VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Verbraucher sollen künftig einfacher Schadenersatz und andere Ansprüche von Unternehmen einklagen können.

01.12.2016 - 17:16:24

Musterklagen sollen Verbraucher-Ansprüche gegen Unternehmen stärken. Dazu sollen Verbände und Organisationen in einem einzigen Gerichtsprozess zentrale Fragen klären lassen können, wie aus einem Referentenentwurf des Bundesverbraucherministeriums hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Besonders nach dem Beginn des VW -Diesel-Skandals waren Rufe nach einem besseren Schutz für Verbraucher laut geworden. Das Ministerium nennt Beispiele wie unzulässige Gebühren für Kredite, unrechtmäßige Preiserhöhungen von Energieanbietern oder annullierte Flüge.

Im Anschluss an das Musterverfahren müsste der Einzelne dem Entwurf zufolge trotzdem noch klagen - aber die sachliche Entscheidung wäre schon gefällt. Dazu soll es ein zentrales Register geben. Wenn sich ein Verbraucher dort einträgt, hätte das Musterurteil auch in seinem Fall bindende Wirkung. Zudem würde die Verjährung aufgehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HANNOVER: VW-'Bulli' als Hingucker. Jahr ihres Bestehens auf den legendären "Bulli", den VW T1, als Aushängeschild. Insgesamt 10 der Oldtimer seien auf der diesjährigen Ausgabe der weltgrößten Industrieschau als Shuttlebusse im Einsatz, sagte ein Messesprecher am Montag. "Es ist ein besonderes Erlebnis, da mitzufahren." Messebesucher umringten die alten Transporter, viele fotografierten die VW-Busse. Der T1 wurde von 1950 bis 1967 produziert, die Busse gelten als Symbol des Wirtschaftswunders. HANNOVER - Die Hannover Messe setzt im 70. (Boerse, 24.04.2017 - 15:51) weiterlesen...

WDH/Untersuchung: Kein höherer Wertverlust bei gebrauchten Dieseln. Satz des 2. (Im 3. (Boerse, 23.04.2017 - 14:46) weiterlesen...

Untersuchung: Kein höherer Wertverlust bei gebrauchten Dieseln. Für einen drei Jahre alten Diesel etwa bekam ein Halter im März einen Restwert von 55,7 Prozent des ursprünglichen Listen-Neupreises, wie aus einer Untersuchung der Deutschen Automobil Treuhand GmbH hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. STUTTGART - Die Wertverluste von gebrauchten Dieseln sind trotz der aufgeflammten Diskussion um Fahrverbote für ältere Fahrzeuge nicht größer geworden. (Boerse, 23.04.2017 - 14:29) weiterlesen...

Ministerien müssen wegen Abgasskandals 3276 Dienstwagen umrüsten. Das teilte das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage der Grünen im Bundestag mit, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) berichtet. Demnach muss das Verteidigungsministerium mit 1272 Dienstwagen die meisten Diesel-Fahrzeuge in die Werkstatt schicken. Beim Finanzministerium sind es 1074. Aus der Auflistung der Bundesregierung gehe zudem hervor, dass es sich bei rund 40 Prozent der betroffenen Fahrzeuge um VW Passat handelt. BERLIN - Wegen des VW-Abgasskandals müssen auch 3276 Dienstwagen der Bundesregierung nachgerüstet werden. (Boerse, 21.04.2017 - 05:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BMW fährt der Autobranche hinterher. Am Nachmittag standen die Anteile 0,27 Prozent tiefer bei 83,75 Euro, nachdem sie unmittelbar nach der Ankündigung eines überraschenden Gewinnsprungs zunächst nach oben geschnellt waren. FRANKFURT - Die seit einiger Zeit der Autobranche hinterher hinkenden Papiere von BMW sind auch am Donnerstag nach Geschäftszahlen nicht vorwärts gekommen. (Boerse, 20.04.2017 - 16:15) weiterlesen...

ADAC-Test: Neuwagen im Netz günstiger als beim Händler. Bei zehn untersuchten Online-Portalen betrug der Nachlass im Vergleich zum offiziellen Listenpreis der Hersteller im Schnitt rund 18 Prozent, wie der größte deutsche Automobilclub am Mittwoch in München berichtete. Ähnliche Ergebnisse weist auch die monatliche Rabattstudie des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer aus. Im ADAC-Test boten 50 Autohäuser auf die gleichen fünf Modelle den Testkäufern einen durchschnittlichen Rabatt von gut 12 Prozent an. MÜNCHEN/FRANKFURT - Neuwagen werden einem Test des ADAC zufolge im Internet oft günstiger angeboten als bei den niedergelassenen Händlern. (Boerse, 19.04.2017 - 12:04) weiterlesen...