VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Verbraucher sollen künftig einfacher Schadenersatz und andere Ansprüche von Unternehmen einklagen können.

01.12.2016 - 17:16:24

Musterklagen sollen Verbraucher-Ansprüche gegen Unternehmen stärken. Dazu sollen Verbände und Organisationen in einem einzigen Gerichtsprozess zentrale Fragen klären lassen können, wie aus einem Referentenentwurf des Bundesverbraucherministeriums hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Besonders nach dem Beginn des VW -Diesel-Skandals waren Rufe nach einem besseren Schutz für Verbraucher laut geworden. Das Ministerium nennt Beispiele wie unzulässige Gebühren für Kredite, unrechtmäßige Preiserhöhungen von Energieanbietern oder annullierte Flüge.

Im Anschluss an das Musterverfahren müsste der Einzelne dem Entwurf zufolge trotzdem noch klagen - aber die sachliche Entscheidung wäre schon gefällt. Dazu soll es ein zentrales Register geben. Wenn sich ein Verbraucher dort einträgt, hätte das Musterurteil auch in seinem Fall bindende Wirkung. Zudem würde die Verjährung aufgehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Illegale Software bislang ohne Auswirkung auf Leipziger Porsche-Produktion. "Das hat auf die Porsche-Fertigung am Standort keine Auswirkungen", sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. LEIPZIG - Die jüngste Entdeckung einer illegalen Abgas-Software beim Porsche Cayenne 3.0 TDI beeinflusst die Produktion im Leipziger Werk nach Unternehmensangaben bislang nicht. (Boerse, 28.07.2017 - 12:31) weiterlesen...

VW-Tochter Audi fürchtete früh Aufdeckung von Abgas-Manipulationen. Wie NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" melden, wiesen Techniker der Motorenentwicklung im Oktober 2013 demnach ausdrücklich auf mögliche hohe Geldbußen hin. Das Kernrisiko bestehe in einer Aufdeckung der betreffenden Software durch US-Behörden. Audi wollte wegen laufender Ermittlungen nicht Stellung nehmen. Man arbeite aber "vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden zusammen", hieß es. INGOLSTADT - Mitarbeiter der VW -Tochter Audi sollen laut einem Bericht seit dem Beginn mutmaßlicher Abgas-Manipulationen bei Dieseln im vergangenen Jahrzehnt intern vor den Konsequenzen gewarnt haben. (Boerse, 28.07.2017 - 12:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent Research senkt Ziel für Volkswagen Vorzüge - 'Halten'. Der Autobauer habe zwar auf operativer Ebene seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Auf der Nettoebene aber habe VW enttäuscht. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen nach Zahlen zum zweiten Quartal von 147 auf 141 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. (Boerse, 28.07.2017 - 10:44) weiterlesen...

Porsche steigt mit Werksteam in Formel E ein. Laut seiner neuen Strategie für den Motorsport, die der Autobauer am Freitag verkündete, wird Porsche im kommenden Jahr keinen Prototypen mehr in die Langstrecken-WM schicken. Beim Klassiker in Le Mans hatte Porsche zuletzt dreimal in Serie triumphiert und bringt es damit auf 19 Siege. Diese Erfahrungen will der Hersteller nun in den Bau eines Formel-E-Rennwagens umleiten, der schon in diesem Jahr beginnen soll. STUTTGART - Rekordsieger Porsche zieht sich aus dem Rennen um die 24-Stunden-Krone von Le Mans zurück und steigt stattdessen 2019 mit einem Werksteam in die Formel E ein. (Boerse, 28.07.2017 - 08:23) weiterlesen...

'SZ': VW-Tochter Audi fürchtete im Dieselskandal schon 2013 aufzufliegen. Audi und VW äußerten sich dem Blatt gegenüber nicht zu dem Papier. MÜNCHEN - Fachleute der Volkswagen weitergereicht worden. (Boerse, 28.07.2017 - 07:39) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Illegale Diesel-Software - Zulassungsverbot für Porsche-Modell (Im 2. Absatz, 2. Satz, muss es heißen: 54,9 Milligramm.) (Boerse, 27.07.2017 - 20:54) weiterlesen...