ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Trotz enttäuschender Quoten zum Abschluss seiner Sat.1-Showreihe will der Münchner Privatsender mit Entertainer Thomas Gottschalk (66) weitermachen.

08.05.2017 - 11:42:25

Sat.1 enttäuscht von Gottschalk-Quote - dennoch Gespräche. "Leider haben die Zuschauer "Little Big Stars" nicht so sehr in ihr Herzen geschlossen wie wir", sagte eine Sat.1-Sprecherin am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Wie es weitergeht, werden wir in Ruhe mit Thomas Gottschalk besprechen".

Die Showreihe "Little Big Stars", in der Kinder ihre Talente vorstellten, sollte zunächst vier Teile umfassen. Dann wurden drei ausgestrahlt. Bei der ersten Folge am 23. April schalteten noch 2,53 Millionen Zuschauer ein, bei der zweiten 2,29 Millionen und am Sonntag 1,76 Millionen. Vor wenigen Wochen hatten Sat.1 und Gottschalk noch durchblicken lassen, weitere Projekte im Köcher zu haben.

Ein Finale hat der Blondschopf mit Wohnsitzen in Malibu und Berlin noch im Mai: Am 28. Mai moderiert er die RTL-Infoshow "Mensch Gottschalk" - zum zweiten und letzten Mal, wie er im April ankündigte. Mit Kollege Günther Jauch (60) ist Gottschalk nach wie vor im Boot in der RTL-Show "Die 2 - Gottschalk & Jauch gegen alle".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medientage-Chef: Rundfunkbeitrag auch für private Anbieter öffnen. "Ein Teil der jährlichen Einnahmen könnte ja ausgeschrieben werden, zum Beispiel für die Produktion eines politischen Magazins. Darauf könnten sich dann private ebenso wie öffentlich-rechtliche Medien bewerben", sagte Schneider der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich seien auch private TV-Sender dem Gemeinwohl verpflichtet, und viele junge Menschen schauten klassisches Fernsehen bei den Privaten. MÜNCHEN - Der Gastgeber der Medientage München, Siegfried Schneider, hat eine Reform des Rundfunkbeitrags zugunsten privater Anbieter vorgeschlagen. (Boerse, 23.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 steigen - Dt. Bank: Werbegeschäft kommt in Fahrt. Die Analystin Laurie Davison schrieb in einer Branchenstudie zu europäischen TV-Gesellschaften, dass sich das Werbegeschäft in Deutschland und Großbritannien zuletzt verbessert habe. Das hätten eigene Erhebungen für das dritte und vierte Quartal ergeben. FRANKFURT - Aktien von ProSiebenSat.1 legten leicht zu. (Boerse, 18.10.2017 - 11:49) weiterlesen...

ZDF-Intendant Bellut ist gegen Pläne für nur einen nationalen Sender. "Ich halte das nicht für den richtigen Weg", sagte Bellut am Dienstagabend bei einer Diskussionsveranstaltung zur "Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", zu der die Medienanstalt Berlin-Brandenburg und die Senatskanzlei Berlin eingeladen hatten. "Ich bin klar für Vielfalt", sagte Bellut. Angesichts der Bedeutung in der politischen Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Anstalten, halte er es für falsch, nur auf einen Sender zu setzen. BERLIN - ZDF-Intendant Thomas Bellut hat sich gegen den Vorschlag ausgesprochen, es solle künftig nur noch einen nationalen Sender geben. (Boerse, 18.10.2017 - 05:43) weiterlesen...