere mich, dass SPD und Gewerkschaften das egal zu sein scheint." Verbreiteter als Altersarmut sei Kinderarmut.

Spahn trat für die Bildung einer Rentenkommission nach dem Vorbild der früheren Rürup-Kommission und der Herzog-Kommission ein. "Wir sollten heute wieder eine Kommission einsetzen und auch wissenschaftlich prüfen lassen, wie die Entwicklung sein wird und welche Optionen es gibt."

Am Donnerstag treffen sich die Spitzen der Koalition zu Verhandlungen über Schritte bei der Rente. Bis Ende November will Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) dann ein Rentenkonzept vorlegen - inklusive Haltelinien gegen einen Verfall des Rentenniveaus und eine Beitragsexplosion bis 2045.

Spahn pocht darauf, dabei auch das Renteneintrittsalter in den Blick zu nehmen. Mast entgegnete: "Längeres Arbeiten darf nicht generell vorgeschrieben werden." Anreize fürs Arbeiten nach dem Renteneintrittsalter seien mit dem Gesetz zu flexiblen Übergängen geschaffen. "Wir dürfen die Menschen aber nicht dazu zwingen."

Der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, forderte, die Politik müsse deutlich machen, dass sie auch weiterhin die demografisch bedingten Belastungen möglichst gerecht auf Beitragszahler, Steuerzahler und Leistungsbezieher sowie die verschiedenen Generationen verteilen will.

"Gesetzliche Begrenzungen bei Beitragssatz und Rentenniveau gibt es bisher nur bis zum Jahr 2030", sagte Reimann der Deutschen Presse-Agentur. "Es muss auch für die Zeit danach Leitplanken sowohl gegen ein zu starkes Absinken des Rentenniveaus als auch gegen einen zu starken Anstieg des Beitragssatzes geben." Die demografische Entwicklung höre ja nicht 2030 auf.

Einvernehmen zeichnete sich beim Ziel einer Besserstellung von Erwerbsgeminderten an. "Wer heute aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig in Rente gehen muss, ist extrem häufig von Altersarmut betroffen", sagte Mast. "Probleme gibt es bei Geringverdienern, Solo-Selbstständigen und Erwerbsgeminderten. Hier sollten Verbesserungen ansetzen", forderte Spahn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spannung vor Jamaika-Gesprächen - Druck hin zu sozialer Kurskorrektur. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur vor den am Mittwoch startenden Jamaika-Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen." Man müsse aber auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei seien wegen der Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 06:09) weiterlesen...

Niedersächsische Unternehmer appellieren an FDP: Ampel nicht ausschließen HANNOVER - Unternehmer aus Niedersachsen haben an die FDP appelliert, sich Gesprächen über eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen nicht zu verweigern. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

FDP warnt vor zu hohen Sozialabgaben. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte das FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen. Wenn das nicht reicht, müssen wir auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei sind aufgrund der aktuellen Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung." Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne erste Gespräche zur Sondierung einer sogenannten Jamaika-Koalition. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

Pazifikstaaten bestehen vor Gipfel in Bonn auf Klima-Abmachungen. Zum Auftakt eines internationalen Vorbereitungstreffens auf den Fidschi-Inseln forderte der Ministerpräsident des Inselstaats, Frank Bainimarama, am Dienstag: "Alle Unterzeichnerstaaten des Abkommens müssen tun, was sie vereinbart haben, und mehr noch." Kein Land der Welt könne sich vor den Auswirkungen des Klimawandels alleine schützen. DENARAU - Vor dem Klimagipfel im nächsten Monat in Bonn dringen die kleinen Inselstaaten im Pazifik auf der vollständigen Einhaltung des Pariser Klimaabkommens. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Heizöl und Kraftstoff teurer: Energiepreise im September gestiegen. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Verglichen mit den Jahren 2012 bis 2014 müssen die Deutschen allerdings immer noch deutlich weniger für Energie bezahlen. BERLIN - Die Energiepreise haben im September so deutlich zugelegt wie bisher in keinem Monat 2017. (Boerse, 17.10.2017 - 05:35) weiterlesen...

May und Juncker: Brexit-Gespräche beschleunigen. Dies teilten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May am Montagabend nach einem Abendessen in Brüssel mit. Die gemeinsame Erklärung kam nur wenige Tage, nachdem die EU eine "Blockade" in den Gesprächen über den für 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens beklagt hatte. BRÜSSEL - Die Europäische Union und Großbritannien wollen die stockenden Brexit-Verhandlungen schneller voranbringen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 21:35) weiterlesen...