VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Verbraucher sollen künftig einfacher Schadenersatz und andere Ansprüche von Unternehmen einklagen können.

01.12.2016 - 17:16:24

Musterklagen sollen Verbraucher-Ansprüche gegen Unternehmen stärken. Dazu sollen Verbände und Organisationen in einem einzigen Gerichtsprozess zentrale Fragen klären lassen können, wie aus einem Referentenentwurf des Bundesverbraucherministeriums hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Besonders nach dem Beginn des VW -Diesel-Skandals waren Rufe nach einem besseren Schutz für Verbraucher laut geworden. Das Ministerium nennt Beispiele wie unzulässige Gebühren für Kredite, unrechtmäßige Preiserhöhungen von Energieanbietern oder annullierte Flüge.

Im Anschluss an das Musterverfahren müsste der Einzelne dem Entwurf zufolge trotzdem noch klagen - aber die sachliche Entscheidung wäre schon gefällt. Dazu soll es ein zentrales Register geben. Wenn sich ein Verbraucher dort einträgt, hätte das Musterurteil auch in seinem Fall bindende Wirkung. Zudem würde die Verjährung aufgehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi will in China mit Elektroautos punkten. Die Elektrifizierung der Modellpalette sei ein "Kernpunkt" der künftigen Planung, sagte Audi-Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. PEKING - Die VW -Tochter Audi will in China beim Verkauf von Elektroautos aufs Tempo drücken. (Boerse, 17.01.2017 - 12:46) weiterlesen...

Neue Modellpalette: Audi will in China mit Elektroautos wachsen. Die Elektrifizierung der Modellpalette sei ein "Kernpunkt" der künftigen Planung, sagte Audi-Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Gemeinsam mit dem chinesischen Partner FAW werde Audi in den kommenden fünf Jahren fünf Modelle der "e-tron"-Reihe in China produzieren. Darunter soll neben Hybrid-Fahrzeugen, die mit Benzin und Strom laufen, auch mindestens ein reines Batteriefahrzeug mit einer Reichweite von über 500 Kilometern sein. PEKING - Die VW -Tochter Audi will in China beim Verkauf von Elektroautos aufs Tempo drücken. (Boerse, 17.01.2017 - 12:42) weiterlesen...

EU-Automarkt wächst Ende 2016 langsamer - Skepsis für 2017. Im Dezember wurden in der EU noch 3 Prozent mehr Fahrzeuge zugelassen als ein Jahr zuvor, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte. Damit hat sich die Wachstumsrate im Vergleich zum Gesamtjahr mehr als halbiert. BRÜSSEL - Zum Ende eines guten Jahres hat die Dynamik im europäischen Automarkt deutlich nachgelassen. (Boerse, 17.01.2017 - 12:29) weiterlesen...

EU-Automarkt wächst Ende 2016 nicht mehr so stark. Mit 1,14 Millionen Pkw lag die Zahl der Neuzulassungen in der EU im Dezember 3,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte. Für das Gesamtjahr stand hingegen ein Plus von 6,8 Prozent auf 14,64 Millionen Autos zu Buche. Unter den größten Absatzmärkten gingen die Verkäufe vor allem in Italien und Spanien deutlich nach oben, aber auch in Deutschland gab es merkliche Zuwächse. BRÜSSEL - Die Autoverkäufe in Europa haben Ende 2016 nicht mehr so stark zugelegt wie im Großteil des Jahres. (Boerse, 17.01.2017 - 08:02) weiterlesen...

Tech-Investor Thelen: Müssen Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. Der Wandel könne nicht aufgehalten werden, sagte der 41-Jährige am Montag auf einer Unternehmer-Konferenz in Berlin. "Wir müssen es verstehen und das Beste daraus machen." Laut Thelen tragen Bereiche wie künstliche Intelligenz, Big Data oder Blockchain maßgeblich zur Veränderung bei. BERLIN - Tech-Investor Frank Thelen hat zu mehr Mut und Risikobereitschaft in Zeiten der Digitalisierung aufgerufen. (Boerse, 16.01.2017 - 18:10) weiterlesen...

Russische Autokrise holt Porsche ein. Zwar sei der Absatz um sechs Prozent im Vergleich zu 2015 gesunken, aber der Stuttgarter Autobauer habe sich auf die Krise eingestellt, betonte Porsche-Russland-Chef Thomas Stärtzel in Moskau. "Porsche hat sich mit fast 5000 verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr stabil positioniert", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. MOSKAU - Die russische Autokrise hat 2016 auch den deutschen Luxuswagen-Hersteller Porsche erreicht. (Boerse, 15.01.2017 - 14:21) weiterlesen...