VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Umweltexperten und Autoindustrie streiten um die Verschärfung der EU-Grenzwerte für den Klimakiller CO2 in den kommenden Jahren.

22.11.2016 - 12:44:24

Schärfere CO2-Ziele für Autobauer zumutbar. Aus Sicht des internationalen Forscherverbunds ICCT sind deutlich striktere Vorgaben für die Branche technisch und finanziell zumutbar - auch ohne raschen Durchbruch der E-Mobilität. Die nötigen Anstrengungen könnten am Ende auch Verbraucher entlasten. Dagegen sieht der Autoverband VDA die Vorschläge sehr kritisch.

Bis 2025 lasse sich ein Zielwert für den CO2-Ausstoß neuer Autos von 70 Gramm je Kilometer erzielen, erklärte ICCT-Europa-Chef Peter Mock zu einer am Dienstag vorgestellten Untersuchung - "und zwar ganz ohne oder zumindest mit sehr geringen Stückzahlen von Elektrofahrzeugen". Er geht davon aus, dass auf diese Weise das zunächst bis 2021 festgelegte Ziel von 95 Gramm pro Kilometer verschärft werden kann.

"Für die Effizienztechnologien sind zusätzliche Investitionen von 1000 bis 2150 Euro pro Fahrzeug notwendig", rechnete Mock vor. "Gleichzeitig beträgt die Kraftstoffersparnis - als direkte Folge niedrigerer CO2-Emissionen - 450 Euro pro Jahr und Fahrzeug."

Der VDA lehnte die Empfehlungen dieser Analyse ab: "Ein Grenzwert von 70 Gramm in 2025 würde eine Reduktionsrate von mehr als 5 Prozent pro Jahr erfordern. Solche Werte als machbar in den Raum zu stellen, geht an der Realität vorbei." Überzogene Vorgaben gefährdeten die Hersteller und führten obendrein dazu, dass klimaschädlichere alte Fahrzeuge wegen Preisaufschlägen für neue Autos durch teure Technik langsamer ausgetauscht werden können. "Das ist zu eng gedacht."

In der vergangenen Woche hatte der ICCT, der 2015 die VW -Abgas-Affäre mit aufdeckte, eine Untersuchung über Abweichungen von offiziellem und tatsächlichem CO2-Ausstoß vorgelegt. Demnach betrug die Lücke zwischen Herstellerdaten und Kundenerfahrungen zuletzt 42 Prozent. Der VDA und das Verkehrsministerium erklärten, diese Differenz solle ab 2017 durch die Einführung besserer Testarten wie WLTP abnehmen.

Mock betonte, dass man nur über die Anwendung besserer Techniken in herkömmlichen Verbrennungsmotoren noch ein großes Potenzial an CO2-Reduktion ausschöpfen könnte. Betrachte man dies zusammen mit einer "flächendeckenden Einführung der Hybridtechnologie", dann sei das 70-Gramm-Ziel bis 2025 durchaus realistisch. "Für einen durchschnittlichen Autokäufer würden sich die Anfangsinvestitionen in die notwendigen Effizienztechnologien nach spätestens drei bis vier Jahren bezahlt machen, und über die Lebendauer des Fahrzeugs ließen sich mehrere tausend Euro an Kraftstoffverbrauch einsparen."

VDA-Präsident Matthias Wissmann setzt auf dem Weg dorthin aber auch auf neue Spritsorten. Diese könnten Benzin- und Dieselmotoren in 10 bis 15 Jahren auf Augenhöhe mit alternativen Antrieben halten, sagte er kürzlich der dpa: "Wir werden auch 2030 noch hocheffiziente Verbrenner brauchen." Gemeint sind klimaneutrale Sorten, die in der Produktion so viel CO2 binden, wie sie bei der Verbrennung abgeben.

Bei Greenpeace hieß es, es sei gut, dass der ICCT die Debatte um die Verkehrswende weiter antreibe. "Doch die Analyse zieht die falschen Schlüsse", schränkte Verkehrsexperte Tobias Austrup ein. Klimaziele könnten nicht erreicht werden, wenn man an einer veralteten Technik wie dem Verbrennungsmotor "herumschraube". Der BUND forderte: "Die Entwicklung zu mehr Elektrofahrzeugen muss bei der Grenzwertsetzung berücksichtigt werden." Es sei bis 2025 sogar eine Flottengrenzwert von durchschnittlich 65 Gramm CO2 pro Kilometer vorstellbar.

Sattle die Branche stärker auf E-Autos um, werde ihr das Vorteile bringen, glaubt auch Mock. Dann sinke der Investitionsbedarf für das 70-Gramm-Ziel bis 2025 um 200 bis 500 Euro je Auto, Batteriekosten nähmen in den nächsten Jahren stetig ab. Der Umweltverband Nabu nannte die ICCT-Daten eine "schallende Ohrfeige" für den VDA: "Wer weiter viel Geld in die Optimierung des Verbrennungsmotors steckt, wird am Ende mit dem falschen Produkt dastehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Porsche-Werk in Leipzig fertigt künftig Bentley-Karosserien. Das sagte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Der Probebetrieb laufe schon seit einigen Wochen, später starte dann die Serienproduktion. Den genauen Zeitpunkt dafür nannte die Sprecherin nicht. Die fertigen Bentley-Karosserien würden zur Weiterverarbeitung ins englische Crewe geschickt. LEIPZIG - Im Leipziger Porsche-Werk wird künftig auch die Karosserie des neuen Bentley Continental gefertigt. (Boerse, 17.10.2017 - 16:33) weiterlesen...

Weitere Termine im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht aufgehoben. HANNOVER - Im Milliardenstreit mit Aktionären um die Folgen der gescheiterten VW -Übernahme durch Porsche hat das Oberlandesgericht Celle weitere Verhandlungstermine aufgehoben. Hintergrund ist ein Befangenheitsantrag der Klägerseite gegen die Richter. Erst nach der Entscheidung über den Antrag könne die mündliche Verhandlung fortgesetzt werden, teilte das Gericht am Montag mit. Aufgehoben wurden die für den 19. und 20. Oktober vorgesehenen Termine, die übrigen Verhandlungstermine sind nicht betroffen. Einige beigeladene Kläger beim Musterverfahren hatten "Zweifel an der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit" der Richter geäußert. Weitere Termine im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht aufgehoben (Boerse, 16.10.2017 - 14:22) weiterlesen...

SPD triumphiert in Niedersachsen - Reicht es für Rot-Grün? (Boerse, 15.10.2017 - 19:45) weiterlesen...

SPD gewinnt Wahl in Niedersachsen - AfD drin, Linke wohl nicht. Die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Stephan Weil setzten sich nach den Prognosen von ARD und ZDF am Sonntag deutlich als stärkste Kraft vor der CDU durch. HANNOVER - Drei Wochen nach dem Debakel bei der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen überraschend klar gewonnen. (Boerse, 15.10.2017 - 18:08) weiterlesen...

Prognosen: SPD gewinnt Wahl in Niedersachsen - AfD knapp im Landtag. Die Partei von Ministerpräsident Stephan Weil verwies die schwächelnde CDU nach den 18-Uhr-Prognosen von ARD und ZDF deutlich auf Platz zwei, die AfD schafft demnach knapp den Sprung in den Landtag in Hannover. HANNOVER - Die SPD hat die Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag überraschend klar gewonnen. (Boerse, 15.10.2017 - 18:04) weiterlesen...

Niedersachsen-Wahl bringt mehr Menschen an die Wahlurnen. Am Sonntagmittag (12.30 Uhr) hatten 26,91 Prozent der 6,1 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Bei der Wahl 2013 lag die Beteiligung zum selben Zeitpunkt bei 23,03 Prozent. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) rief die Menschen bei der Stimmabgabe dazu auf, zur Wahl zu gehen: "Die Demokratie in unserem Land braucht aktive Bürgerinnen und Bürger." Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Weil und dem CDU-Spitzenkandidaten und früheren Kultusminister Bernd Althusmann voraus. HANNOVER - Die Landtagswahl in Niedersachsen stößt bei den Wählern auf spürbar mehr Interesse als die vorige vor rund fünf Jahren. (Boerse, 15.10.2017 - 14:36) weiterlesen...