VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Von der steigenden Zahl von Autos in Deutschland haben im vergangenen Jahr auch die WerkstÀtten profitiert.

16.02.2017 - 13:11:23

Umsatzsprung fĂŒr deutsches Kfz-Gewerbe. Der Umsatz im Kfz-Service erhöhte sich im Vergleich zu 2015 um 5,6 Prozent auf 32 Milliarden Euro, wie der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Den grĂ¶ĂŸten Sprung machten jedoch die MarkenhĂ€ndler beim Verkauf von gebrauchten Personenwagen. In diesem Segment stieg der Umsatz um 18 Prozent auf 53,9 Milliarden Euro. Das Kfz-Gewerbe insgesamt kam auf 172 Milliarden Euro (plus 9,9 Prozent). Davon seien aber nach vorlĂ€ufigen Berechnungen lediglich 1,6 bis 1,9 Prozent als Rendite in den Kassen der Unternehmen geblieben. Vor allem mit dem Neuwagenverkauf sei kaum etwas zu verdienen, sagte VerbandsprĂ€sident JĂŒrgen Karpinski.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil: Behörde darf ĂŒber Teilnahme an Diesel-RĂŒckruf informieren. Die Frau wollte vor dem Oberverwaltungsgericht Schleswig verhindern, dass die örtliche Zulassungsstelle ĂŒber die Nicht-Teilnahme ihres Wagens an einer VW -RĂŒckrufaktion informiert wird, wie das Gericht mitteilte. Bei dem RĂŒckruf ging es um das Entfernen einer unzulĂ€ssigen Abschalteinrichtung. SCHLESWIG - Die Halterin eines Diesel-Pkw ist mit einer Klage gegen die Weitergabe von Fahrzeugdaten durch das Kraftfahrbundesamt (KBA) gescheitert. (Boerse, 20.09.2017 - 16:20) weiterlesen...

Verkehrsministerium testet Diesel-NachrĂŒstungen per Hardware STUTTGART - Das Verkehrsministerium lĂ€sst beim Thema NachrĂŒstungen von Diesel-Fahrzeugen zur Luftreinhaltung nicht locker. (Boerse, 20.09.2017 - 12:47) weiterlesen...

Gabriel stĂ€rkt Autoindustrie den RĂŒcken - gegen Enddatum fĂŒr Diesel. "Wir mĂŒssen aufhören, ĂŒber Probleme der Diesel von gestern zu reden", sagte der Sozialdemokrat am Dienstag bei einem Kongress am Rande der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt. Es komme darauf an, dass sich die deutschen Autohersteller zu MobilitĂ€tsanbietern wandelten und beim Antrieb gute BrĂŒckentechnologien anböten. Die Grundlagen des deutschen Wohlstandes dĂŒrften nicht aufs Spiel gesetzt werden. FRANKFURT - Mit einem klaren Votum gegen ein Enddatum fĂŒr Verbrennungsmotoren hat Vizekanzler Sigmar Gabriel der deutschen Auto-Industrie den RĂŒcken gestĂ€rkt. (Boerse, 19.09.2017 - 12:05) weiterlesen...

Neue Studie: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner. Insgesamt gehe es um ĂŒber 3,6 Tonnen Kohlendioxid, teilte die Organisation am Montag mit. GrĂŒnde seien höhere Fahrleistungen wegen des gĂŒnstigeren Kraftstoffs, die energieintensivere Produktion des Dieselkraftstoffs, die aufwendigere Produktion der Dieselmotoren sowie höhere Emissionen des beigemischten Biodiesels. BRÜSSEL/HANNOVER - Trotz aller BemĂŒhungen der deutschen Autobauer zur Verteidigung des Dieselmotors zeigt eine Studie der europĂ€ischen Umweltschutzorganisation Transport & Environment: Diesel produzieren wĂ€hrend ihrer gesamten Lebensdauer spĂŒrbar mehr klimaschĂ€dliches CO2 als Benziner. (Boerse, 18.09.2017 - 16:47) weiterlesen...

EU-Kommissarin erwartet Durchbruch fĂŒr Elektroautos. "Ich denke, die meisten von uns in diesem Raum werden in 10 bis 15 Jahren Elektroautos fahren", sagte sie am Montag vor Journalisten in BrĂŒssel. BRÜSSEL - EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska rechnet mit einem Durchbruch von Elektroautos. (Boerse, 18.09.2017 - 15:09) weiterlesen...

Umgang mit der Dieselkrise entzweit VW und AutohĂ€ndler. "Wir haben einen Skandal, und wie der Konzern damit umgeht, ist unglaublich. Man bekennt sich nicht mehr schuldig fĂŒr das, was man verursacht hat", sagte der Vorstandschef des Volkswagen und Audi Partnerverbandes, Dirk Weddigen von Knapp, im aktuellen "Spiegel". VW-Deutschland-Vertriebschef Thomas Zahn nannte die Kritik des HĂ€ndlerverbands in der "Automobilwoche" "beispiellos und geschĂ€ftsschĂ€digend". Zwei Jahre nachdem die Abgasmanipulationen bei VW bekannt wurden, hat der Konzern an einer weiteren Front Ärger. WOLFSBURG - Die deutschen VW- und Audi-HĂ€ndler streiten mit dem Autobauer öffentlich ĂŒber die Folgen der Dieselkrise und wollen Schadenersatz. (Boerse, 17.09.2017 - 15:00) weiterlesen...