Regierungen, Deutschland

BERLIN - Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) setzt trotz des Widerstands der USA auf ein Klimaschutz-Bekenntnis der G20-Staaten.

20.03.2017 - 15:44:24

Globale Energiewende in Gefahr? Gabriel für G20-Bekenntnis. Die Ergebnisse der Pariser Klimakonferenz und des UN-Gipfels in New York müssten umgesetzt werden: "Den Klimawandel bekämpfen wir nicht mit Zäunen und Abschottung, sondern mit internationaler Zusammenarbeit", sagte Außenminister Gabriel am Montag bei einer Energiewende-Konferenz von Bundesregierung und Ökostrom-Verbänden in Berlin. Daran nahmen Minister und Experten aus mehr als 90 Ländern teil.

Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) kommen Anfang Juli in Hamburg zusammen. Deutschland hat derzeit den G20-Vorsitz.

Bei der Berliner Konferenz wurde eine Studie der Internationalen Energie-Agentur (IEA) und der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) vorgestellt, welche Anstrengungen bis 2050 nötig wären, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. In dem Weltklimavertrag verpflichten sich die Länder, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

Die IRENA-Forscher gehen davon aus, dass dafür bis 2050 weltweit 29 Billionen US-Dollar an Investitionen für den Umbau des Energiesektors nötig sind. Das klingt viel. Es sei aber nur ein kleiner Bruchteil der Wirtschaftsleistung der Welt, heißt es weiter. Außerdem müssten Subventionen für Kohle und Gas abgebaut und der CO2-Ausstoß durch einen effektiven Emissionshandel verteuert werden.

Die Berechnungen im Auftrag der Bundesregierung kommen zu dem Schluss, dass eine weltweite Energiewende das Wachstum ankurbeln und sechs Millionen Arbeitsplätze bis 2050 schaffen könnte. Dazu kommen andere positive Nebeneffekte - unter anderem bessere Luft und günstigere Energiekosten für Verbraucher.

Die erforderlichen zusätzlichen Investitionen würden "durch geringere Gesundheitskosten und die vermiedenen Kosten von Klimawandelfolgen" mehr als aufgewogen, kommentierten die Umweltschützer von Germanwatch die Studie.

Klimaschützer hatten das Pariser Abkommen Ende 2015 als Durchbruch im Kampf gegen die Erderwärmung gefeiert. Dann kam US-Präsident Donald Trump. Er will Zusagen nicht einhalten - das zeigt schon jetzt Wirkung. Die Ausgaben für die US-Umweltenergiebehörde EPA sollen um rund ein Drittel zusammengestrichen werden. Wie die neue Linie in Washington wirken kann, zeigte das Treffen der G20-Finanzminister in Baden-Baden. Dort wurde die Ablaufzeit für Subventionen für fossile Energieträger im Jahr 2025 genauso aus der gemeinsamen Abschlusserklärung gestrichen wie jeglicher Verweis auf Paris.

Gabriel sagte, die Versorgung mit Energie sei zu einer Sicherheits- und Gerechtigkeitsfrage geworden. Der Streit um Rohstoffe heize Konflikte und Bürgerkriege an. "Wir brauchen die globale Energiewende, weil sie die Welt sicherer macht." Staatliches Fördergeld für fossile Energieerzeugung (Öl, Gas, Kohle) müsse reduziert werden.

Greenpeace-Experte Karsten Smid sagte, die Zeit für den Klimaschutz laufe rasend schnell ab: "In den 20 größten Industrieländern wird immer noch der Ausstoß jeder Tonne Kohlendioxid mit 150 Dollar subventioniert. Wer es mit der Energiewende ernst meint, muss die Unsinns-Subventionen stoppen und aktiv die Erneuerbaren Energien fördern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Reiseexperte sieht keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung. "Es sind weder ein Monopol noch steigende Preise für Kunden zu befürchten", sagte Felix Methmann, Reiserechtsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband. Die Marktanteile der Lufthansa im deutschen Markt würden Prognosen zufolge zwar auf knapp 50 Prozent steigen. BERLIN - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. (Boerse, 24.09.2017 - 11:15) weiterlesen...

Agrarminister wollen Totalreform von EU-Ökoverordnung kippen. HANNOVER - Eine umstrittene Reform der EU-Ökoverordnung wollen die Agrarminister der Bundesländer auf ihrer Konferenz in Lüneburg (27.-29. September) kippen. Das sagte Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. "Der endlose Verhandlungsprozess verunsichert die Bio-Bauern seit Jahren und verhindert Investitionen", kritisierte er und betonte: "Wir wollen keine Aufweichung der bisherigen Standards und lehnen daher eine Totalrevision ab." Agrarminister wollen Totalreform von EU-Ökoverordnung kippen (Boerse, 24.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Nach Raketentest des Iran: Trump stellt Atomabkommen erneut infrage. "Der Iran hat gerade eine ballistische Rakete getestet, die in der Lage ist, Israel zu erreichen. Sie arbeiten auch mit Nordkorea zusammen. Mit unserem Abkommen ist es nicht weit her!", sagte Trump am Samstag (Ortszeit) bei Twitter. TEHERAN - Nach dem iranischen Test einer Mittelstreckenrakete hat US-Präsident Donald Trump das Atomabkommen mit der Islamischen Republik erneut infrage gestellt. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 09:23) weiterlesen...

Zehntausende protestieren in Paris gegen Macrons Reform. Das berichteten der Nachrichtensender BFMTV und andere französische Medien, die Polizei nahm zu Zahlen zunächst keine Stellung. Der Linksaußenpolitiker Jean-Luc Mélenchon, der zu der Demonstration aufgerufen hatte, sprach von einem Erfolg. "Die Schlacht ist nicht vorbei, sie beginnt", rief er vor der Menschenmenge an der Place de la République im Osten der Hauptstadt. PARIS - In Paris haben Zehntausende Menschen gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform von Staatspräsident Emmanuel Macron protestiert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

POLITIK: Gabriel nennt Mays Brexit-Rede enttäuschend. Die Rede Mays am Freitag in Florenz sei "enttäuschend" gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel. "Langsam läuft uns die Zeit weg". Er bezifferte die finanziellen Forderungen der EU an Großbritannien wie andere EU-Politiker zuvor auf 60 bis 100 Milliarden Euro. WOLFENBÜTTEL - Außenminister Sigmar Gabriel hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, endlich Klarheit über die Bedingungen des EU-Austritts zu schaffen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien spitzt sich zu - Streit um Polizei. Die Madrider Zentralregierung gab am Samstag die Übernahme der Kontrolle über die katalanische Polizei bekannt. Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete in Barcelona, die Regional-Polizei Mossos d'Esquadra werde die Entscheidung nicht akzeptieren. MADRID/BARCELONA - Der Separatisten-Konflikt in Katalonien hat sich acht Tage vor einer umstrittenen Abstimmung über die Loslösung der Region von Spanien weiter zugespitzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...