Internet, Software

BERLIN - Unter dem Motto "Love out loud" startet am Montag die Internetkonferenz re:publica in Berlin.

08.05.2017 - 05:48:24

Startschuss für re:publica - Netzcommunity trifft sich in Berlin. Die Veranstalter rufen in Zeiten von Fake News und Hassreden zu mehr Solidarität und Liebe auf. Passend dazu bietet Friedensbuchpreisträgerin Carolin Emcke gleich zu Beginn eine "Reflexion über Liebe und Empathie, on- und offline". Weitere Gäste sind Schachgroßmeister Garri Kasparow, Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) oder Innenminister Thomas de Maizière (CDU).

Bis einschließlich Mittwoch stehen in der Station etwa 950 Sprecher auf den Bühnen, mehr als 8000 Besucher aus Dutzenden Ländern werden erwartet. Es geht um Künstliche Intelligenz, die Macht der Algorithmen und den digitalen Wahlkampf, Big Data und Datenschutz, Virtuelle Realität und autonomes Fahren.

Die re:publica wurde 2007 von den Machern der Blogs Netzpolitik.org und Spreeblick ins Leben gerufen. Mitfinanziert wird die Konferenz vom Big Business, zu den Sponsoren gehören Daimler und IBM.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Internet AG United Internet AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 23.10.2017 - 17:46) weiterlesen...

WDH: Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen. (Missverständliche Formulierung im zweiten Absatz klargestellt) WDH: Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen (Boerse, 23.10.2017 - 13:46) weiterlesen...

Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen. In einer "Transparenzinitiave" soll der Quellcode der Kaspersky-Software einschließlich Updates und Aktualisierungen der Bedrohungserkennung für die unabhängige Überprüfung und Beurteilung bereitgestellt werden. Damit solle im ersten Quartal kommenden Jahres begonnen werden, kündigte Kaspersky am Montag an. Die Belohnung für unabhängige Experten, die Schwachstellen in Kaspersky-Produkten finden, wurde auf 100 000 Dollar erhöht. MOSKAU - Nach dem Vorwurf, der russische Antiviren-Spezialist Kaspersky habe Moskaus Geheimdienst beim Ausspähen von US-Computern geholfen, wirbt die Firma um mehr Vertrauen im Westen. (Boerse, 23.10.2017 - 13:16) weiterlesen...

Digitalverband Eco verlangt von Regierung Gigabit-Strategie Der Digitalverband Eco hat von der künftigen Bundesregierung eine klare Strategie für den Ausbau von Gigabit-Netzen eingefordert. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 11:36) weiterlesen...

Umfrage: Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung EY hervor. Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben dabei an, die Präsente mit Vorliebe ganz klassisch im Fachgeschäft oder im Warenhaus zu besorgen. DÜSSELDORF - Die Bundesbürger kaufen ihre Weihnachtsgeschenke nach wie vor lieber im Laden als im Internet. (Boerse, 23.10.2017 - 10:47) weiterlesen...

Osterloh erneuert Forderung nach VW-Vorstandsressort für Digitales. Bislang trieben die einzelnen VW -Marken die digitale Entwicklung je mit eigenen Zukunftslaboren, sogenannten Labs, voran, sagte Osterloh in Wolfsburg. "Die Frage ist bloß: wer führt das zusammen? Warum gibt es gute Ideen, die nie das Licht der Welt erblicken? Das ist für den Konzern nicht besonders wirtschaftlich." Osterloh erneuerte in dem Zusammenhang seine Forderung nach einem eigenen Vorstandsressort für IT, Digitalisierung und Mobilitätsdienstleistungen. WOLFSBURG - Volkswagen -Betriebsratschef Bernd Osterloh hat davor gewarnt, dass sich der Konzern bei der Digitalisierung verzettelt. (Boerse, 23.10.2017 - 10:38) weiterlesen...