Produktion, Absatz

BERLIN - Umwelt- und Bauministerin Barbara Hendricks scheitert mit einer Initiative gegen Mega-Ställe am Widerstand von Agrarminister Christian Schmidt.

21.04.2017 - 16:11:32

Schmidt lässt Hendricks mit Vorstoß gegen Mega-Ställe abblitzen. Die SPD-Ministerin hatte im vergangenen Jahr eine Änderung des Baurechts vorgeschlagen, die es Kommunen erleichtern sollte, den Bau solcher Anlagen zu verhindern. "Es hat sich gezeigt, dass die Zustimmung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zu einem solchen Gesetz vor den Wahlen nicht mehr möglich sein wird", schrieb Hendricks nun an ihren Kabinettskollegen von der CSU. "Dieses Ergebnis bedaure ich sehr." Der Brief lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor.

Hendricks verwies auf die Probleme, die Massentierhaltung verursacht: "Der Trend zu immer größeren Tierhaltungsanlagen kann sich auf die Umwelt-, insbesondere die Gewässer-, Luft- und Bodenqualität sowie auf den Klimaschutz nachteilig auswirken." Ihr "Intensivtierhaltungsgesetz", für das sie sich weiter einsetzen wolle, werde "letztlich auch die Akzeptanz von Tierhaltung stärken." Schmidt und Hendricks geraten regelmäßig in Streit bei Umweltfragen, welche die Landwirtschaft betreffen.

Die Umweltministerin wollte das Baurecht so ändern, dass alle Ställe ab einer bestimmten Größe nur noch gebaut werden dürfen, wenn sie ein bauplanungsrechtliches Verfahren durchlaufen, an dem Bürger beteiligt werden und in dem die Kommunen die Möglichkeit zur Lenkung haben.

Schmidt ist dagegen. "Die höchsten Standards in Deutschland nützen nichts, wenn die Tiere aus Kostengründen nur noch im Ausland im Stall stehen", sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums am Freitag. Die Haltungsbedingungen hätten sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, die geplante Einführung eines staatlichen Tierwohllabels solle weitere Fortschritte bringen. "Eine Streichung der bauplanungsrechtlichen Privilegierung im Außenbereich würde die Motivation der Tierhalter schwächen, in neue Stallanlagen mit verbesserten Tierwohlparametern zu investieren."

Schmidt zeige sich "einmal mehr als größter Lobbyist der Massentierhaltung", sagte Agrarexperte Martin Hofstetter von Greenpeace. Dass er Kommunen und Betroffene nicht mitreden lassen wolle, zeuge "von einem eigenartigen Demokratieverständnis." Der agrarpolitische Sprecher der Grünen, Friedrich Ostendorff, kritisierte auch die Umweltministerin: "Ministerin Hendricks' Engagement kommt zu spät und riecht zu eindeutig nach Wahlkampf."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 4000 protestieren gegen Homann-Schließung in Dissen. Anschließend schlossen sich die Teilnehmer einer Menschenkette rings um das Gelände des Feinkostherstellers an. "Wir nehmen die angekündigte Schließung der Standorte nicht hin", sagte der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) bei der Protestkundgebung. DISSEN - Mehr als 4000 Menschen haben am Sonntag in Dissen bei Osnabrück gegen die geplante Schließung des dortigen Homann-Werkes demonstriert. (Boerse, 30.04.2017 - 15:44) weiterlesen...

Saudisches Militärpersonal soll von Bundeswehr ausgebildet werden. Ein entsprechendes Abkommen zwischen den Verteidigungsministerien beider Länder wurde am Sonntag beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der saudischen Hafenstadt Dschidda unterzeichnet. Dabei gehe es um die "Möglichkeit, saudi-arabisches Militärpersonal in Einrichtungen der Bundeswehr auszubilden", hieß es. Wie viele Auszubildende nach Deutschland geschickt werden sollen, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Auch blieb unklar, aus welchen Bereichen des Militärs die Armeeangehörigen kommen sollen. DSCHIDDA - Die Bundeswehr soll künftig saudische Militärangehörige in Deutschland ausbilden. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 15:28) weiterlesen...

'Spiegel': Saudi-Arabien will keine deutschen Waffen mehr. "Wir akzeptieren die deutsche Zurückhaltung, was Exporte nach Saudi-Arabien angeht, wir kennen die politischen Hintergründe", sagte Vize-Wirtschaftsminister Mohammad al-Tuwaidschri vor dem Saudi-Arabien-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag. Man werde der deutschen Regierung keine Probleme mehr bereiten "mit immer neuen Wünschen nach Waffen". HAMBURG/RIAD - Das autokratisch geführte Saudi-Arabien will nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" künftig keine Waffenlieferungen aus Deutschland mehr beantragen. (Boerse, 30.04.2017 - 15:04) weiterlesen...

Harte Fronten vor den Brexit-Verhandlungen. Die 27 bleibenden EU-Staaten versammelten sich bei einem Sondergipfel am Wochenende in seltener Eintracht hinter ihrer gemeinsamen Position, holten sich in London aber eine Abfuhr. Premierministerin Theresa May stellt sich gegen die Kernforderungen der EU. Die EU-Kommission geht deshalb sehr skeptisch in die Gespräche, die nach der britischen Parlamentswahl im Juni beginnen sollen. LONDON/BRÜSSEL - Vor den Brexit-Verhandlungen sind die Europäische Union und Großbritannien auf Konfrontationskurs. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 14:57) weiterlesen...

Macron und Le Pen bringen sich in Stellung für Stichwahl. PARIS - Im Endspurt des französischen Wahlkampfs bringen sich die zwei verbliebenen Präsidentschaftskandidaten in Stellung. Marine Le Pen von der Front National präsentierte am Wochenende den EU-Skeptiker Nicolas Dupont-Aignan als möglichen Premierminister. Gemeinsam mit ihm, der im ersten Wahlgang 4,7 Prozent der Stimmen bekommen hatte, stellte die Rechtspopulistin ein "patriotisches" Programm für die Stichwahl (7. Mai) vor. Macron und Le Pen bringen sich in Stellung für Stichwahl (Wirtschaft, 30.04.2017 - 14:54) weiterlesen...

Nahles will mit Krankenkassenbeiträgen Wahlkampf machen. "Das ist eine Frage der Gerechtigkeit, denn sonst zahlen die Arbeitnehmer allein den medizinischen Fortschritt", sagte Nahles der "Bild am Sonntag". BERLIN - Die Arbeitgeber sollen nach Ansicht von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) wieder die Hälfte der Krankenkassenbeiträge von gesetzlich Versicherten übernehmen. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 14:28) weiterlesen...